Der Einwand der Technoskeptiker wird lauter

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
TN-Hinweis: Menschen auf der ganzen Welt und aus allen politischen Bereichen werden unruhig. Es geht nicht um Technologie an sich, sondern um ihren Missbrauch und den Missbrauch der Technologie-Nutzer.

Das iPhone von Astra Taylor hat einen rissigen Bildschirm. Sie hat es mit durchsichtigem Klebeband verbunden und plant, das Telefon zu benutzen, bis es zerfällt. Sie beanstandet die geplante Überalterung der heutigen Geräte und die Art und Weise, wie die großen Tech-Unternehmen die Kunden zu Upgrades drängen.

Taylor, 36, ist Dokumentarfilmer, Musiker und politischer Aktivist. Sie ist auch ein aufstrebender Star in der Welt der Technologiekritik. Sie ist nicht paranoid, aber sie hält Klebeband über der Kameralinse ihres Laptops - denn wie jeder weiß, können diese Geräte von ruchlosen Agenten aller Art übernommen werden.

Taylor ist ein digitaler Dissenter des 21st-Jahrhunderts. Sie ist eine der vielen Technophilen, die über die Art und Weise, wie sich die technische Revolution entwickelt hat, unglücklich sind. Die politischen Progressiven haben einst das utopische Versprechen des Internets als demokratisierende Kraft aufgegriffen, sind jedoch bestürzt über den Aufstieg des „Überwachungsstaats“ und die nahezu monopolisierte Nutzung digitaler Plattformen durch große Unternehmen.

Im vergangenen Monat versammelten sich Taylor und mehr als 1,000-Aktivisten, Wissenschaftler und Techniker an der New School in New York City, um über die Neuerfindung des Internets zu sprechen. Sie träumen von einem Genossenschaftsmodell: Menschen, die direkt miteinander umgehen, ohne einen datenschädigenden Unternehmens-Hub durchlaufen zu müssen.

"Die Mächtigen wollen definitiv nicht, dass wir die Dinge neu starten, und sie werden alles daran setzen, uns aufzuhalten, und sie werden rohe Gewalt anwenden oder sie werden Bürokratie einsetzen", warnte Taylor die Konferenzteilnehmer am Ende der zweitägigen Sitzung.

Wir brauchen eine Bewegung, sagte sie, "die Nein zur bestehenden Ordnung sagt."
Die Dissidenten haben keine leichte Aufgabe. Wir befinden uns in einem neuen Maschinenzeitalter. Maschinenintelligenz und digitale soziale Netzwerke sind mittlerweile in die Basisinfrastruktur der Industrieländer eingebettet.

Vieles davon ist objektiv gut und unterhaltsam und ermächtigend. Wir neigen dazu, unsere Geräte, unsere sozialen Medien, unsere Computerspiele zu mögen. Wir mögen unsere Konnektivität. Wir möchten in der Lage sein, fast alles zu wissen oder impulsiv einzukaufen, indem wir ein paar Wörter in eine Suchmaschine eingeben.

Aber es gibt diese Schattenerzählung, die zur gleichen Zeit geschrieben wird. Es ist ein leidenschaftlicher, wenn auch bemerkenswert unorganisierter Widerstand gegen das digitale Establishment.

Technoskeptiker, oder wie auch immer Sie sie nennen möchten - „Humanisten“ - spüren, dass die menschlichen Bedürfnisse in der technischen Raserei verloren gehen und die Prioritäten auf den Kopf gestellt wurden. Sie spüren, dass es zu sehr darauf ankommt, sicherzustellen, dass neue Innovationen für die Maschinen gut sind.

"Ich bin im Team Human!", Wird der Autor Douglas Rushkoff zum Abschluss eines Vortrags sagen.

Sie könnten einen College-Lehrplan mit Büchern füllen, die für eine Art technologischen Widerstand eintreten. Beginnen Sie den Kurs mit „Sie sind kein Gerät“ (Jaron Lanier), fahren Sie mit „Das Internet ist nicht die Antwort“ (Andrew Keen) fort und machen Sie den Schülern dann Angst: „Unsere letzte Erfindung: Künstliche Intelligenz und das Internet“ Ende der menschlichen Ära “(James Barrat).
Irgendwo in der Mischung sollte Astra Taylors „Plattform der Menschen: Macht und Kultur im digitalen Zeitalter zurückerobern“ sein, eine klare Neubewertung des Internets und der neuen Medien.

Unter den unzähligen Kritiken an der Computerkultur ist eine der häufigsten, dass Unternehmen von unseren persönlichen Daten reich werden. Unsere Gedanken, Freundschaften und Grundbedürfnisse werden von Computeralgorithmen verarbeitet und an Werbetreibende verkauft. Die Maschinen wissen vielleicht bald mehr über uns als wir über uns.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
2 Kommentare
Ă„lteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
steve

Preis sei dem Herrn, dass er mutige Menschen erweckt hat, die sich gegen diese allgegenwärtige und zunehmende Tyrannei aussprechen.
Leider sagt uns die Schrift, dass die meisten es voll und ganz annehmen und das Zeichen erhalten werden, das Ausreden macht: "Wer kann sich gegen das Tier stellen?"