Warnung: Neues globales Lebensmittelsystem zur Erreichung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung

Wikipedia
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

TN Hinweis: Lesen Sie jedes Wort dieses Artikels. Technokraten beabsichtigen, die gesamte Nahrungskette auf der ganzen Welt zu übernehmen, um ihre "wissenschaftlich fundierten" Vorstellungen davon durchzusetzen, was Sie in den Mund nehmen sollten und was nicht. Die Zeitschrift Technocrat definierte Technocracy 1938 wie folgt: "Technokratie ist die Wissenschaft des Social Engineering, die wissenschaftliche Funktionsweise des gesamten sozialen Mechanismus zur Herstellung und Verteilung von Waren und Dienstleistungen an die gesamte Bevölkerung ..." Sie können diese Definition in jedem Absatz dieses Artikels sehen. 

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung geben einen Weg vor, um die aktuellen Bedürfnisse zu befriedigen, ohne die Fähigkeit künftiger Generationen zu beeinträchtigen, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Über die Hälfte der SDGs beziehen sich auf die globale Ernährungssicherheit und Ernährung, einschließlich der Ziele in Bezug auf Armut, Gleichstellung der Geschlechter, Wasser und sanitäre Anlagen, verantwortungsvolle Produktion und verantwortungsvollen Verbrauch sowie Klimawandel.

Das globale Nahrungsmittelsystem muss umgestaltet werden, um eine ganze Reihe von SDGs zu erreichen. Während es sieben Milliarden Menschen ernährt, hinterlässt es 795 Millionen Menschen hungrig, etwa zwei Milliarden Mikronährstoffmangel und über 600 Millionen fettleibig. Es schafft keinen ausreichenden Lebensunterhalt für Millionen von Menschen, die im Lebensmittelsystem beschäftigt sind. Und es ist nicht umweltverträglich. Der 2016 Global Food Policy Report, eine Leitpublikation des International Food Policy Research Institute (IFPRI), schlägt wichtige politische Optionen vor, um die SDGs durch ein neues globales Lebensmittelsystem zu erreichen. Dieses neue globale Nahrungsmittelsystem sollte effizient, integrativ, klimafreundlich, nachhaltig, ernährungs- und gesundheitsorientiert und unternehmensfreundlich sein.

Wie sollte ein produktives und effizientes globales Nahrungsmittelsystem aussehen?

Es soll mit möglichst wenig Ressourcen mehr Nahrung produzieren. Wir müssen die Lücke von 70 in Prozent zwischen den Lebensmitteln, die 9.7 zur Ernährung von Milliarden Menschen benötigt, und den in 2050 hergestellten Lebensmitteln schließen. Die Ressourceneffizienz ist besonders wichtig, da der Wettbewerb um Wasser, Land, Energie und andere Ressourcen zunimmt. Beispielsweise könnte der Wasserbedarf in der Landwirtschaft um über 2006 Prozent gegenüber 30 steigen, wenn die Verfügbarkeit sinkt. Zusätzlich wird erwartet, dass das Pro-Kopf-Ackerland um 2030 Prozent gegenüber 50 sinkt. Alle Ressourcen müssen effizienter genutzt werden, um aktuelle und zukünftige Anforderungen zu erfüllen. Eine weitere Ineffizienz liegt in der Herstellung von Lebensmitteln, die nicht konsumiert werden. Jedes Jahr gehen etwa 2050 Prozent der Lebensmittel verloren oder werden verschwendet. Die Verbesserung der Infrastruktur, Technologie, des Transports und der Verteilung entlang der Lieferkette, um den Lebensmittelverlust zu verringern, und die Aufklärung der Verbraucher über Lebensmittelverschwendung ist von entscheidender Bedeutung. Eine neue technische Plattform von G30 für Lebensmittelverluste und -abfälle, die von IFPRI und FAO in 20 eingeführt wurde, wird Kenntnisse über bewährte Verfahren in diesen Bereichen vermitteln.

Was ist ein umweltverträgliches und klimafreundliches globales Nahrungsmittelsystem?

Während das Welternährungssystem rund ein Fünftel der globalen Treibhausgasemissionen verursacht, wird es umgekehrt durch den Klimawandel und widrige Wetter-, Wasser- und Bodenbedingungen beeinflusst. Zum Beispiel wird prognostiziert, dass die weltweiten Getreideerträge aufgrund des Klimawandels um 20-Prozent gegenüber 2050 sinken werden. Ein umweltverträgliches globales Nahrungsmittelsystem muss daher nicht nur negative Auswirkungen auf unseren Planeten, wie z. B. Bodendegradation, minimieren, sondern auch klimafreundlich sein. Es sollte die landwirtschaftliche Entwicklung, Klimaschutz und den Erhalt der biologischen Vielfalt einbeziehen, um einen Beitrag zur agrarökologischen Widerstandsfähigkeit zu leisten. Die Einführung klimafreundlicher Ansätze - einschließlich Maßnahmen zur Senkung des CO2-Ausstoßes, Null-bis-Ackerbau und klimafreundlicher Pflanzensorten wie C4-Reis - kann dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen.

Wie kann das globale Nahrungsmittelsystem arme und marginalisierte Gruppen stärker einbeziehen?

Kleinbauern, Frauen und Jugendliche spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Hunger und Unterernährung. Dennoch haben sie häufig keinen Zugang zu Vermögenswerten und Märkten und sind vom Ausschluss aus immer komplexeren Wertschöpfungsketten für Lebensmittel bedroht. Die Maximierung des Potenzials wirtschaftlich lebensfähiger Kleinbauernhöfe, die Stärkung von Frauen und die Steigerung der Attraktivität der Landwirtschaft für Jugendliche können ihren Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit und -ernährung verbessern. Dies ist auch von zentraler Bedeutung für die Erreichung anderer SDGs, beispielsweise für die Verringerung der Ungleichheit.

Wie wird das globale Nahrungsmittelsystem nahrhafte und gesunde Ernährung für alle bereitstellen?

Wir müssen einen ernährungs- und gesundheitsorientierten Wertschöpfungskettenansatz verfolgen. Während Millionen unter Hunger und Unterernährung leiden, sind 641 Millionen Menschen weltweit fettleibig. Der Druck des Bevölkerungswachstums, der Verstädterung und der wirtschaftlichen Entwicklung führt zu intensiveren landwirtschaftlichen und industriellen Praktiken, die die Risiken für die Gesundheit und die Lebensmittelsicherheit im Zusammenhang mit der Landwirtschaft erhöhen. Das globale Lebensmittelsystem muss es den Menschen erleichtern, sichere, nahrhafte und vielfältige Diäten in angemessenen Mengen zu konsumieren, während verarbeitete Lebensmittel mit geringem Nährwert eingeschränkt werden müssen. Zu den Interventionen könnten die Umleitung ineffizienter Subventionen zur Ausweitung der Produktion nahrhafter Pflanzen, „Kühlketten“, die dazu beitragen können, verderbliche Lebensmittel frisch zu halten, die Besteuerung ungesunder Lebensmittel und die Aufklärung der Verbraucher über Ernährung gehören.

Was bedeutet ein unternehmensfreundlicher Ansatz für das globale Lebensmittelsystem?

Es fördert gut funktionierende Märkte und ermutigt Unternehmer, langfristige, marktorientierte Lösungen einzuführen. Märkte und Handelssysteme müssen offen, transparent und fair sein. Die Verringerung handelspolitischer Verzerrungen, wie das jüngste WTO-Übereinkommen zur Einstellung der Exportsubventionen, ist ein vielversprechender Schritt. Der Privatsektor spielt eine Schlüsselrolle bei der Gewährleistung der weltweiten Ernährungssicherheit und -ernährung. Zu den Möglichkeiten, ihre Beteiligung zu erhöhen, gehört die Förderung öffentlich-privater Partnerschaften, die verschiedene Akteure entlang der Wertschöpfungskette verbinden, um das Gewinnpotenzial zu steigern. Die Schaffung eines günstigen Umfelds ist ein weiteres - angemessene Verkehrs-, Kommunikations- und Energieinfrastruktur; und die Verfügbarkeit von Finanzkapital kann einen langen Weg gehen.

Wenn wir unsere Energien auf diese Bereiche konzentrieren, können wir den Weg ebnen, um die SDGs rechtzeitig oder sogar früher zu erreichen. Es mag nicht einfach sein, aber mit allen Händen an Deck können wir eine gesunde, gut ernährte Bevölkerung und einen Planeten sicherstellen, der für viele Generationen erhalten bleiben kann.

(Shenggen Fan ist Generaldirektor der Internationales Institut für Lebensmittelpolitik (IFPRI).)
 

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen