Blick aus Zypern: Der Weg zur totalitären Technokratie

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
So unvollkommen ihre Ansicht auch sein mag, es ist bemerkenswert, dass Journalisten und Ökonomen auf der ganzen Welt über die Technokratie, ihre Gefahren und ihr Ergebnis schreiben. Es ist totalitär, dystopisch und am Ende nichts weniger als globale Sklaverei. ⁃ TN Editor

Die Ereignisse des vergangenen Jahres haben etwas ziemlich Rum, was weit über eine globale Gesundheitsgeschichte hinausgeht. Abgesehen von ihren Auswirkungen auf einzelne menschliche Tragödien hat die Pandemie unverkennbar zu einem drakonischen, autoritären Verhalten unter westlichen Regierungen geführt, das in dystopischen Vorstellungen von futuristischer Staatsmacht und Durchsetzung nicht fehl am Platz wäre. Nicht zuletzt in Großbritannien, einem Land, das immer noch weithin als Bastion der Freiheit und der Demokratie angesehen wird und angeblich einen libertären Premierminister hat.

Politisch, wirtschaftlich und sozial wurde unser Leben durch die Lockdown-Politik aus der Bahn geworfen, unabhängig von der Notwendigkeit oder auf andere Weise, das Coronavirus einzudämmen. Viele haben festgestellt, wie langsam die britische Regierung die Fesseln gelöst hat. Der Verdacht besteht darin, dass Gesetze und Vorschriften, die plötzlich für Befehl und Kontrolle gelten, an die Spitze eines Großteils der politischen Klasse gelangt sind und unsere Gesellschaft durch beispiellose, nicht unterstützte Haushaltsmittel in Erstaunen versetzt wurde Großer Kauf unserer Mitschuld, ganz zu schweigen von Selbstzufriedenheit.

Dies könnte natürlich nur ein kurzfristiges Phänomen sein, da wir bald wieder ans Licht kommen und dank der bemerkenswerten Anstrengungen bei der Entwicklung, Beschaffung und Einführung von Impfstoffen eine wirtschaftliche Erholung versprechen. Es ist denkbar, dass eine Art Normalität wiederhergestellt wird.

Es könnte jedoch ein Zwischenspiel sein, das das langfristige Ziel jener hartnäckigen Typen unterstützt, die den politischen Tropen des sozialen Egalitarismus und des Klimawandels, die heutzutage die Luftwellen beherrschen, den Covid-Kollektivismus hinzufügen wollen.

Die Politik hinter Umweltschutz und sogenannter Gleichheit ist für diejenigen, die aufmerksam sind, klar genug und als Agenda nicht zu übersehen. Die Wirtschaft ist jedoch subtiler, außer bei der Anhäufung großer Staatsschulden, die jedoch in den meisten (aber definitiv nicht allen) Fällen den täglichen Lebensstandard beeinträchtigen. Alles, was man sagen könnte, was die Leute allgemein bemerkt haben, ist, dass die Zinssätze für Ersparnisse lächerlich sind, während die Weltfinanzmärkte auf die sprudelnden Geysire der Behörden mit lustigem Geld angewiesen zu sein scheinen.

Einige werden sicherlich die Vorstellung haben, dass es nicht viel Sinn macht, diese Blase weiter zu tanken. Andere glauben vielleicht, dass dahinter eine Begründung steckt, wenn auch verrückt.

Tatsächlich macht die Strategie Sinn, wenn Sie den Kapitalismus zerstören und dennoch beschuldigen wollen, ein heutzutage nicht ungewöhnlicher Zweck, den Sie vielleicht bemerkt haben.

Und da ist das Problem. Diese jüngste Eskapade des Regierungsausbruchs ist wohl das Steckenpferd einer reichen, mächtigen, einfühlsamen, elitären Sekte, die sich zu einem weiteren Streifzug in die Bereiche der sozialistischen großen Idee beugt, als ob die Geschichte nicht gründlich dagegen geraten hätte. Sie können sich einfach nicht helfen, dass der Kontrollinstinkt unter den selbsternannten Wohltätern und Mitreisenden, deren Marsch durch die Institutionen ebenso fortgeschritten wie beeindruckend ist, nicht zu unterdrücken ist.

Also hier ist der Deal. Ein Zehn-Punkte-Plan, um die Freiheit und die Märkte des Westens heimlich zu untergraben und zu stürzen, wurde hier in einer Retrospektive auf den Punkt gebracht.

Erstens stützt sich die US-Regierung in den neunziger Jahren auf die Banken - als ob staatliche Stellen keine Handelsunternehmen, Versorger im Dienst der politischen Klasse, keine Unternehmen - Kredite an Subprime-Kreditnehmer vergeben würden, was einen ohnehin hohen Immobilienmarkt ankurbeln würde Geld von der Fed verwaltet.

Zweitens kann der Finanzsektor, der den Müll als kreditwürdige Investitionen umpackt, trotz des unbestrittenen Ausmaßes seiner administrativen Schlagkraft nicht reguliert werden. Er setzt alles daran, bis der Boom 2008 spektakulär zum Scheitern verurteilt wird und das krachende Kartenhaus einen allmächtigen Hammerschlag versieht die Weltwirtschaft.

Drittens, kurz gesagt, geben die Regierungen international enorme, wenn auch unvermeidliche Ausgaben aus, um die Auswirkungen einzudämmen, während die Zentralbanken die Zinssätze senken.

Viertens bleiben die monetären Notsituationen weit über die Notwendigkeit hinaus bestehen und weichen deutlich von vernünftigen Leitprinzipien (zum Beispiel der Taylor-Regel) ab, was zu einer weiteren Verschuldung aller Seiten führt.

Fünftens überfluten die Zentralbanken das System wiederholt mit Liquidität (quantitative Lockerung, QE), die Finanz- und Immobilienvermögen zuverlässig unterstützt. Dieser politische Reflex verstärkt die Ungleichheit, indem er einen sogenannten Trickle-Down-Wohlstandseffekt einnimmt, der einst als Voodoo-Ökonomie bezeichnet wurde.

Sechstens verdoppeln, verdreifachen und vervierfachen die Behörden diesen einseitigen Ansatz trotz niedriger Arbeitslosigkeit, der Risiken für die Finanzstabilität und darüber hinaus der Schäden an Bankkrediten und Rentabilität, Pensionsfonds und Unternehmensinvestitionen bis zu einem Punkt, an dem dies praktisch unmöglich ist die Zinsen wieder zu erhöhen.

Siebtens, nach dem globalen Coronavirus-Schock, wird diese extreme Geldpolitik noch weiter ausgedehnt, was jetzt von enormen fiskalischen Anreizen (insbesondere in den USA) begleitet wird, die Inflationsängste hervorrufen. Es wird sogar behauptet, dass Inflation Wachstum und Beschäftigung fördert, als ob der sagenumwobene Kompromiss mit der Phillips-Kurve eher ein politisches Menü als eine datierte statistische Reflexion des Konjunkturzyklus der 1960er Jahre ist.

Achte, ungefähr jetzt, erwartet der Rentenmarkt schließlich die ultimative keynesianische Sackgasse, wobei eine anhaltende Inflation offiziell begrüßt wird (auf Kosten der Anleger, wenn nicht vermieden).

Neuntens, bis heute anstehend, schaudern auch die Aktienmärkte, da die Glaubwürdigkeit der Politik zusammenbricht. Die Stagflation, die die Behörden wegen des Abrisses der Theorie des Nachfragemanagements und der Aufklärung angebotsseitiger Bedenken abgewiesen haben, kehrt zur Abrechnung zurück.

Zehntens erklären die Verantwortlichen für diese serielle, interventionistische Travestie, dass es weit vom Versagen der Regierung entfernt ist, dass der freie Markt gescheitert ist. Um den Kapitalismus abzulehnen, muss es einen großen Reset, eine neue Agenda und anderen bedeutungsvollen Kauderwelsch geben, alles im Namen der harmlos klingenden "regelbasierten, internationalen Ordnung", die in Wahrheit offen gesagt marxistische Vorbestimmung und globalistischen Statismus darstellt.

Daher scheinen die politischen Entscheidungsträger höllisch verbogen zu sein, und der Plan (falls vorhanden) wird verwirklicht.

In der EU und in der Eurozone wird unterdessen ein Krisenwiederherstellungsfonds in Höhe von 750 Mrd. EUR versprochen, der jedoch in einem dysfunktionalen Morast der Politikgestaltung unter Stress steckt und ironischerweise die Exzesse des Expansionismus an der einen Stelle einschränkt, an der die Risse der Solidarität wirklich zum Papierkram einladen. Das unbewegliche Objekt der Sparmaßnahmen im Norden erfüllt das unwiderstehliche Bedürfnis nach südlicher Verjüngung in diesen Teilen, aber das ist eine andere (ewige) Geschichte.

An anderer Stelle scheint es keine solche Zurückhaltung zu geben. Also, wo als nächstes für die USA und Großbritannien, anscheinend führend in der westlichen Genesung, aber scheinbar mit einem intellektuellen Gewölbe weg von der orthodoxen Wirtschaft flirtend?

Schulden zu stornieren, vermeintlich komfortable Gläubiger zugunsten unterdrückter Schuldner zu vernichten? Bargeld, das abgeschafft werden soll, alle Transaktionen, die vom Kindermädchen- / Polizei- / Überwachungsstaat registriert wurden, wobei nicht staatlich festgelegte Vermögenswerte (wie Kryptowährungen und Gold) versuchen, sich vor repressivem Diebstahl zu schützen, entweder verboten oder beschlagnahmt?

Der soziale Egalitarismus steht bereits kurz vor der Etablierung als informativer Imperativ des Zeitalters („alles in allem zusammen“), wobei die gewöhnliche Sensibilität der Menschen für Eigenständigkeit durch Sperrung und Umverteilung des Sotto Voce-Standard-Glaubensbekenntnisses beeinträchtigt wird. Die grüne Agenda geht auf Hochtouren, um sozialisierende Motive zu sichern und gleichzeitig die Club-Freunde der Elite zu bereichern, die in „erneuerbare Energien“ investiert haben. Dabei besteht die Gefahr, dass die westliche Energiesicherheit in der Eile gefährdet wird, selbst COXNUMX-Emissionen zu erzielen, selbst wenn Asien kritisch bockt dieser Trend.

Slogans sind im Überfluss vorhanden, um die Botschaft nach Hause zu trommeln und in ihrer Wiederholung bezeichnenderweise grenzüberschreitend zu sein. Wir bauen besser zurück, alle Stakeholder zusammen. Der Mainstream und die dominierenden sozialen Medien sind alle an Bord und sprechen „liberale Werte“ und „soziale“ Demokratie aus, während sie tatsächlich ein gewisses Maß an Illiberalismus und sogar quasi-totalitäre Methoden vermitteln. Manifestationen von "Kultur abbrechen" sind in den akademischen Hallen bereits weit verbreitet, selbst in den Bereichen der Wissenschaft, was die Strenge der Skepsis erfordert.

Hey Presto. Willkommen in der mutigen, neuen orwellschen Welt des utopischen technokratischen Cronyismus. Wir kommen Stück für Stück dorthin. Ein Wunschtraum? Vielleicht.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen