Technokratische Regierungsführung als Regierungsform in China und Asien

Bild: Xinhua / Agenturen
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Asien verwandelt sich in Technokratie, China ist führend. Kommunismus und Sozialismus verblassen, auch wenn das Zeug noch da ist. Wenn wir uns einem potenziellen Feind stellen müssen, müssen wir wissen, wer er ist und woran er glaubt. ⁃ TN Editor

Unter der endlosen Flut globaler Nachrichten in den letzten Wochen gab es einen Punkt, der fast keinen Medienkommentar erhielt, der aber auf lange Sicht der bedeutendste von allen sein könnte.

Dies war die gemeldete Bemerkung von US-Präsident Donald Trump, während er in Hanoi war, dass wenn Kim Jong Un sein Atomprogramm stoppen würde, Amerika dabei helfen würde, seine nordkoreanische „Einsiedlernation“ in ein anderes Vietnam zu verwandeln.

Vietnam? Sicher nicht. Es muss ein Fehler sein. War Vietnam nicht der Ort, an dem amerikanische 55,000-Soldaten vor fast einem halben Jahrhundert ums Leben kamen, um zu verhindern, dass der Vietnam-Domino in den Griff der sich ausbreitenden kommunistischen Diktatur geriet? War es nicht an vorderster Front im Weltkampf zwischen Freiheit und Tyrannei, individueller Freiheit und staatlicher Tyrannei?

Aber nein, es gab keinen Fehler. Trump blickte mit seiner berühmten Transaktionsmentalität vorbei und durch die Parolen von gestern und erkannte völlig veränderte Bedingungen vor Ort. Es gibt viel zu kritisieren für Trump, da er in Washington immer wieder die offen populistische Melodie spielt. Aber es könnte sein, dass er und seine Berater in diesem Fall die reale Welt klarer sehen als die Armeen von Analytikern, Parteipolitikern, Akademikern und Ideologen, die die Schlachten von vor langer Zeit lieben.

Denn was natürlich hinter der Trump-Sicht der Dinge und vielleicht der Sichtweise der mindestens zwei Drittel der Menschheit, die das moderne, schnell aufstrebende Asien bevölkern, steckt, ist, dass der ideologische Kampf von links nach rechts vorbei ist und dass in im digitalen zeitalter herrschen nun technokratie und technologie.

Die vietnamesische Regierung nennt Vietnam eine "sozialistische Republik". In der Praxis weist sie jetzt starke kapitalistische Merkmale auf. Ist es also eine freie Wirtschaft oder eine sozialistische Planwirtschaft? Die Antwort lautet weder noch. Geht es in Richtung des westlichen Demokratie- und Marktwirtschaftsmodells? Wenn dies eine schwache und volatile Regierung bedeutet, die Ungleichheiten vergrößert, das Wachstum verlangsamt, die Infrastruktur verzögert, die Kriminalität zunimmt und häufig auf der Straße protestiert, lautet die Antwort auch "Nein".

Die Wahrheit ist, dass das politische Vokabular der westlichen Gesellschaften und Institutionen, die politische Dialektik, die sich in den letzten 200-Jahren oder länger entwickelt hat, die derzeit weltweit auftretenden Regierungsmuster nicht erklären kann. Die Worte sind einfach nicht da. Eine digital befähigte und vernetzte Bevölkerung ist nun in der Lage, beharrlich und kontinuierlich Ergebnisse zu fordern, die sich durchaus widersprechen können, aber einfach nicht in das alte Spektrum von Rechts und Links passen, das immer noch einen Großteil des westlichen politischen Dialogs prägt.

Stattdessen kann das gewünschte neue Ziel am besten als „Qualitätsregierung“ bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass Bildung von höchster Qualität, eine viel bessere Gesundheitsversorgung, Wohnungen, echte Gleichstellung der Geschlechter, Sicherheit, Recht und Ordnung auf der Straße und Arbeitsplätze für junge Menschen gefordert werden. Sorge für das Alte, eine frische und saubere Umwelt, Wasser und verlässliche Energie, eine gute Versorgung mit Würde und Wiedererkennung der Identität und die Beseitigung von Korruption, die immer das bezeichnende und tödliche Zeichen für schlechte Regierungsführung ist.

Wo Systeme und Regime an diesen Fronten erfolgreich sein können, herrscht politische Stabilität. Wo das System zu langsam ist, um zu erkennen, dass die Menschen jetzt an der Macht sind, wird der Protest und das populistische Virus unweigerlich die Macht übernehmen.

Im Westen, sicherlich in Europa und Amerika, geschieht dies bereits. Lange stabile Demokratien kämpfen mit völlig unbekannten neuen Kräften und Bedrohungen. Alte politische Parteien, die sich um die Achse vergangener Debatten gebildet haben, lösen sich auf.

Das moderne Asien hat seine Streitereien und Herausforderungen, aber es hat auch die Chance, die westlichen Erfahrungen zu überspringen und neue politische Wege zu beschreiten. Das neu entstehende Muster könnte als Technodemokratie bezeichnet werden. Es bedarf weder eines zu starken und unterdrückenden Zwangsstaates noch eines zu schwachen Staates, um die Rechtsstaatlichkeit gleichmäßig und fest zu regeln und zu verwalten.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Wie
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
John Dunlap

Asien und Europa bewegen sich in Richtung eines im Wesentlichen gütigen Despotismus, unabhängig davon, welches Label wir verwenden möchten. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Vereinigten Staaten ihnen auf diesem Weg folgen. Es führt zum Abgrund.