Technokratie, Eugenik und Autoritarismus in den Niederlanden

Wikipedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Dieser kurze Artikel sagt alles: „Technokratie führt immer zu autoritären Impulsen. Immer." Die Eugenik hatte schon immer eine subtile Verbindung zur Technokratie, aber sie ist ein Schlüsselelement im gesamten wissenschaftlichen Management der Gesellschaft, in der nur die „Passenden“ Kinder haben dürfen.  TN Editor

Einige kulturelle Ideen sind wie Viren. Eine schädliche Vorstellung beginnt an einem Ort und breitet sich bald wie eine kulturelle Plage aus.

Deshalb der Vorschlag von Rotterdam, einige Frauen zu unterwerfen obligatorische Empfängnisverhütung ist so falsch und besorgniserregend. Aus der Geschichte in The Independent:

Der Stadtrat von Rotterdam hat gefordert, dass Mütter, die als kinderunfähig eingestuft werden, auf gerichtliche Anordnung eine Verhütungspflicht erhalten.

Der niederländische Rat hat eine freiwillige Verhütungsmassnahme für 160-Frauen gestartet, die aufgrund von Lernschwierigkeiten, psychischen Problemen oder Suchtrisiken gefährdet sind.

Der für das Wohlergehen der Jugend zuständige Stadtrat Hugo De Jonge hat gefordert, dass den Richtern die Befugnis übertragen wird, „inkompetente Mütter“ zu zwingen, Verhütungsmittel anzuwenden, z. B. die Spule anzubringen

Menschen, die kein Verbrechen begangen haben, zu zwingen, Medikamente einzunehmen oder sich einem medizinischen Eingriff zu unterziehen - nicht zu ihrem Vorteil, sondern um einem wahrgenommenen sozialen Zweck zu dienen - ist Tyrannei. In der Tat erinnere ich mich an die erzwungene „Behandlung“ der psychischen Gesundheit, der sowjetische Andersdenkende infamös ausgesetzt waren.

Die Idee ist von Eugenik durchdrungen. Nur die "Passform" - wie von den Machthabern bestimmt - sollte Babys bekommen dürfen.

Technokratie führt immer zu autoritären Impulsen. Immer.

Lesen Sie hier die Originalgeschichte…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen