Wissenschaftler: Klimawandel nicht so bedrohlich für den Planeten wie bisher angenommen

Wikimedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Während diese Wissenschaft immer noch mit ungenauen Daten behaftet sein mag, fliegt sie der Masse der "Wissenschaft ist erledigt" entgegen, die diese Oxford-Gelehrten höchstwahrscheinlich verprügeln wird. Tatsache ist, dass die Wissenschaft niemals feststeht und immer offen für Kritik und Fortschritt sein sollte. TN Editor

Der Klimawandel stellt eine geringere unmittelbare Bedrohung für den Planeten dar als bisher angenommen, da Wissenschaftler ihre Modelle falsch berechnet haben, hat eine neue Studie ergeben. Neue Forschungen britischer Wissenschaftler haben ergeben, dass die Welt weniger schnell verschmutzt und aufgewärmt wird als von 10-Jährigen prognostiziert. Dadurch bleibt den Ländern mehr Zeit, ihren Kohlenstoffausstoß in den Griff zu bekommen.

Eine unerwartete „Revolution“ bei erschwinglichen erneuerbaren Energien hat ebenfalls zu den positiveren Aussichten beigetragen.

Experten sagen jetzt, dass es eine Zwei-in-Drei-Chance gibt, die globalen Temperaturen innerhalb von 1.5-Graden über dem vorindustriellen Niveau zu halten, dem Endziel des 2015-Paris-Abkommens.

Sie verurteilten auch die "Überreaktion" auf die Rückzug der USA aus dem Das im Juni von Donald Trump angekündigte Paris Climate Accord wird voraussichtlich keinen signifikanten Unterschied bewirken.

Nach den Modellen, die zur Ausarbeitung des Abkommens herangezogen wurden, sollte die Welt nun 1.3-Grade über dem Durchschnitt der Mitte des 19-Jahrhunderts liegen, während die jüngsten Beobachtungen vermuten lassen, dass sie tatsächlich zwischen 0.9 und 1-Grad über dem Durchschnitt liegt.

Die Diskrepanz bedeutet, dass die Nationen noch weitere 20 Jahre lang Kohlendioxid mit der aktuellen Rate ausstoßen könnten, bevor das Ziel überschritten wurde, anstatt der drei bis fünf, die das vorherige Modell vorhergesagt hatte.

"Wenn Sie über ein Budget von 1.5-Abschlüssen sprechen, ist ein Unterschied zwischen 0.3-Abschlüssen eine große Sache", sagte Professor Myles Allen von der Universität Oxford und einer der Autoren der neuen Studie.

Es wurde in der Fachzeitschrift Nature Geoscience veröffentlicht und geht davon aus, dass bei Verschmutzungsspitzen, die dann vor 2030 auf unter das aktuelle Niveau sinken und dann weiter abfallen, die 66-prozentuale Wahrscheinlichkeit besteht, dass die globalen Durchschnittstemperaturen unter 1.5-Grad bleiben.

Das Ziel wurde gestern als "sehr ehrgeizig", aber "physisch möglich" beschrieben.

Ein weiterer Grund dafür, dass die Klimaaussichten weniger schlecht sind als bisher angenommen, ist die Stabilisierung der Emissionen, insbesondere in China.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Technocracy.News ist das ausschließlich Website im Internet, die über Technocracy berichtet und diese kritisiert. Bitte nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um unsere Arbeit an Patreon zu unterstützen!
Benutzerbild
Abonnieren
Benachrichtigung von