The Lockdowners: Zwölf Mal hintereinander tot falsch

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
"The Lockdowners" haben sich zwar absolut geirrt, aber ihre pseudowissenschaftliche Politik hat in Amerika den Tod von Zehntausenden verursacht, für die es keine Rechenschaftspflicht gibt. Wer kann diese angehenden Sozialingenieure bremsen? ⁃ TN Editor

Dies war ein Jahr erstaunlicher politischer Misserfolge. Wir sind von Verwüstungen umgeben, die von Intellektuellen und ihren politischen Dienstmädchen empfangen und bejubelt werden. Die Fehlerzahl liegt bei Tausenden. Betrachten Sie den folgenden Entwurf daher nur als einen ersten Entwurf, der lediglich eine Anleitung für das darstellt, was in den kommenden Monaten und Jahren sicherlich aufgedeckt wird. Wir haben diesen Menschen unser Leben und unsere Freiheiten anvertraut, und hier ist, was sie mit diesem Vertrauen getan haben.

  1. Anthony Fauci sagt, dass in den USA (24. Januar) keine Sperrungen möglich sind:

Auf die Frage nach den Bemühungen zur Eindämmung der Massenquarantäne im Januar in Wuhan, China, Fauci lehnte die Aussicht auf Sperren ab, die jemals in die Vereinigten Staaten kommen könnten:

„Das ist etwas, von dem ich nicht glaube, dass wir es in den USA tun könnten. Ich kann mir nicht vorstellen, New York oder Los Angeles zu schließen, aber das Urteil der chinesischen Gesundheitsbehörden ist das angesichts der Tatsache, dass es sich ausbreitet in allen Provinzen… es ist ihr Urteil, dass dies etwas ist, das tatsächlich dazu beitragen wird, es einzudämmen. Ob dies der Fall ist oder nicht, ist wirklich fraglich, da es historisch gesehen keine großen Auswirkungen hat, wenn Sie Dinge herunterfahren. “

Weniger als zwei Monate später waren 43 von 50 US-Bundesstaaten gesperrt - eine Politik, die Fauci selbst befürwortet.

  1. US-Regierung und WHO-Beamte raten von der Verwendung von Masken ab (Februar und März)

Als die Maskenverkäufe in den ersten Wochen der Pandemie aufgrund der weit verbreiteten individuellen Adoption stiegen, gingen zahlreiche US-Regierungs- und WHO-Beamte auf Sendung, um Masken als unwirksam zu bezeichnen und von ihrer Verwendung abzuraten.

Generalchirurg Jerome Adams gegen Masken getwittert am 29. Februar. Anthony Fauci öffentlich entmutigte Maskengebrauch in einer nationalen Sendung 60 Minuten Interview am 7. März. An einem 30. März Briefing der Weltgesundheitsorganisation Sein Generaldirektor unterstützte die Verwendung von Masken in medizinischen Einrichtungen, riet jedoch in der Öffentlichkeit davon ab.

Bis zum Hochsommer hatten alle ihren Kurs umgekehrt und das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit als wesentliches Instrument zur Eindämmung der Pandemie gefördert. Fauci im Wesentlichen eingeräumt dass er die Öffentlichkeit belog, um einen Mangel an Masken zu verhindern, während andere Gesundheitsbeamte die wissenschaftlichen Behauptungen rund um das Maskieren auf den Kopf stellten.

Während die gängige epidemiologische Literatur die Mehrdeutigkeit der Beweise für Masken betonte noch 2019Diese Wissenschaftler waren sich plötzlich sicher, dass Masken für Covid eine Art Wundermittel waren. Es stellt sich heraus, dass beide Positionen wahrscheinlich falsch sind. Masken scheinen marginale Auswirkungen auf die Verringerung der Ausbreitung zu haben, insbesondere in hochinfektiösen Umgebungen und in der Umgebung von gefährdeten Personen. Aber ihre Wirksamkeit bei der Bekämpfung von Covid wurde auch stark übertrieben, wie die Tatsache zeigt, dass Die Annahme von Masken erreichte nahezu universelle Niveaus in den USA bis zum Sommer mit wenig erkennbaren Auswirkungen auf den Verlauf der Pandemie.

