Udi Greenberg: "Die Obama-Regierung wurde von der Technokratie bestimmt"

Foto von Eli Burakian
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Dies ist ein Teil eines Interviews in Spiked Review. Auch hier ist die Technokratie das vorherrschende Thema in progressiven und linken Memen. Obwohl es Ähnlichkeiten gibt, ist es Technokratie, nicht Faschismus. Die Technokratie wird in der öffentlichen Diskussion weiter zunehmen. ⁃ TN Editor

Das bedeutet nicht, dass jeder, der sich auf die Weimarer oder Nazi-Analogie beruft, sofort antidemokratisch wird, aber Professor Bessner und ich befürchten, dass wir irgendwann an einem ähnlichen Ort landen könnten. Wir sind beide Gelehrte des Kalten Krieges und haben beide untersucht, wie politische Theoretiker in den 1940 und 1950 behaupteten, dass man politischen Aktivismus und die Beteiligung der Menschen an der Politik einschränken muss, um eine stabile Demokratie zu erreichen. Und wir befürchteten, dass dieselbe Logik uns heute in dieselbe Richtung führen könnte.

Unserer Ansicht nach sollte die richtige, progressive Reaktion auf den gegenwärtigen Moment eine Verdoppelung unseres Engagements für Demokratie, eine Begrenzung der Technokratie und eine stärkere Beteiligung der Demokraten und der Bürger an der Politik sein.

Überprüfen: Es scheint jedoch, dass die vorherrschende Reaktion auf den populistischen Moment, sicherlich in linken und liberalen Kreisen sowohl in den USA als auch in Großbritannien, darin bestand, einen stärkeren Appell an die Technokratie, an eine Regel aus Fachwissen, zu richten.

Greenberg: Das gilt sicherlich für einige. Es hat sich tatsächlich seit mindestens den 1990 entwickelt, wobei sich die sogenannte Linke mehr und mehr in Richtung Technokratie bewegt und versucht, Fortschritt durch Technokratie zu erzielen, anstatt durch eine populärere Kontrolle der Wirtschaft. Und ich denke, das ist das Ergebnis einer tiefen Enttäuschung der Massen und der Überzeugung, dass den Massen nicht vertraut werden kann, um die richtigen wirtschaftlichen Entscheidungen zu treffen. Und diese Tendenz entwickelte sich und vertiefte sich bis zur Obama-Regierung, die sehr stark von der Technokratie geprägt war.

Der Grund, warum diese jüngste Entwicklung auf der Linken für uns auffiel, war, dass zu viele Linke heute dasselbe Argument wie die militanten Demokraten vorbringen - beide behaupten, Technokratie sei das beste Mittel, um die Demokratie zu bewahren. Wenn man also den Massen nicht trauen will, muss man so viel Macht wie möglich in die Hände von Technokraten geben, die wissen, was für die Massen gut ist, und die den richtigen Anruf tätigen. Und Sie müssen Technokraten vor demokratischer Verantwortlichkeit schützen, um genau diese Anrufe zu tätigen.

Wir haben diese Logik in den letzten zwei Jahrzehnten bei zentristischen Politikern und politischen Eliten im Allgemeinen gesehen. Und wir befürchteten, dass der Aufstieg des Populismus auf der rechten Seite diese technokratische Denkweise weiter verschärfen und verstärken wird. Wir glauben, dass die Linke ein ganz anderes Denkmodell annehmen sollte. In gewisser Weise glauben wir, dass die Logik der militanten Demokratie und der Technokratie genau dazu geführt hat, wo wir jetzt sind.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen