Technokraten bei der DEA haben rechtswidrig Daten gesammelt

DEADEA Watch Büro. Bild: DEA
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Dies sei eine Lehre, dass der Geist der Technokraten keinen Raum hat, sich an einzelne Gesetze oder allgemein an die Rechtsstaatlichkeit zu halten. Wir haben seit Jahren beständige und wiederholte Fälle von vorsätzlicher Missachtung innerhalb der Geheimdienstgemeinschaft gesehen, von der NSA, dem FBI, der CIA und jetzt der DEA. ⁃ TN Editor

Laut dem Generalinspekteur des Justizministeriums hat die Verwaltung „keine umfassende rechtliche Analyse“ von drei Massenerfassungsprogrammen nach NSA-Art durchgeführt.

Die Drug Enforcement Administration hat nach Angaben eines internen Überwachungsbeauftragten zahlreiche rechtliche Überprüfungen von drei Programmen zur Erfassung von Massendaten, die auf die frühen 1990 zurückgehen, umgangen.

In Ein stark überarbeiteter Bericht auf 144-Seite Am Donnerstag veröffentlichte der Generalinspekteur des Justizministeriums, dass die Regierung die Rechtsgrundlage für drei massive internationale Überwachungseinsätze, die von 1992 bis 2013 weitgehend unkontrolliert liefen, nicht vollständig beurteilen konnte. Zwei der Programme sind bis heute in irgendeiner Form aktiv.

Unter einer Initiative, die die Ermittler „Programm A"Die Verwaltung hat" nicht zielspezifische "Vorladungen verwendet, um mehrere Telekommunikationsanbieter zu zwingen, bei jedem Anruf aus den USA Metadaten bereitzustellen so viele wie 116-Länder Die Ermittler stellten fest, dass einige Unternehmen den Beamten auch Daten zu allen zwischen diesen Ländern getätigten Anrufen zur Verfügung stellten.

Die Verwaltung führte in dieser Zeit auch zwei andere Massenüberwachungsprogramme durch, ohne deren Rechtmäßigkeit zu prüfen. Im Rahmen von „Programm B“ haben Beamte ähnlich weitreichende Vorladungen verwendet, um Informationen zu Personen zu sammeln, die bestimmte Produkte von teilnehmenden Anbietern gekauft haben. Über „Programm C“ kaufte die DEA über einen Auftragnehmer für eine separate Regierungsbehörde telefonische Metadaten für Ziele laufender Untersuchungen.

Programm B lief von 2008 auf 2013 und Programm C hat in 2007 begonnen und ist laut IG bis heute aktiv.

Die Ermittler stellten fest, dass die Verwaltung "keine umfassende rechtliche Analyse der Maßnahmen aller drei Programme durchgeführt hat". Frühere Gerichtsurteile hätten die Verwendung der umfassenden Vorladungen im Rahmen der Programme A und B in Frage gestellt. Dem Bericht zufolge äußerte das FBI auch Bedenken hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der Operationen.

"Wir fanden auch das Fehlen einer soliden rechtlichen Überprüfung beunruhigend, da die DEA die gesammelten Massendaten… bei einer unbekannten Anzahl von Gelegenheiten zur Unterstützung von Untersuchungen durch Nicht-DEA-Bundesbehörden verwendete, die keinen offensichtlichen Zusammenhang mit bestimmten Drogenuntersuchungen hatten", so die IG hinzugefügt. "Diese Verwendung warf erhebliche rechtliche Fragen auf", da die Verwaltung ihre Handlungen damit begründete, dass die Informationen "für eine Drogenuntersuchung 'relevant oder wesentlich' waren."

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen