Erneuerbare Energien können die Energiekrise nicht lösen

Wikipedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Erneuerbare Energien und die Kontrolle über Energie sind ein Betrug, der mit der Technokratie-Bewegung der 1930er Jahre begann. Während die westliche Welt diesem wahnhaften Traum folgt, erschafft sie eine Politik, die die Zivilisation und die sozialen Strukturen herunterzieht, während sie allen den Reichtum entzieht, außer den globalen Technokraten, die ihn fördern. ⁃ TN-Editor
  • Europa hat sich aggressiv für eine saubere Energiezukunft und das Ende fossiler Brennstoffe eingesetzt, aber Russlands Invasion in der Ukraine hat die Mängel der erneuerbaren Energien deutlich gemacht.
  • Die steigenden Preise für Schlüsselmetalle und die lange Zeit, die für die Umsetzung von Projekten für erneuerbare Energien benötigt wird, haben dazu geführt, dass Europa sich fossilen Brennstoffen zuwendet, um seine Energiekrise zu lösen.
  • Die EU plant, russisches Gas durch LNG-Importe, Kohle und sogar Heizöl zu ersetzen, wobei eine relativ kleine Menge des Gases durch Wind und Sonne ersetzt werden soll.

Deutschland ist Vorbereitung für die Gasrationierung. Frankreichs Stromnetzbetreiber ist fragen Verbraucher sollen weniger Strom verbrauchen. In Großbritannien brechen Proteste gegen die jüngste Strompreiserhöhung aus gestürzt Millionen von Haushalten in das, was eine lokale Denkfabrik Kraftstoffstress nannte. Europa hat ein ernstes Energieproblem.

Das Problem liegt Jahre zurück und deutet auf eine anhaltende Selbstzufriedenheit seitens der europäischen Regierungen hin, dass es immer Gas aus Russland geben wird, was auch immer passiert. Schließlich hat Russland auch während des Kalten Krieges Milliarden Kubikmeter Gas in europäische Länder gepumpt. Jetzt ist das anders, und das nicht nur wegen des Krieges in der Ukraine.

Europa versucht seit einigen Jahren mit Begeisterung, seine Abhängigkeit von allen fossilen Brennstoffen, nicht nur von russischem Gas, zu verringern. Die EU kürzlich gerühmt dass erneuerbare Energiequellen im Jahr 2022 37.5 Prozent des Bruttostromverbrauchs ausmachten, wobei Wind und Wasser zwei Drittel der gesamten erneuerbaren Energieerzeugung ausmachten. Warum also, fragt man sich, müsste Deutschland auf eine Gasrationierung gefasst sein und Frankreich seine Bürger auffordern, weniger Strom zu verbrauchen? Das hat jetzt ein bisschen mit dem Krieg in der Ukraine zu tun. Der Krieg scheint die EU-Regierungen – und die Downing Street – in einen Wahnsinn gepeitscht zu haben, der versucht, sich auf jede erdenkliche Weise von Russland zu distanzieren, bis hin zur Kürzung der russischen Gasimporte.

Die Forderung des russischen Präsidenten Wladimir Putin nach einer Zahlung in Rubel für das Gas, das Russland liefert, scheint den Wunsch der europäischen Regierungen, das Gas einzustellen, und der drei baltischen Staaten bereits, nur noch verstärkt zu haben angekündigt Sie hatten seit dem 1. April aufgehört, russisches Gas zu kaufen. Im Moment verwenden sie Gas aus Speichern. Für später kommt entweder LNG am Terminal Klaipeda in Litauen an oder ein Interkonnektor mit Polen. Litauen fordert den Rest der EU auf, seinem Beispiel zu folgen. Interessanterweise scheint das Baltikum seine Gasabhängigkeit nicht durch Wind- und Solarabhängigkeit ersetzt zu haben.

Dasselbe gilt auch für den Rest der Europäischen Union. Anfang dieses Jahres Bloomberg berichtet dass erneuerbare Energien in der gesamten EU Erdgas „verdrängen“. Der Bericht zitierte eine Studie der umweltbewussten Denkfabrik Ember, deren Hauptautor sagte

„Dies sind Momente und Paradigmenwechsel, in denen Regierungen und Unternehmen beginnen, dies viel ernster zu nehmen. Die Alternativen sind verfügbar, sie sind billiger und werden wahrscheinlich noch billiger und wettbewerbsfähiger. Erneuerbare Energien sind jetzt eine Chance, keine Kosten“, erklärte Charles Moore.

Warum also jetzt der Kampf ums Benzin? Warum nicht den Bau neuer Windparks und Solarparks kräftig vorantreiben und Putin zeigen, was Europäer sind? Dies ist eine der heikelsten Fragen der heutigen Zeit, deren Antwort zwangsläufig Hinweise auf den Preis enthält KupferStahl, schwarzPolysilicium, und so ziemlich alle Metall- und Mineralrohstoffe. Darüber hinaus braucht der Bau dieser Anlagen Zeit, mehr Zeit als beispielsweise die Umstellung auf LNG (wenn Sie Importterminals haben) oder Kohle.

Tatsächlich hat die Europäische Kommission in einem kürzlich veröffentlichten Plan zur Reduzierung des Verbrauchs von russischem Gas – und auch von Öl und Kohle – nicht auf Wind und Sonne, sondern auf mehr Gas und Kohle gesetzt.

Gemäß einer Aufgliederung des von Die Welt veröffentlichten Plans sieht die EU vor, 50 Milliarden Kubikmeter des jährlichen russischen Gasverbrauchs durch LNG aus anderen Quellen und weitere 10 Milliarden Kubikmeter durch Pipeline-Gas aus anderen Quellen zu ersetzen. Das sind insgesamt 60 Milliarden Kubikmeter des jährlichen Verbrauchs von 155 Milliarden Kubikmeter russischem Gas. Weitere 20 Milliarden Kubikmeter könnten dem Plan zufolge durch den Einsatz von mehr Kohle ersetzt werden, so Thierry Breton, Kommissar für Industrie und Binnenmarkt.

Dies ist dasselbe Europa, das das Ende der Kohle gefordert und darauf hingearbeitet hat. Es ist dasselbe Europa, das dies geplant hat schließen alle seine Kohlekraftwerke vor 2030, um die Emissionsminderungsziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Dasselbe Europa setzt auch darauf, Erdgas durch Heizöl zu ersetzen, um weitere 10 Milliarden Kubikmeter russisches Gas zu ersetzen.

Insgesamt scheint die Europäische Kommission zu planen, mehr als die Hälfte ihres russischen Gasverbrauchs durch andere fossile Brennstoffe zu ersetzen. Im Vergleich dazu wird erwartet, dass Wind- und Solarenergie etwa 22.5 Milliarden Kubikmeter zum ersetzten russischen Gas beitragen, davon 10 Milliarden Kubikmeter aus Wind und 12.5 Milliarden Kubikmeter aus Solarenergie. Das ist nicht viel für eine Region, die in kurzer Zeit die grünste der Welt werden will.

Es scheint also, dass sich die Realität der Energieversorgung und des Energieverbrauchs wieder durchsetzt, während sich die EU in einer Gasplage befindet. Wenn sein Plan einen so viel höheren Verbrauch fossiler Brennstoffe beinhaltet, dann müssen fossile Brennstoffe einfacher – und schneller – zu beschaffen und vielleicht billiger sein als Wind und Sonne. Warum sollten Sie sie andernfalls den erneuerbaren vorziehen?

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Originalartikel lesen […]