  1. Anthony Fauci's Dezimalfehler bei der Schätzung der Todesrate von Covid (11. März)

Fauci sagte vor dem Kongress Anfang März aus, wo er gebeten wurde, die Schwere der Krankheit im Vergleich zur Influenza abzuschätzen. Sein Zeugnis, dass Covid „zehnmal tödlicher als die saisonale Grippe“ war, löste weit verbreitete Besorgnis aus und gab einen wichtigen Anstoß für die Entscheidung, in die Sperrung zu gehen.

Das Problem, wie Ronald Brown in einem Epidemiologie-Zeitschriftenartikelist, dass Fauci seine Schätzungen auf eine Verschmelzung der Infektionssterblichkeitsrate (IFR) und der Falltötungsrate (CFR) für Influenza stützte, was ihn dazu veranlasste, die vergleichende Gefahr von Covid um eine Größenordnung zu übertreiben. Faucis Fehler - den er Ende Februar weiter verschärfte Artikel für die New England Journal of Medicine - dazu beigetragen, den Kongress von der Notwendigkeit drastischer Sperrmaßnahmen zu überzeugen und gleichzeitig Panik in den Medien und in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens hat Fauci weder das Ausmaß seines Fehlers anerkannt, noch hat das Tagebuch seinen Artikel korrigiert.

  1. "Zwei Wochen, um die Kurve zu glätten" (16. März)

Die Lockdowner entschieden sich Mitte März für einen eingängigen Slogan, um ihre beispiellose Verschalung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens rund um den Globus zu rechtfertigen: zwei Wochen, um die Kurve zu glätten. Das Die Covid Task Force des Weißen Hauses hat diese Linie aggressiv gefördertebenso wie die Nachrichtenmedien und ein Großteil des epidemiologischen Berufs. Die Logik hinter dem Slogan kam von der allgegenwärtige Grafik Dies zeigt (1) eine steile Fallbelastung, die unser Krankenhaussystem überfordern würde, oder (2) eine mildernde Alternative, die die Fallbelastung über mehrere Wochen verteilt und überschaubar macht.

Um zu Grafik Nr. 2 zu gelangen, müsste sich die Gesellschaft für zwei Wochen mit Vor-Ort-Bestellungen anschnallen, bis das Kapazitätsproblem gelöst werden kann. In der Tat wurde uns gesagt, dass das Krankenhaussystem, wenn wir diese Lösung nicht akzeptieren würden, wie bisher in nur 10 Tagen ein katastrophales Versagen erleiden würde DHS-Pandemieberater Tom Bossert behauptete in einem weit verbreiteten Interview und Die Washington Post Kolumne am 11. März.

Zwei Wochen kamen und gingen, dann verschob sich die Begründung, aus der sie an die Öffentlichkeit verkauft wurden. Die Krankenhäuser standen nicht mehr kurz vor der Überforderung - tatsächlich waren die meisten Krankenhäuser im ganzen Land mit nur wenigen Ausnahmen in den am stärksten betroffenen Stadtteilen von New York City weiterhin gut ausgelastet.

Ein Krankenhausschiff der US Navy, das zur Erleichterung von New York geschickt wurde, reiste ab einen Monat später nach nur 182 Patientenund ein Pop-up-Krankenhaus im Javits Convention Center der Stadt saß meistens leer. Aber die Sperren blieben bestehen, ebenso wie die Notfallbefehle, die sie rechtfertigten. Aus zwei Wochen wurde ein Monat, aus zwei Monaten wurde fast ein Jahr. Wir haben die Kurve nicht mehr „abgeflacht“ - eine Strategie, die darauf abzielt, das Krankenhaussystem vor einer Bedrohung zu bewahren, die sich nie manifestiert hat -, sondern uns darauf konzentriert, Lockdowns als allgemeine Unterdrückungsstrategie gegen die Krankheit selbst einzusetzen. Kurz gesagt, der Epidemiologieberuf hat uns eine Stückliste verkauft.

  1. Neil Ferguson prognostiziert ein "best case" US-Szenario mit 1.1 Millionen Todesfällen (20. März)

Der Name Neil Ferguson, der führende Modellbauer und Hauptsprecher des Pandemie-Reaktionsteams des Imperial College London, ist aus gutem Grund zum Synonym für Lockdown-Alarmismus geworden. Ferguson hat eine lange Erfolgsgeschichte übertriebene Vorhersagen von katastrophalen Todesopfern für fast jede einzelne Krankheit, die auftritt, und drängt auf aggressive politische Reaktionen darauf, einschließlich Sperren.

Covid war nicht anders, und Ferguson stand im Mittelpunkt, als er eine veröffentlichte sehr einflussreiches Modell der Todesvorhersagen des Virus für die USA und Großbritannien. Ferguson erschien am 16. März mit dem britischen Premierminister Boris Johnson, um die Verlagerung in Richtung Sperren anzukündigen (mit nicht geringer Ironie kam er zu dieser Zeit selbst mit Covid zusammen und war möglicherweise der Patient Null eines Super-Spreader-Ereignisses das lief durch die Downing Street und infizierte Johnson selbst).

Auf der anderen Seite des Atlantiks führten Anthony Fauci und Deborah Birx das Modell von Ferguson als direkte Rechtfertigung für die Sperrung der USA an. Es gab jedoch ein Problem: Ferguson hatte die schlechte Angewohnheit, seine eigenen Vorhersagen gegenüber politischen Führern und der Presse dramatisch zu übertreiben. Die Zeitung des Imperial College modellierte eine breite Palette von Szenarien, einschließlich der Zahl der Todesopfer zwischen Zehntausenden und über 2 Millionen, aber Fergusons öffentliche Äußerungen betonten nur letztere - obwohl die Zeitung selbst einräumte, dass ein solch extremes „Worst-Case“ -Szenario hoch war unrealistisch. Ein aussagekräftiges Beispiel kam auf März 20th wenn das New York Times Nicholas Kristof kontaktierte den Imperial College Modeler, um nach dem wahrscheinlichsten Szenario für die Vereinigten Staaten zu fragen. Kristof erzählte seinen Lesern: „Ich habe Ferguson nach seinem besten Fall gefragt. "Ungefähr 1.1 Millionen Todesfälle", sagte er.

  1. Forscher in Schweden verwenden das Imperial College-Modell, um 95,000 Todesfälle vorherzusagen (10. April)

Nachdem Neil Fergusons schockierende Vorhersagen über die Zahl der Todesopfer für die USA und Großbritannien die Aufmerksamkeit der politischen Entscheidungsträger auf sich gezogen und beide Regierungen zum Stillstand gebracht hatten, begannen Forscher in anderen Ländern, das Modell des Imperial College an ihre eigenen Umstände anzupassen. Normalerweise versuchten diese Modelle, die Entscheidungen jedes Landes zur Sperrung zu bekräftigen. Die schwedische Regierung hatte jedoch beschlossen, sich dem Trend zu widersetzen und die Voraussetzungen für ein natürliches Experiment zu schaffen, um die Leistung des imperialen Modells zu testen.

Anfang April passte ein Forscherteam der Universität Uppsala das imperiale Modell an die schwedische Bevölkerung und Demografie an und führte seine Projektionen durch. Ihr Ergebnis? Wenn Schweden den Kurs beibehalten und nicht blockieren würde, könnte es bis zum Frühsommer mit katastrophalen 96,000 Todesfällen rechnen. Die Autoren der Studie empfahlen, sofort zu sperren, aber da Schweden bei der Annahme solcher Maßnahmen hinter Europa zurückblieb, sagten sie auch voraus, dass diese „Best-Case“ -Option die Zahl der Todesfälle auf „nur“ 30,000 reduzieren würde.

Bis Anfang Juni, als die Vorhersage von 96,000 in Erfüllung gehen sollte, hatte Schweden 4,600 Todesfälle verzeichnet. Ein halbes Jahr später hat Schweden etwa 8,000 Todesfälle - eine schwere Pandemie, aber eine Größenordnung kleiner als von den Modellierern vorhergesagt. Angesichts dieser Ergebnisse sind Ferguson und das Imperial College in Verlegenheit geraten versuchte sich zu distanzieren aus der schwedischen Anpassung ihres Modells Anfang Mai. Die Projektionen des Uppsala-Teams stimmten jedoch eng mit den Vorhersagen von Imperial in Großbritannien und den USA überein, wenn sie skaliert wurden, um ihre Bevölkerungsgröße widerzuspiegeln. Kurz gesagt, das imperiale Modell hat einen der wenigen klaren natürlichen Versuchstests seiner Vorhersagefähigkeit katastrophal nicht bestanden.

  1. Wissenschaftler schlagen vor, dass Ozeanspray Covid verbreitet (2. April)

In der zweiten Woche der Sperrung befürworteten mehrere Zeitungen in Kalifornien eine bizarre Theorie: Covid könnte sich durch Ozeanspray verbreiten (obwohl die Zeitung später die schlagzeilengreifende Behauptung zurückging, wird sie umrissen hier in der Los Angeles Times). Nach dieser Theorie - ursprünglich gefördert von einer Gruppe von Biologen, die bakterielle Infektionen im Zusammenhang mit dem Abfließen von Stürmen untersuchen - spülte das Covid-Virus Sturmrinnen in den Ozean, wo die Meeresbrise ihn in die Luft schleuderte und Menschen in der Nähe infizierte Strände. So albern diese Theorie jetzt auch klingt, sie hat dazu beigetragen, Kaliforniens anfänglich drakonische Durchsetzung von Sperren an seinen öffentlichen Stränden zu informieren.

In der gleichen Woche, in der diese moderne miasmische Drifttheorie erschien, war die Polizei in Malibu verhaftete sogar einen einsamen Paddleboarder für das Eintauchen in den Ozean während der Sperrung - unter Berufung auf die Möglichkeit, dass die Meeresbrise Covid mit sich trug.

  1. Neil Ferguson prognostiziert katastrophale Todesopfer in US-Bundesstaaten, die am 24. Mai wiedereröffnet werden.

Das von Neil Ferguson angeführte Team des Imperial College, das sich frisch von ihren übertriebenen Vorhersagen aus dem März erholt hatte, verdoppelte seine alarmistische Modellierung. Als Ende April und Mai mehrere US-Bundesstaaten wiedereröffnet wurden, veröffentlichten Ferguson und seine Kollegen ein neues Modell, das eine weitere katastrophale Todeswelle bis zum Hochsommer vorhersagt. Ihr Modell konzentrierte sich auf 5 Staaten mit mittelschweren und schweren Ausbrüchen während der ersten Welle. Wenn sie nach dem Modell des imperialen Teams wiedereröffnet würden, könnte New York bis Juli bis zu 3,000 Todesfälle pro Tag erleiden.

Florida könnte bis zu 4,000 und Kalifornien täglich 5,000 Todesfälle erleiden. Wenn man bedenkt, dass diese Prognosen nur für jeden Staat gelten, überschreiten sie sowohl im Herbst als auch im Frühjahr die täglichen Todesopferspitzen für das gesamte Land. Dies zeigt, wie schlecht das imperiale Modell war, und die tatsächliche Zahl der Todesopfer in mehreren der untersuchten Staaten ist bis Mitte Juli sogar gesunken unterhalb der unteren Konfidenzgrenze der projizierten Anzahl. Während Covid in allen fünf Bundesstaaten nach wie vor eine Bedrohung darstellt, hat die vom Imperial College vorhergesagte Explosion der Todesfälle nach der Wiedereröffnung, die früher dafür plädierte, die Sperren aufrechtzuerhalten, nie stattgefunden.

  1. Anthony Fauci schreibt Sperren für die Bekämpfung des Virus in Europa zu (31. Juli)

Ende Juli Anthony Fauci gab zusätzliches Zeugnis zum Kongress. In seiner Botschaft wurde Europas schweren Sperren die Bekämpfung des Virus zugeschrieben, während er die Vereinigten Staaten beschuldigte, zu früh wiedereröffnet zu haben und bei den ersten Sperren nicht aggressiv genug zu sein. Zu der Zeit sagte Fauci: „Wenn Sie sich ansehen, was in Europa passiert ist, wenn sie geschlossen oder gesperrt wurden oder an Ort und Stelle Schutz suchten - wie auch immer Sie es beschreiben möchten -, dann haben sie es wirklich zu mehr als 95% getan des Landes hat das getan. "

Die Botschaft war klar: Die Vereinigten Staaten hätten Europa folgen sollen, versäumten es jedoch und bekamen stattdessen eine Sommerwelle von Covid. Faucis gesamtes Argument war jedoch basierend auf einer Reihe von Unwahrheiten und Fehler.

Mobilitätsdaten aus den USA zeigten deutlich, dass die meisten Amerikaner während des Frühlingsausbruchs zu Hause blieben, wobei ein Rückgang zu verzeichnen war, der Deutschland, den Niederlanden und mehreren anderen europäischen Ländern entsprach. Entgegen der Behauptung von Fauci war die Wiedereröffnung der USA tatsächlich langsamer als in den meisten anderen europäischen Ländern. Darüber hinaus brach sein Lob für Europa im Frühherbst zusammen, als fast alle Sperrländer in Europa schwere zweite Wellen erlebten - genau wie die gesperrten Regionen der Vereinigten Staaten.

  1. Neuseeland und Australien erklären sich für Covid-frei (August-Gegenwart)

Neuseeland und Australien haben die Pandemie bislang mit extrem geringen Fallzahlen überstanden, was viele Epidemiologen und Journalisten dazu veranlasste, diese Ergebnisse mit Beweisen für ihre erfolgreiche und reproduzierbare Minderungspolitik in Verbindung zu bringen. In Wirklichkeit entschieden sich Neuseeland und Australien für das Mittelalter.Prinz Prospero ' Strategie, sich bis zum Ende der Pandemie von der Welt abzuschirmen - ein Ansatz, der in hohem Maße von ihren einzigartigen Regionen abhängt.

Als Inselstaaten mit vergleichsweise geringeren internationalen Reisen als Nordamerika und Europa haben beide Länder ihre Grenzen geschlossen, bevor sich das bisher unentdeckte Virus verbreitete und seitdem geschlossen geblieben ist. Es ist eine kostspielige Strategie in Bezug auf ihre wirtschaftlichen Auswirkungen und ihre persönliche Vertreibung, aber sie hat das Virus ferngehalten - meistens.

Das Problem mit der neuseeländischen und australischen Prince Prospero-Strategie ist, dass sie von Natur aus fragil ist. Alles, was man braucht, um es ins Chaos zu stürzen, ist, dass das Virus über die Grenze rutscht - auch durch Zufall oder menschliches Versagen. Dann kommt es zu hartnäckigen Sperren, die spontan mit maximaler Störung verhängt werden, um den Verstoß einzudämmen.

Das berühmteste Beispiel fand am 9. August statt, als die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern erklärte, Neuseeland habe erreicht 100 Tage Covid-frei. Dann nur zwei Tage später a Verletzung passiertund schickte Auckland in eine schwere Sperre. Dieses Muster hat sich in beiden Ländern alle paar Wochen wiederholt.

Anfang Dezember sahen wir eine ähnliche Flut von Geschichten aus Australien, die das Land ankündigten hatte Covid geschlagen. Zwei Wochen später kam es in den Vororten um Sydney zu einem weiteren Verstoß. Aufforderung zur regionalen Sperrung. Es gab auch peinliche Fehltritte. Im November wurde der gesamte Bundesstaat Südaustralien wegen eines einzigen fälschlicherweise gemeldeten Falles von Covid schwer blockiert zugeschrieben auf einen Pizza-Kauf, der nicht existierte. Während beide Länder weiterhin ihre niedrigen Todesraten feiern, haben sie auch einige der härtesten und störendsten Einschränkungen der Welt erfahren - alles das Ergebnis vorzeitiger Erklärungen, „Covid-frei“ zu sein, gefolgt von einem unerwarteten Verstoß und einer weiteren hektischen Sperrung .

