Technokraten schätzen oder wollen keine demokratischen Überlegungen

Eric Schmidt, CEO von Alphabet, Inc. und Mitglied der Trilateral Commission (Wikileaks)
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Historisch gesehen hatten Technokraten keine Verwendung für Politiker, gewählte Vertreter oder einen zivilen Diskurs. Sie glaubten, dass sie und nur sie die wissenschaftlich fundierten Formeln für ein erfolgreiches Funktionieren der Gesellschaft besaßen. Was gab es also zu besprechen?  TN Editor
Ich habe in letzter Zeit ziemlich viel über populistische Politik geschrieben. Dieses Mal möchte ich etwas Licht auf technokratische Ansätze werfen. Was sie mit Populismus gemeinsam haben, ist, dass sie dazu neigen, die Prinzipien demokratischer Überlegungen zu untergraben.

Beim Populismus geht es im Wesentlichen darum, dass Führungskräfte keine differenzierte Politik formulieren, sondern sich auf eine imaginäre Vorstellung von gemeinsamen Werten und ihren selbstverständlichen Normen stützen. Sie regen die Wut über Dinge an, die nicht so sind, wie sie angeblich sein sollten, und zielen auf Außenstehende und Minderheiten als Schuldige ab. Ihre Rhetorik ist oft anti-elitär, aber sie verabschieden nicht unbedingt Richtlinien, die den Eliten schaden könnten.

Populisten zerstören den demokratischen Diskurs, weil sie Fakten leugnen, komplizierte Details scheuen und gegen Kompromisse und Konsens agitieren. Sie sehen keine Notwendigkeit für eine differenzierte Debatte, sondern fordern lediglich, dass der Staat die Wünsche des Volkes erfüllt, egal wie widersprüchlich diese Wünsche auch sein mögen. Populisten versprechen gerne gleichzeitig niedrigere Steuern und bessere soziale Dienste. Sobald sie an der Macht sind, jagen sie immer wieder Sündenböcke und beschuldigen alle Arten von „Verrätern“, die angeblich verhindern, dass die Dinge so werden, wie sie sein sollten.

Wirtschaftstechnokraten sind ähnlich problematisch, obwohl ihre Botschaft anders ist. Sie fördern nicht die Vorstellung von dem, was „jedes gute“ Mitglied einer bestimmten Nation intuitiv für richtig hält. Sie bestehen auf der Umsetzung von Wirtschaftsmodellen. Technokraten argumentieren, dass ihre Konzepte ebenso gültig sind wie die Gesetze der Physik oder Chemie, da sie auf wissenschaftlichen Theorien beruhen. Auch hier ist keine breit angelegte Debatte, kein Kompromiss und keine Konsensbildung erforderlich. Der richtige Kurs ist bereits bekannt, und die einzige Herausforderung besteht darin, ihn umzusetzen.

Die Umsetzung ist jedoch normalerweise schwierig, da die Marktdynamik die Ungleichheiten tendenziell verschärft. Technokratische Ansätze führen dazu, dass der Lebensstandard der benachteiligten Schichten der Gesellschaft zumindest zunächst tendenziell sinkt. In den Augen der Technokraten ist die Rezession jedoch kein Zeichen des Scheiterns, sondern zeigt nur, dass mehr von ihrer bitteren Medizin benötigt wird, damit die Dinge irgendwann besser werden.

Ich habe bereits näher darauf eingegangen warum Wirtschaftsmodelle nichts von Naturgesetzen preisgeben und warum sie oft besonderen Interessen dienen. Ich werde mich jetzt nicht eingehend mit der Sache befassen. Das Kernproblem ist, dass eine Nation nicht einfach eine Volkswirtschaft ist, die aus Individuen besteht, die ihren Nutzen rational maximieren, und, was noch wichtiger ist, nicht aus Bürgern besteht, die gleiche Chancen haben. Es ist wichtig, ob man zu der einen oder anderen sozialen Schicht gehört und ob sich der Haushalt auf ein massives Erbe verlassen kann oder mit Schulden belastet ist. Da die Politik dazu dient, diese Angelegenheiten auf die eine oder andere Weise zu regeln, kann die radikale Durchsetzung von Wirtschaftsmodellen das soziale Gefüge einer Nation zerstören.

