Warnung: EPA genehmigt Populationskontrollimpfstoff für Rotwild

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Es ist verrückt und töricht, diese Impfstoffe in die Natur zu setzen, wo sie den Boden und das Grundwasser verschmutzen, wenn die Tiere sterben. Wenn Wissenschaftler Impfstoffe zur Populationskontrolle für Tiere herstellen können, was soll sie dann davon abhalten, auch einen Impfstoff für Menschen herzustellen? Technokratische Köpfe sind verdreht, wenn es um die menschliche Rasse geht, weil sie Menschen als Tiere betrachten und nicht mehr. ⁃ TN Editor

Die Anti-Impf-Community vermutet seit langem, dass Impfstoffe die Fruchtbarkeit des Menschen weltweit negativ beeinflussen. Nun, die Environmental Protection Agency setzt Impfstoffe ein, um die Fruchtbarkeit der Hirsche in Gemeinden zu vereiteln, in denen die Hirschpopulationen explodiert sind.

Der immunkontrazeptive Impfstoff namens Zonastat-D soll die Sportjagd in städtischen Gemeinden ersetzen, in denen die Bewohner hinsichtlich der Verwendung von Bögen und Gewehren bei Tieren nicht sicher sind. Stattdessen beeinträchtigt der Zonastat-D-Impfstoff die Fähigkeit des Hirsches, Nachkommen zu haben. Es blockiert die Befruchtung durch Antikörper, die an die Eiweißhülle um das Ei binden Menschliche Gesellschaft.

Die EPA geht davon aus, dass die Langzeitwirkung in einer allmählichen Entvölkerung der Hirschgemeinschaft bestehen wird. Sie behaupten, dies sei eine nicht tödliche Methode, um das Ziel der Herdenreduzierung zu erreichen.

Laut der Humane Society ist seit 1993 die Entvölkerung über Impfstoffe in Arbeit.

Der HSUS hat mit seinen Partnern einen langen Weg zurückgelegt, um diesen Punkt zu erreichen. Feldstudien über Hirsche, die die Grundlage für diese Registrierung bildeten, reichen zurück bis zu 1993, als Wissenschaftler des Wissenschafts- und Naturschutzzentrums in Billings, Montana, und der Universität von Toledo gemeinsam mit HSUS-Mitarbeitern die ersten PZP-gefüllten Pfeile an Hirsche auf Fire Island verabreichten Nationale Küste in New York. Nachfolgende HSUS-Feldstudien am National Institute of Standards and Technology - unseren Nachbarn in Gaithersburg, Maryland - und eine Zusammenarbeit mit der Tufts University in Fripp Island, South Carolina, lieferten weitere Validierungsergebnisse. Dies waren experimentelle Programme, und die Genehmigung für die Verwendung des Impfstoffs wurde nur an diesen ausgewählten Orten erteilt.

Der Zonastat-D-Impfstoff wird von Forschern als "tiersicher" eingestuft.

Die Humane Society glaubt, dass Fruchtbarkeitsimpfstoffe die Zukunft des Wildtiermanagements sind.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen