Trends und Entwicklungen als Motor für Smart City-Innovationen

Smart Cities
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Hören Sie aus erster Hand, was die erfahrenen Smart City-Planer tatsächlich planen. Technokraten sind bestrebt, alles mit ihrer wissenschaftlichen Methode und den „datenvalidierten“ Vorschriften zu verwalten.  TN Editor

Die technologischen Komponenten einer „intelligenten Stadt“, einschließlich intelligenter Netze und fahrerloser Autos, automatisierter Gebäude und fortschrittlicher Sensoren, können kompliziert sein. Die Kernfrage hinter dem Zweck einer intelligenten Stadt ist jedoch ganz einfach: Verbessert sie das Leben der Menschen?

Dies ist das Schlüsselthema, das in dem von MIT Technology Review und IEEE Collabratec veröffentlichten Webcast „The Connected City: Trends und Entwicklungen für Smart City-Innovationen“ behandelt wird. Drei einflussreiche Fachexperten mit unterschiedlichem Hintergrund bei der Entwicklung intelligenter Städte untersuchen, wie diese Städte ihre menschliche Bevölkerung beeinflussen. Weitere Diskussionsthemen sind die Rolle der Regierung bei der Förderung intelligenter Städte und wichtige Trends, die sich auf die Landschaft der intelligenten Städte auswirken. Die Referenten untersuchen auch die erforderlichen Faktoren für die Schaffung intelligenter städtischer Umgebungen, einschließlich einer Vision, eines effizienten Einsatzes von Technologie, eines Umfelds, das talentierte Arbeitskräfte anzieht, und einer befähigenden Infrastruktur.

Dr. Massoud Amin, Professor an der University of Minnesota und IEEE-Stipendiat, konzentriert seine Forschung auf die Energie, die intelligente Städte antreibt, wie zum Beispiel die wichtige globale Übergangsdynamik, die zur Verbesserung dieser intelligenten Systeme und der Technologie, die sie beeinflusst, erforderlich ist. Dr. Ryan Chin, CEO von OptimusRide, konzentriert sich auf urbane Mobilitätssysteme und arbeitet an einem Netzwerk von autonomen, gemeinsam genutzten und elektrischen Fahrzeugen mit der Bezeichnung Autonomous Mobility-on-Demand (MoD). Schließlich kommt Nigel Jacob aus der Welt der bürgerlichen Innovation und arbeitet gezielt daran, das städtische Leben durch moderne, menschenorientierte Anwendungen von Technologie und Design zu verbessern.

"Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, die menschliche Verfassung zu verbessern und die Zivilisation voranzubringen, die wir oft für selbstverständlich halten", sagt Amin. „Als Ingenieure ermöglichen wir Menschen eine bessere Lebensqualität.“

Die Diskussion über das Gesamtbild verweist fortlaufend auf die Idee, einen „People First“ -Ansatz für die Entwicklung intelligenter Städte zu fördern. Ein besorgniserregendes Thema ist beispielsweise, wie die Bewohner daran beteiligt sind, ihre Gemeinden in „intelligente Städte“ zu verwandeln.

„In den letzten Jahren haben wir mit mehreren Online-Plattformen experimentiert, die das Engagement der Bürger so einfach wie möglich gestalten sollen“, sagt Jacob. „Wir haben dies immer als Gelegenheit gesehen, die Schnittstelle zwischen öffentlichem und privatem Sektor zu untersuchen.“ Durch die Einbeziehung öffentlicher Beiträge in den Entscheidungsprozess können die Gemeinden sicher sein, dass die Systeme das tun, was benötigt und gefordert wird.

„Bei der gesamten Idee einer intelligenten Stadt geht es nicht nur um Energie oder Gebäude. Es geht um das gesamte Ökosystem - wie Sie Menschen erziehen, wie Sie Menschen stärken, welches Wirtschaftswachstum es bringen kann und welche Chancen es bringen kann “, sagt Amin.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
3 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
rwhawk

Und Big Brother wird da sein, um sicherzustellen, dass Sie alles schätzen und sich an das „Gemeinwohl“ halten.

Dave

Der Link zum vollständigen Artikel ist tot.

Patrick Wood

Vielen Dank. Fest.