Ukraine-Krieg setzt Lieferkettenkrise nach Pandemie fort

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Die Zerstörung der globalen Lieferkette geht unvermindert weiter. Dies ist unerlässlich, um die Weltwirtschaft in Schutt und Asche zu legen, bevor nach dem Great Reset „besser wieder aufgebaut“ werden kann. Die neue Weltordnung des WEF wird eine radikal neu gestaltete Lieferkette sowie ein neu gestaltetes Geldsystem haben; es wird alles digital sein und auf Blockchain basieren. ⁃ TN-Editor

Zusammenfassung

Der Krieg in der Ukraine hat eine weitere Krise in der Lieferkette ausgelöst, gerade als sich die pandemiebedingten Unterbrechungen zu entspannen begannen.

  • Europa ist bei seinen Energieimporten, aber auch bei einigen Chemikalien, Ölsaaten, Eisen und Stahl, Düngemitteln, Holz, Palladium und Nickel unter anderem von Russland, der Ukraine und Weißrussland abhängig.
  • Besonders die Energieabhängigkeit ist eine Schwachstelle, da Russland jetzt Rubelzahlungen für seine Exporte verlangt. Es ist unwahrscheinlich, dass Europa kurzfristig in der Lage sein wird, russisches Gas vollständig zu ersetzen, während die meisten russischen Öl- und festen fossilen Brennstoffe ersetzt werden könnten.
  • Neben Energiegütern werden die unterbrochene Versorgung mit Roheisen und mehreren anderen Eisen- und Stahlprodukten wahrscheinlich Nickel und Palladium die größten Auswirkungen auf die EU-Industrie haben.
  • EU-Lieferketten könnten auch durch kriegsbedingte Produktionsunterbrechungen in Drittländern verzerrt werden. Die EU könnte beim Import zB elektronischer Schaltungen aus Drittländern vor Herausforderungen stehen, da diese Inputs wie Nickel und Neongas aus Kriegsgebieten erfordern.
  • Deutschland und Italien sind aufgrund ihrer relativ großen Industriesektoren, ihrer starken Abhängigkeit von russischer Energie und im Falle Italiens aufgrund ihrer starken Abhängigkeit von Russland und der Ukraine bei bestimmten Eisen- und Stahlimporten und Gas in ihrem gesamten Energiemix relativ anfällig für die Krise

Werden wir jemals zu Atem kommen?

Gerade als sich die durch die Pandemie verursachten Lieferkettenprobleme zu entspannen begannen (Abbildung 1), ist die nächste Krise aufgetaucht. Der Krieg in der Ukraine macht deutlich, dass große Teile der Welt von Russland, der Ukraine und Weißrussland für Grundbedürfnisse wie Lebensmittel, Energie und andere Güter abhängig sind.

Der Handel mit Russland, Weißrussland und der Ukraine (im weiteren Verlauf dieses Artikels als Kriegsgebiet bezeichnet) ist aufgrund einer Vielzahl von Sanktionen, Selbstsanktionen (hauptsächlich durch westliche Unternehmen) und stark gestörter Produktion und des Transports nahezu zum Erliegen gekommen in der Ukraine. Obwohl der Gesamtanteil dieser Länder am Welthandel begrenzt ist, können Handelsunterbrechungen große Auswirkungen sowohl auf bestimmte Unternehmen und Branchen als auch auf ganze Volkswirtschaften haben. Störungen (sowohl tatsächliche als auch befürchtete) bei Importen aus dem Kriegsgebiet werden der EU mehr schaden als weniger Exporte in das Kriegsgebiet. Nicht nur, weil das Kriegsgebiet einen größeren Anteil an den Importen der EU ausmacht als an den Exporten (Abbildung 2), sondern vor allem, weil geringere Importe von Rohstoffen und Zwischenprodukten Auswirkungen auf mehrere Produktionsprozesse in der EU haben können.

In Teil I In dieser Forschungsnotiz werden wir uns mit der direkten und indirekten Abhängigkeit der EU von aus dem Kriegsgebiet importierten Non-Food-Rohstoffen und -Waren befassen. Wir werden bewerten, welche Teilsektoren der EU-Industrie am anfälligsten für die durch den Krieg verursachten Störungen sind. In Teil II Wir vergleichen die Anfälligkeit der größten Länder der Eurozone.

Die Wiederbelebung von Lieferkettenunterbrechungen

Neben Öl und Gas sind Russland, Weißrussland und die Ukraine Produzenten einer Reihe wichtiger Rohstoffe, die in Alltagsgegenständen oder bei deren Herstellung verwendet werden – wie Roheisen, Palladium und Neon. Neben Rohstoffen sind bestimmte Industrien auch bei Zwischenprodukten von diesen Ländern abhängig. Ein markantes Beispiel ist die Abhängigkeit mehrerer deutscher Autofabriken von bestimmten in der Ukraine produzierten Autoteilen. Dies hat bereits dazu geführt Schließung mehrerer deutscher Autofabriken.

Wir können die Auswirkungen auf Lieferketten in Effekte erster und zweiter Ordnung aufteilen. Effekte erster Ordnung werden durch eine Verringerung des direkten Handels zwischen dem Kriegsgebiet und der Europäischen Union verursacht. Es gibt zwei Arten von Effekten zweiter Ordnung. Der erste ist weniger Handel zwischen dem Kriegsgebiet und Drittländern, was zu einer geringeren Lieferung von Produkten aus diesen Drittländern in die EU führt. Die zweite ist eine geringere EU-Produktion von Zwischenprodukten aufgrund höherer Energiepreise – oder sogar Engpässe – als Folge des Krieges und folglich eine geringere Produktion von nachgelagerten Gütern, für die diese Zwischenprodukte als Inputs dienen (Abbildung 3).

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Anne

Es reicht nicht, dass Klaus Schwab und seinesgleichen sich wünschen, dass Menschen hungern, obdachlos werden und in Armut leben. Von uns wird erwartet, dass wir unsere Menschlichkeit und Erlösung aufgeben, indem wir Transmenschen werden, und auch auf unsere Gesundheit.