Einer der schlimmsten Fälle war Jugoslawien in den späten 1980 und frühen 1990. Das Land hatte bei den 1980 einen schweren wirtschaftlichen Niedergang zu verzeichnen und kämpfte mit Inflation und übermäßiger Staatsverschuldung. Auf Anregung des Internationalen Währungsfonds (IWF) setzte die Regierung rasch radikale Liberalisierungspläne um, um die Lage zu verbessern. Die Politik ging politisch furchtbar schief.

Das Problem war, dass die Menschen die Vision der Technokraten, dass die Dinge besser werden, nachdem sie zuerst schlechter wurden, nicht akzeptierten. Sie bemerkten nur, dass die Dinge tatsächlich viel schlimmer wurden. Etwa 1.3 Millionen Menschen verloren ihren Arbeitsplatz, als Tausende nicht wettbewerbsfähiger Unternehmen schließen mussten und das BSP 7,5 um etwa 1990% und 15 um 1991% sank. In der verheerenden Wirtschaftskrise begann der ethnische Populismus zu eitern. Sehr unverblümt beschuldigten die Serben die vergleichsweise wohlhabenden Kroaten, nicht teilen zu wollen, und die Kroaten beschuldigten die Serben, frei fahren zu wollen. Es brach ein brutaler Bürgerkrieg aus, in dem die verschiedenen ethnischen Gruppen des kleinen Landes gegeneinander antraten. Am Ende waren Massen von Menschen getötet oder vertrieben worden, und Jugoslawien existierte nicht mehr als Land.

Ich gebe gerne zu, dass Technokratie normalerweise keinen Bürgerkrieg auslöst. Jugoslawien war ein Extremfall. Seine große ethnische Vielfalt machte Konflikte wahrscheinlicher und brutaler als es sonst gewesen wäre. Hervorzuheben ist jedoch, dass nationalistische Agitation nach ethnischen Gesichtspunkten erst dann wirklich mörderisch wurde, wenn der technokratische Versuch, die Wirtschaftskrise zu lösen, noch mehr wirtschaftliche Schmerzen verursacht hatte. Es sei auch darauf hingewiesen, dass die Relevanz einer gescheiterten Wirtschaftspolitik normalerweise heruntergespielt wird, was sicherlich damit zusammenhängt, dass die Geschichte Jugoslawiens das Paradigma des freien Marktes, das die globale Politik in den letzten Jahrzehnten geleitet hat, nicht bestätigt.

Der IWF und die Weltbank haben ihre technokratische Haltung seit den 1990 etwas abgeschwächt. Beide betonen jetzt, dass Armutsbekämpfung auch wichtig ist. Allzu oft hatten ihre Strukturanpassungsprogramme die Armut verschärft und die sozialen Unterschiede in den Kundenländern verschärft, die Schuldenkrise jedoch nicht gelöst. Um die Jahrtausendwende endeten hochverschuldete Entwicklungsländer in immer sparsameren Todesspiralen, und die internationale Gebergemeinschaft räumte ein, dass die Politik gescheitert war. In Bezug auf die politischen Auswirkungen des technokratischen Missmanagements sollte Jugoslawien jedoch nicht vergessen werden.

All dies bedeutet nicht, dass Wirtschaftsmodelle wertlos sind. Sie können nützlich sein, müssen aber mit einer Prise Salz eingenommen werden. Sie enthüllen keine Naturgesetze. Akademisches Fachwissen ist kein Ersatz für demokratische Überlegungen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Wie
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen