Technokrat Eric Schmidt: Helfen, KI-Gesetze in Washington zu schreiben, ohne massive Investitionen in KI-Startups offenzulegen

Die Zukunft der Menschheit planen? Wikileaks Common
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Schmidt ist Mitglied der Trilateralen Kommission. Während seiner Zeit bei Google leistete er Pionierarbeit für einen geheimnisvollen „Überwachungskapitalismus“ mit KI, der die gesetzliche Kontrolle umging und sich ihr widersetzte, während er dabei vervielfachte Milliarden verdiente. Jetzt hilft er, KI-Gesetze in Washington zu schreiben, ohne seine eigenen massiven Investitionen in KI öffentlich zu erklären. ⁃ TN-Editor

Vor etwa vier Jahren wurde der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt vom Vorsitzenden des House Armed Services Committee in die National Security Commission on Artificial Intelligence berufen.

Es war ein mächtiger Barsch. Der Kongress beauftragte die neue Gruppe mit einem umfassenden Mandat: die US-Regierung zu beraten, wie die Entwicklung von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und anderen Technologien vorangetrieben werden kann, um die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten zu verbessern.

Das Mandat war einfach: Der Kongress wies das neue Gremium an, zu beraten, wie die amerikanische Wettbewerbsfähigkeit im Bereich KI gegenüber ihren Gegnern verbessert, die KI-Arbeitskräfte der Zukunft aufgebaut und Daten und ethische Verfahren entwickelt werden können.

Kurz gesagt, die Kommission, die Schmidt bald als Vorsitzenden übernahm, hatte die Aufgabe, Empfehlungen für fast alle Aspekte einer vitalen und aufstrebenden Branche zu erarbeiten. Das Gremium tat unter seiner Führung weitaus mehr. Es schrieb Gesetzesvorschläge, die später Gesetz wurden, und lenkte Milliarden von Dollar an Steuergeldern in die Industrie, an deren Aufbau er mitgewirkt hatte – und in die er aktiv investierte, während er die Gruppe leitete.

Seine Zeugnisse waren jedoch tadellos angesichts seiner umfassenden Erfahrung im Silicon Valley, seiner Erfahrung in der Beratung des Verteidigungsministeriums und eines riesigen persönlichen Vermögens, das auf etwa 20 Milliarden US-Dollar geschätzt wird.

Fünf Monate nach seiner Ernennung tätigte Schmidt eine wenig beachtete private Investition in eine erste Seed-Finanzierungsrunde für ein Start-up-Unternehmen namens Beacon, das KI in den Lieferkettenprodukten des Unternehmens für Verlader einsetzt, die die Frachtlogistik verwalten, so der Investitionsbericht von CNBC Informationen in der Datenbank Crunchbase.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Schmidt als Vorsitzender der Kommission gegen Ethikregeln verstoßen oder etwas Rechtswidriges getan hätte. Die Kommission war von Natur aus eine externe Beratungsgruppe von Branchenteilnehmern, und zu ihren anderen Mitgliedern gehörten bekannte Technologie-Führungskräfte, darunter auch Orakel CEO Safra Catz, Amazon Web Services-CEO Andy Jassy und Microsoft Chief Scientific Officer Dr. Eric Horvitz, unter anderem.

'Interessenkonflikt'

Schmidts Investition war nur die erste von einer Handvoll Direktinvestitionen, die er während seiner Amtszeit als Vorsitzender der KI-Kommission in KI-Startup-Unternehmen tätigen würde.

„Es ist ein absoluter Interessenkonflikt“, sagte Walter Shaub, Senior Ethics Fellow beim Project on Government Oversight und ehemaliger Direktor des US Office of Government Ethics.

„Das ist aus verschiedenen Gründen technisch legal, aber es ist nicht das Richtige“, sagte Shaub.

Risikokapitalfirmen, die teilweise von Schmidt und seiner privaten Familienstiftung finanziert wurden, tätigten während Schmidts Amtszeit auch Dutzende zusätzlicher Investitionen in KI-Unternehmen, was Schmidt eine wirtschaftliche Beteiligung an der Branche verschaffte, selbst als er neue Vorschriften entwickelte und die Finanzierung durch Steuerzahler förderte. Insgesamt tätigten Schmidt und mit ihm verbundene Unternehmen mehr als 50 Investitionen in KI-Unternehmen, während er Vorsitzender der Bundeskommission für KI war. Informationen über seine Investitionen sind nicht öffentlich zugänglich.

All diese Aktivitäten bedeuteten, dass Schmidt gleichzeitig einen enormen Einfluss auf die Zukunft der KI-Politik des Bundes ausübte und sich möglicherweise auch positionierte, um persönlich von den vielversprechendsten jungen KI-Unternehmen zu profitieren.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Herausgeber

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

3 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Weiterlesen: Technokrat Eric Schmidt: Helfen, KI-Gesetze in Washington zu schreiben, ohne massive… […]

[…] Weiterlesen: Technokrat Eric Schmidt: Helfen, KI-Gesetze in Washington zu schreiben, ohne massive… […]

[…] Technokrat Eric Schmidt: Helfen, KI-Gesetze in Washington zu schreiben, ohne massive Investitionen offenzulegen… […]