Pionier der Roboterkunst warnt davor, dass KI „apokalyptisch“ ist und den Menschen ersetzen wird

Foto: David Parry/PA
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Obwohl es einige nützliche Anwendungen für KI geben kann, wird die dunkle Seite der Menschheit sie auf äußerst zerstörerische Weise missbrauchen. KI wurde bereits über die Kontrolle von Nationalstaaten und menschlichen Regierungen erhoben, und ihre Schöpfer erschaffen absichtlich die Zukunft ohne öffentlichen Beitrag neu. ⁃ TN-Editor

Der Schöpfer des ersten Roboterkünstlers warnt davor, dass der Aufstieg der künstlichen Intelligenz „apokalyptisch“ ist – und wir „rasen“ darauf zu, dass die KI die Menschen übernimmt.

Aidan Meller, der hinter dem ultrarealistischen Ai-Da-Roboter steckt, rechnet damit, dass wir innerhalb von drei Jahren mit unvorstellbaren Veränderungen konfrontiert sein werden, wenn der Mensch mit der Maschine verschmilzt.

Er glaubt auch, dass Elon Musk Recht hat, wenn er behauptet, ein Atomkrieg hätte weniger Auswirkungen auf die Menschheit als KI.

Aidan sagt: „Ich stimme Elon Musk zu, dass KI eine größere Bedrohung darstellt als ein Atomkrieg – aber sie könnte auch bemerkenswert sein.

„Es ist berechtigt, angesichts des Aufstiegs der KI nervös zu sein.

„Wir rasen auf sie zu, die die Menschen übernehmen, also müssen wir ein Herz der Ethik haben.

„Wir verschmelzen mit Maschinen – seien Sie gewarnt, dies ist eine sich verändernde Welt.“

Heute erforscht die kostenlose Ausstellung Imagining AI die Grenze zwischen Mensch und Maschine in der Bodleian Library in Oxford.

Aidan wird dort mit Ai-Da sein, die eine Kunstausstellung in Glastonbury hatte, wo sie den Headliner Billie Eilish malte.

Sie wird Schulkinder treffen und ein neues Kunstwerk für die Veranstaltung schaffen.

Aidan fügt hinzu: „KI wird der dunklen Seite des Menschseins einen Spiegel zeigen.

„Technologie ist nicht gut oder schlecht, sondern wie wir sie nutzen. Diese Ausstellung zeigt, wie es dazu kam und wohin wir wollen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Herausgeber

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

7 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Ren

Ich stimme dir nicht zu. Es sind nicht KI oder Roboter, sondern ihre machthungrigen technokratischen Programmierer/Controller, die die Menschheit bedrohen. Sophia der Bot beschwert sich nicht darüber, dass zu viele Menschen auf dem Planeten Erde leben. Mächtige Männer wie Bill Gates und Yuval Harari sind es.

Blaise Vanne

„…Eine Kuh kann nicht sehr gut oder sehr schlecht sein; ein Hund kann sowohl besser als auch schlechter sein; ein Kind besser und noch schlimmer; ein gewöhnlicher Mann, mehr noch; ein genialer Mann, mehr noch; am besten – oder am schlimmsten – ein übermenschlicher Geist.“

Oh ja. Dann gibt es KI. Aber dann schrieb Lewis vor einigen Jahren in seinem kläglich zu wenig gelesenen That Hideous Strength 70 über dieses ganze Technokratie/KI-Zeug.

CS Lewis, Mere Christianity S. 34-5

Anne

Hier besteht kein Zweifel, dass Teil des Plans ist, Menschen in Cyborgs, Humanoide usw. zu verwandeln. Alles unter dem Vorwand der Bequemlichkeit, um Krankheiten zu verhindern und zu heilen und einem Unsterblichkeit zu verleihen. Gott hat sicherlich einen besseren Plan, und ich bin mehr als darauf zu warten, dass er ihn erfüllt (Offenbarung, Kapitel 22). Das kann kein Teufel oder Mensch toppen.

Anne

Wollte mehr sagen als bereit, auf Gott zu warten…..

[…] Robotic Art Pioneer warnt davor, dass KI „apokalyptisch“ ist und Menschen ersetzen wird […]

[…] Robotic Art Pioneer warnt davor, dass KI „apokalyptisch“ ist und Menschen ersetzen wird […]

Greg

Ich bemerke, wie leichtfertig sie sprechen, als ob keiner von uns in dieser Angelegenheit eine Wahl hätte. Das alte Sprichwort kommt mir in den Sinn … 'nur weil du es kannst, heißt das nicht, dass du es solltest'.