  1. "Erneute Sperren sind nur ein Strohmann" (Oktober)

Anfang Oktober traf sich eine Gruppe von Wissenschaftlern am AIER, wo sie das Gesetz entwarfen und unterzeichneten Große Barrington-Erklärungeine Erklärung, die auf die schwerwiegenden sozialen und wirtschaftlichen Schäden von Sperren aufmerksam macht und die Welt auffordert, alternative Strategien zum Schutz der am stärksten gefährdeten Personen zu verabschieden. Obwohl die Erklärung schnell Zehntausende von Mitunterzeichnern aus den Bereichen Gesundheitswissenschaften und Medizin versammelte, waren auch die Unterstützer der Sperre empört. Sie antworteten nicht durch eine wissenschaftliche Debatte über die Vorzüge ihrer Politik, sondern mit einer Verleumdungskampagne.

Sie antworteten mit die Petition überfluten mit Scherzunterschriften und jugendliche Namensnennung, und indem man wild falsche Verschwörungstheorien über AIER-Finanzierung (Der Hauptinitiator beider Taktiken war ironischerweise a UK Blogger bekannt für die Förderung 9/11 Truther Verschwörungen). Aber die Lockdowner nahmen auch eine andere Erzählung an: Sie begannen zu leugnen, dass Lockdowns sogar auf dem Tisch lagen.

Niemand dachte daran, die Sperren aus dem Frühjahr zurückzubringen, bestanden sie darauf. Das Argumentieren gegen die politisch unpopulären Schutzbefehle im Herbst diente nur dem Zweck, die öffentliche Unterstützung für engere und gemäßigtere Beschränkungen zu untergraben. Uns wurde gesagt, dass die Autoren von Great Barrington mit einem „Strohmann“ aus der Vergangenheit stritten.

In den nächsten Wochen im Oktober haben ein Dutzend oder mehr prominente Epidemiologen, Experten für öffentliche Gesundheit und Journalisten gehandelt Die Zeile „Lockdowns sind ein Strohmann“. Der "Strawman" -Anspruch sah Werbung in Top-Outlets einschließlich der New York Timesund in einem Kommentar von zwei grundsätzliche Mitunterzeichner des John Snow Memorandum, einer konkurrierenden Petition, die Unterstützer von Lockdown als Antwort auf die Erklärung von Great Barrington verfasst haben.

Die Botschaft war klar: Die GBD gab einen Fehlalarm gegen Richtlinien aus der Vergangenheit aus, die die Lockdowner im Frühjahr „widerwillig“ als Notfallmaßnahme unterstützten, aber nicht die Absicht hatten, sie wiederzubeleben. Anfang November wurde in Dutzenden von Ländern auf der ganzen Welt der „Strohmann“ erneuter Sperren Realität - oft angefeuert von denselben Menschen, die im Oktober den „Strohmann“ -Kanard verwendeten.

Mehrere US-Bundesstaaten folgten diesem Beispiel, darunter Kalifornien, das private Versammlungen bis hin zum Treffen mit Ihrer eigenen Familie zu Thanksgiving und Weihnachten stark einschränkte. Und einige Wochen später überarbeiteten einige der gleichen Epidemiologen, die im Oktober die „Strawman“ -Linie verwendeten, ihre eigenen Positionen nachträglich. Sie fingen an, sie zu behaupten hatte eine zweite Sperre unterstützt die ganze Zeit, und begann die GBD zu beschuldigen für die Behinderung ihrer Bemühungen, sie zu einem früheren Zeitpunkt aufzuerlegen. Kurz gesagt, die gesamte Erzählung „Lockdowns sind ein Strohmann“ war falsch. Und es scheint nun, dass mehr als einige der Wissenschaftler, die es verwendeten, im Oktober aktiv über ihre eigenen Absichten gelogen haben.

  1. Anthony Fauci wirbt für New York als Modell für die Eindämmung von Covid (Juni-Dezember)

Nach allen Indikatoren hat der Staat New York einen der schlimmsten Coronavirus-Ausbrüche der Welt erlitten. Die Sterblichkeitsrate zum Jahresende von fast 1,900 Todesfälle pro Million Bewohner überschreitet jedes einzelne Land der Welt. Der Staat hat seine Reaktion auf das Pflegeheim bekanntermaßen verpfuscht, als Gouverneur Andrew Cuomo diese Einrichtungen zwang, Covid-positive Patienten wieder aufzunehmen, um die Krankenhäuser zu entlasten. Die Richtlinie schlug fehl, da die meisten Krankenhäuser nie die Kapazität erreichten, aber die Rückübernahmen führten das Virus in gefährdete Pflegeheimpopulationen ein, was (bis heute) zu weitverbreiteten Todesfällen führte New York zählt absichtlich unter Todesfälle in Pflegeheimen durch Ausschluss von Bewohnern, die in ein Krankenhaus gebracht wurden, von den gemeldeten Zahlen, wodurch die tatsächliche Zahl der Cuomo-Bestellungen weiter verschleiert wird.

New York hat sich während der „zweiten Welle“ im Herbst trotz schlechter Beschränkungen und regionaler Sperrmaßnahmen ebenfalls schlecht geschlagen. Bis Mitte Dezember lag die Sterblichkeitsrate weit über dem größtenteils offenen Bundesstaat Florida, der die mit New York vergleichbarste Bevölkerungszahl aufweist. Alles in allem ist New Yorks Verwitterung der Pandemie ein Beispiel dafür, was man nicht tun sollte.

Cuomos Richtlinien enthielten das Virus nicht nur nicht, sondern machten es für gefährdete Bevölkerungsgruppen wahrscheinlich weitaus tödlicher. Geben Sie Anthony Fauci ein, der mehrfach in der Presse gefragt wurde, wie eine vorbildliche Covid-Antwortrichtlinie aussehen würde. Er gab seine erste Antwort am 20. Julith: „Wir wissen, dass Sie diese Fälle beseitigen, wenn Sie es richtig machen. Wir haben es getan. Wir haben es in New York gemacht. “

Fauci ging davon aus, dass New York trotz seines schlechten Laufs im Frühjahr die Pandemie durch aggressive Sperrungen und langsame Wiedereröffnung erfolgreich unter Kontrolle gebracht hatte. Man könnte denken, dass die Erholung des Sturzes in New York trotz erneuter Sperrung diese Schlussfolgerung in Frage stellen würde. Nicht so sehr für Dr. Fauci, der das erzählte Wall Street Journal Am Dezember 8: "New York wurde am Anfang sehr schwer getroffen", aber sie haben "wirklich gute Arbeit geleistet, um die Dinge niedrig zu halten, und dennoch ist ihr Niveau im Vergleich zum Rest des Landes niedrig."

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
8 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Coronata

Und die Zeiten vergehen ...

Voxfox

Alle diese RIESIGEN Fehler beziehen sich auf die falscher Glaube in Mathematik von den Naiven: sowohl Politiker, Nachrichtentypen als auch die breite Öffentlichkeit. Mathematik ist statisches (zeitloses) Denken, das sich dem linearen Denken (erster Ordnung) annähert, stattdessen auf dynamischer, paralleler, komplexer biologischer Aktivität.

Rodney

Besonders falsch, wenn das irische Gesundheitsministerium angibt, dass es KEIN Virus gibt…. Also, was ist die Agenda ... frag Gates WEF ...
https://gemmaodoherty.com/investigations/hse-finally-admit-that-covid19-has-not-been-scientifically-proven-to-exist/

Kirk Augustin

Genau. Da historisch gesehen alle Epidemien nur durch Herdenimmunität beendet wurden, war es offensichtlich, dass von Anfang an etwas mit der Sperrstrategie nicht stimmte. Offensichtlich lag Fauci falsch, als er eine Letalitätszahl von 1.8% verwendete, wenn die nicht gemeldeten Infektionen eher 0.15% erreichten. Fauci ging auch davon aus, dass niemand bereits immun war, obwohl offensichtlich sogar Kinder von Natur aus sehr resistent sind und die große Anzahl von asymptomatischen Substanzen einen großen Teil der Bevölkerung mit Immunsystem impliziert. Und Fauci hat noch nie über eine Variolation der Jungen und Gesunden nachgedacht, die einen weiteren Faktor von 40 oder mehr ergeben würde... Lesen Sie mehr »