Schweden ist auf dem Weg zur Demokratisierung der Demokratie

Foto: Magnus Hjalmarson Neideman / SvD / TT
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Ein Sozialist in Schweden sagt, dass die Demokratie abgebaut wird, und warnt davor, dass sie in Richtung Technokratie oder Diktatur rutschen könnte. Dieser Politiker versteht es, aber die Amerikaner nicht. Ich habe jahrelang gewarnt, dass die klare und gegenwärtige Gefahr für Amerika die Technokratie und NICHT der Sozialismus, der Kommunismus oder der Faschismus ist.  TN Editor
Schwedens neuer Botschafter in Island hat für Aufsehen gesorgt, nachdem er gewarnt hatte, dass Schweden "im Begriff ist, die Demokratie abzubauen" und sich in einer Krise befinden könnte rutschiger Hang zur Technokratie oder Diktatur.

Håkan Juholt, ehemaliger Vorsitzender der Mitte-Links-Sozialdemokratischen Partei und Botschafter in Island seit September, äußerte sich in einem Interview mit der Die schwedische Zeitung Svenska Dagbladet Zeitung.

"Wie alt ist dein Sohn? Vier? " er fragt den Reporter.

"Wenn er alt ist, wird er nicht in einer Demokratie leben, sondern in einer Technokratie. oder eine Diktatur. Es ist höllisch traurig. Es tut mir leid, das zu sagen, aber ich bin mir zu 100 Prozent sicher. Wir sind dabei, die Demokratie abzubauen. “

Später im Interview sagt er: „Ich glaube nicht, dass die Bedrohung eine Diktatur mit Panzern ist, die auf dem Sergel-Platz (einem bekannten Platz im Zentrum von Stockholm) rollen, sondern eine Expertenregel, bei der wir die Werte der Bürger nicht regieren lassen das Land. Demokratie rutscht uns durch die Finger. Weniger Menschen wollen gewählt werden, die Parteien reduzieren ihre Ideologie. Klar, ich sehe das Risiko, dass es auf lange Sicht zu einer Diktatur wird. “

Juholt ging nicht auf die Kommentare ein, die in Schweden Kritik ausgelöst haben.

„Es ist bemerkenswert. Es ist die Rolle der Botschafter und der Regierung, ein genaues Bild unseres Landes zu vermitteln und unser Land in der Welt zu fördern “, sagte die Ministerin für Kultur und Demokratie, Alice Bah Kuhnke, gegenüber dem TT-Newswire, sagte aber, es sei Sache der Regierung Außenminister weiter zu kommentieren.

Margot Wallström antwortete, sie würde nicht "öffentlich mit einem meiner Botschafter streiten".

"Er wird wahrscheinlich seine Gedanken selbst erklären müssen", sagte sie und sprach mit TT bei einem Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg.

"Er wird wahrscheinlich auch bald lernen, denke ich, was es bedeutet, Botschafter zu sein."

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen