Wenn Sie ein Krimineller sind, hat das FBI heimlich Ihre Handy-GPS-Daten gesammelt

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Anom wurde zu einer massiven „Honeypot“-Stich-Operation, als das Unternehmen heimlich vom FBI übernommen wurde und es kooptiert hat, um Kriminelle aufzuspüren. Während kein anständiger Bürger Drogenschmuggler oder Menschenhändler billigt, neigt das FBI dazu, verfassungsmäßig unschuldige Bürger zu Kriminellen zu erklären.

Dies ist ein schlüpfriger Abhang und beweist, dass Sie, wenn Sie ein Mobiltelefon verwenden, nicht erwarten können, dass eine Regierungsbehörde Ihre Nachrichten nicht überwacht und Ihren Aufenthaltsort verfolgt. Außerdem haben sie kein ethisches Problem, Sie dabei anzulügen. ⁃ TN-Editor

Anom, eine verschlüsselte Telefongesellschaft, die an Kriminelle vermarktet wird und die das FBI heimlich übernommen hat, zeichnete heimlich jede Nachricht auf, die von den Benutzern der Telefone gesendet wurde. Aber die wahrhaft globale Undercover-Operation hatte noch ein weiteres Geheimnis: Die Telefone erfassten auch den genauen GPS-Standort der Benutzer und übermittelten diese Informationen an die Behörden, wie aus mehreren von Motherboard geprüften Dokumenten hervorgeht.

Die Nachricht bietet mehr Klarheit über den Umfang und die Fähigkeiten der vom FBI verwalteten Hintertür. Bisher war die Operation, in den USA als Trojan Shield und in Australien als Ironside bekannt, hat weltweit zu Hunderten von Festnahmen geführt und die organisierte Kriminalität gestört, mit großen Drogenhändlern jetzt entweder festgenommen oder auf der Flucht.

Ein von Motherboard überprüftes Dokument besteht aus Tausenden von Seiten mit Anom-Nachrichten, die von einem mutmaßlichen Drogenhändler gesendet wurden, der während der Operation festgenommen wurde. Neben vielen Nachrichten, die in einer Tabellenkalkulation sortiert sind, steht der angebliche GPS-Standort des Telefons, der beim Versenden der Nachricht aufgezeichnet wurde. Dies gilt auch, wenn der mutmaßliche Menschenhändler ein Foto oder einen anderen Dateianhang über die Anom-Plattform gesendet hat.

Eine dem Material beigefügte Notiz von Behörden besagt, dass das Anom-System so konzipiert wurde, dass es diese Standortinformationen immer mit den Nachrichtendaten aufzeichnet. Manchmal konnte das System diese Daten nicht aufzeichnen, fügt der Hinweis hinzu. Während der Operation bestätigten die Behörden jedoch in mehreren Fällen, dass die erfolgreich gesammelten GPS-Koordinaten im Allgemeinen zuverlässig sind, da sie auf andere Weise erfasste Standortdaten genau übereinstimmen, heißt es in dem Hinweis. Das, und es gebe auch zahlreiche Fälle, in denen der eigentliche Inhalt der Nachricht, etwa ein Foto, mit den GPS-Daten übereinstimmt, heißt es weiter.

Motherboard erhielt auch eine Reihe von Screenshots, die vorgeben, GPS-Koordinaten zu zeigen, die von Anom-Geräten in die Backend-Infrastruktur des Systems übertragen werden.

In einer Marketingnachricht, die Anom-Verkäufer an potenzielle und neue Kunden schickten und von Motherboard erhalten wurden, sagte Anom, dass auf seinen Telefonen nicht nur die Ortungsdienste deaktiviert waren, sondern dass auch der gesamte Code, der ihre Verwendung regelt, aus Anoms benutzerdefiniertem Betriebssystem namens ArcaneOS entfernt wurde.

In den Einstellungen für ein von Motherboard erhaltenes Anom-Gerät, gibt es keine Möglichkeit, die Ortungsdienste ein- oder auszuschalten. Für den Benutzer scheint es, dass die Telefone überhaupt keine Standortinformationen sammeln oder verwenden.

In 2018, das FBI verhaftet Vincent Ramos, dem CEO von Phantom Secure, einem etablierten Anbieter in der verschlüsselten Telefonbranche. Nach dieser Verhaftung bot eine vertrauliche menschliche Quelle (CHS) dem FBI ihre eigene verschlüsselte Telefonfirma namens Anom an. Motherboard im Juli gemeldet. Behörden und CHS führten dann die Hintertür ein, um heimlich die Nachrichten der Benutzer zu erfassen.

Nach der Abschaltung von Phantom Secure wechselten Kriminelle auf andere Plattformen, darunter auch Anom. In den Jahren 2020 und 2021 starteten die europäischen Behörden dann technische Operationen gegen zwei andere Anbieter namens Encrochat und Himmel. Das US-Justizministerium hat auch den CEO von Sky, Jean-François Eap, angeklagt. Nach diesen beiden Operationen, die jeweils Hunderte Millionen Nachrichten von den jeweiligen Plattformen erhielten, wanderten mehr Benutzer zu Anom ab, was seine Popularität in die kriminelle Unterwelt katapultierte. Laut Gerichtsakten war Anom schließlich ein globales Unternehmen mit rund 11,800 Telefonen.

Im Dezember Vom Motherboard veröffentlichtes Material aus dem Inneren von Anom selbst, einschließlich eines Videos eines Anom-Verkäufers, der Telefone mit ArcaneOS lädt. Andere Akten zeigten die Bürokratie und Struktur von Anom: Die Arbeiter zeichneten die Anzahl der Geräte auf, die in verschiedene Länder und an welche Händler verschickt werden sollten, etwa 200 Telefone an einen Verkäufer in Australien oder 60 für einen anderen in Schweden. Gerichtsakten besagen, dass die CHS die Verteilung von Anom-Geräten in Absprache mit dem FBI kontrolliert hat.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
elle

Und das FBI WILL, dass SIE für sie arbeiten?!

Und sie fragen sich, warum die Öffentlichkeit sie verachtet. Nur ein weiterer Haufen arroganter Lügner in einer Alphabetagentur wäre alles, was man in Wahrheit über das FBI sagen könnte.

Zuletzt bearbeitet vor 5 Monaten von elle