China weitet Scoring von Sozialkrediten auf Unternehmen aus

China
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Als Technokratie muss China Social Engineering auf alles anwenden, auf jeden, überall und auch auf Unternehmen. Die Bestrafung von Unternehmen für vermeintlich schlechtes Verhalten könnte für westliche Unternehmen verheerend sein.

Wenn Technokraten in den USA diese Idee aufgreifen, könnten beispielsweise Unternehmen, die sich nicht mit nachhaltiger Entwicklung messen, durch die Drohung, aus dem Geschäft genommen zu werden, zur Einhaltung gezwungen werden: Genehmigungen könnten verweigert oder widerrufen werden, Zugang zu kritischen Diensten könnte ausgeschaltet sein usw. ⁃ TN Editor

Ausländische Unternehmen in China sind schlecht vorbereitet auf die harten Sanktionen und die ständige Überwachung, die von einem Sozialkredit-System verlangt werden, das in diesem Jahr eingeführt werden soll, warnte eine europäische Unternehmensgruppe am Mittwoch.

Im Rahmen dieses neuen Systems zur Einstufung von Unternehmen müssen sowohl inländische als auch ausländische Unternehmen Überwachungskameras in ihren Räumlichkeiten installieren und die Daten an die Regierung weitergeben.

Sie werden auch anhand ihrer Steuerbilanz und der Einhaltung einer Reihe bestehender Gesetze, einschließlich Zoll- oder Umweltvorschriften, bewertet.

Diejenigen, die gegen Regeln verstoßen, werden in „schwarze Listen“ aufgenommen und „sofort und schwer bestraft“, sagte die EU-Handelskammer in China in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Die Sanktionen beschränken sich nicht nur auf Strafen, sondern umfassen auch häufigere Kontrollen, Verzögerungen bei der Zollabfertigung, die Nichterlangung von Subventionen oder Steuerrabatten sowie öffentliche Beschimpfungen.

"Das soziale Kreditsystem der Unternehmen könnte für einzelne Unternehmen Leben oder Tod bedeuten", sagte Jörg Wuttke, Präsident der EU-Kammer.

"Das überwältigende Fehlen einer Vorbereitung durch die europäische Geschäftswelt ist zutiefst besorgniserregend."

Jedes in China tätige Unternehmen wird bereits anhand von mindestens 300 verschiedenen „spezifischen Regeln“ bewertet, die von Emissionswerten über die Sicherheit am Arbeitsplatz bis hin zu Beschwerden gegen seine Produkte auf E-Commerce-Plattformen reichen.

"Peking plant, all diese unterschiedlichen Ratings bis Ende des Jahres in einer einzigen Datenbank zusammenzufassen", sagte Björn Conrad, Leiter der in Berlin ansässigen Beratungsfirma Sinolytics, die den Bericht mitverfasst hat.

Ein einziger Punktestand kann bedeuten, dass ein Unternehmen in ganz China für einen Ausrutscher einer seiner regionalen Niederlassungen bestraft wird.

Unternehmen werden auch wegen der Zusammenarbeit mit Lieferanten oder Partnern mit schlechten sozialen Krediten vergewaltigt.

Das System bringt auch die beispiellose Forderung mit sich, dass alle Unternehmen Überwachungskameras in ihren Räumlichkeiten installieren und riesige Mengen an Daten und Filmmaterial an Regierungsbeamte übertragen müssen.

"Dutzende Unternehmen haben Bedenken hinsichtlich des Umfangs und der Tiefe der Daten geäußert, die mit der Regierung geteilt werden müssen", sagte Conrad.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen