Singapur: Keine kostenlose Gesundheitsversorgung für diejenigen, die „freiwillig ungeimpft“ sind

Wikimedia Commons, RM Bulseco
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Singapurs Gesundheitssystem ist komplizierter als „kostenlos“, aber es hat die Büchse der Pandora geöffnet, um all diejenigen, die „freiwillig ungeimpft“ sind, zu Bürgern zweiter Klasse zu machen. Dies ist ein nicht ganz so subtiler Versuch, die Einhaltung zu erzwingen. Wenn persönliche Gesundheitsentscheidungen zum Standard werden, um zu beurteilen, wer medizinische Versorgung erhält, dann ist die körperliche Unversehrtheit verschwunden. ⁃ TN-Editor

Die Regierung von Singapur kündigte am Montag an, die Gesundheitskosten von ungeimpften COVID-Patienten nicht mehr zu übernehmen.

"Zur Zeit, Ungeimpfte stellen eine deutliche Mehrheit der intensivstationären Pflegebedürftigen dar und tragen überproportional zur Belastung bei auf unsere Ressourcen im Gesundheitswesen“, sagte das Gesundheitsministerium des Landes in a Aussage.

„Wir werden am 19. Dezember damit beginnen, Covid-8-Patienten, die freiwillig nicht geimpft wurden, in Rechnung zu stellen.“ Die Aussage ging weiter.

Die Regierung hat die Arztrechnungen für alle Singapurer übernommen, aber diese Haltung scheint sich zu ändern. 

„Damit wollten wir vermeiden, dass finanzielle Erwägungen die Unsicherheit und Besorgnis der Öffentlichkeit noch verstärkten, als COVID-19 eine aufkommende und unbekannte Krankheit war“, sagte der Gesundheitsministerium erläutert.

Deckung der Gesundheitskosten für „die Mehrheit der Geimpften … bis die COVID-19-Situation stabiler ist“, fügte sie hinzu. 

Singapur hat nach Angaben der Regierung eine der höchsten Impfraten der Welt, wobei 85 % der Bevölkerung vollständig geimpft sind und 18 % eine Auffrischimpfung erhalten haben.

Der Trick, ungeimpfte Menschen zu quetschen, indem man sie mit Arztrechnungen erschreckt, wenn sie krank werden, besteht darin, sie zu erschrecken, damit sie sich impfen lassen. Wir haben diese Art von Trick von Regierungen in einem Artikel mit dem Titel „COVID-19: Die Waffe der Angst und der Verlust der Freiheit.“ 

COVID war ein Glücksfall für Regierungen als bequemer Vorwand, um die Macht über die Menschen mit angstbasierten Strategien auszuweiten. Politiker haben noch mehr Einfluss und können das Verhalten der Menschen leicht in jede gewünschte Richtung lenken.

Singapurs Ausnutzung des Virus zur Bestrafung ungeimpfter Menschen ist das jüngste Beispiel dafür, wie Regierungen weltweit in autoritäre Regime abgleiten.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
D. Smith

Willst du mir damit sagen, dass es tatsächlich irgendwo eine KOSTENLOSE Gesundheitsversorgung gibt? Ha, das bezweifle ich, nicht einmal in CHINA. Was für ein Müll, den sie uns glauben machen wollen.

[…] Singapur: Keine kostenlose Gesundheitsversorgung für diejenigen, die „nach Wahl nicht geimpft“ sind […]