Genetiker führen erste Operation am menschlichen Genom durch

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

TN Hinweis: Dies ist eine neue Entdeckung im Zusammenhang mit der Manipulation des menschlichen Genoms. Früher war das Bearbeiten des DNA-Strangs ein linearer Prozess, jetzt wird die viel fortgeschrittenere Methode der 3D-Bearbeitung perfektioniert. Dies wird zweifellos die transhumane Bewegung stärken, um in Zukunft die tatsächlichen Experimente am Menschen voranzutreiben.

Seitdem das menschliche Genom in 2001 abgebildet wurde, haben Wissenschaftler neue und neuartige Möglichkeiten gefunden, es zu manipulieren: Eingriffe, um beleidigende Gene oder DNA-Sequenzen zu entfernen, die zur Krankheit beitragen können, und Mutationen, die die Gesundheit von Menschen beeinträchtigen können. So bemerkenswert diese Fortschritte auch waren, sie ereigneten sich nur in einer Dimension - der linearen Sequenz der DNA.

Jetzt berichten Wissenschaftler in den Proceedings der National Academy of Sciences über ihren Erfolg bei der Manipulation des Genoms in 3D. Das menschliche Genom, das in jede mikroskopische Zelle des Körpers gedrückt wird, ist mehr als zwei Meter lang. Um es in einen Raum mit einer Breite von nur wenigen Mikrometern zu stopfen (das menschliche Haar hat im Vergleich dazu einen Durchmesser von 40 zu 50 Mikrometern), ist eine meisterhafte origami-artige Transformation erforderlich.

In der Studie beschreiben Erez Lieberman Aiden, Direktor des Zentrums für Genomarchitektur am Baylor College of Medicine und der Rice University, und seine Kollegen, wie DNA diesen schrumpfenden Akt ausführt. Es stellt sich heraus, dass es im Genom eine Sequenz gibt - ein DNA- „Wort“ -, das signalisiert, wann sich eine lange DNA-Kette drehen und eine Schleife bilden sollte. Das Ende dieser Schleife wird durch dasselbe Wort angezeigt, jedoch in umgekehrter Reihenfolge als Spiegelbild des Originals. Wo diese übereinstimmenden Wörter im Genom vorkommen, bestimmt, welche Gene an einem relativ zugänglichen Ort exponiert sind und welche Gene daher aktiver sind. Schleifen, die beispielsweise in Zellen des Herzens gebildet werden, unterscheiden sich von solchen, die in Hautzellen oder Knochenzellen erzeugt werden.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen