Singapur testet Augenscans an Immigrationskontrollpunkten

Wikimedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Singapur führt die globale Anklage gegen Technocracy an und ihr allgegenwärtiges Überwachungsprogramm berührt jeden Aspekt des Lebens dort. In Anlehnung an die Herdenmanagement-Theorie glauben Technokraten, dass sie das Recht haben, alles über jeden zu wissen. ⁃ TN Editor

Singapur hat begonnen, die Augen von Reisenden an einigen seiner Grenzkontrollpunkte zu scannen, teilte die Einwanderungsbehörde am Montag mit. Dabei wurde eine teure Technologie getestet, die eines Tages die Überprüfung von Fingerabdrücken ersetzen könnte.

Dies ist die jüngste einer Reihe von Hightech-Initiativen im Stadtstaat, von denen einige bei den Befürwortern von Rechten Bedenken in Bezug auf den Schutz der Privatsphäre aufkommen ließen und die darauf abzielen, Effizienz und Sicherheit zu verbessern, da die Bedrohung durch Militanz in der Region zugenommen hat.

Die in anderen Ländern wie den USA und Großbritannien mit unterschiedlichem Erfolg eingesetzte Iris-Scan-Technologie kann nach Ansicht von Experten das Fünffache der Kosten bestehender Fingerabdrucksysteme kosten.

"Die Versuche werden uns bei unserer Überlegung helfen, ob und wie wir diese Technologie an unseren Kontrollpunkten implementieren sollten", sagte die Immigration & Checkpoints Authority (ICA) in einer per E-Mail gesendeten Erklärung.

Der Umzug wird an zwei Kontrollpunkten an der Nordgrenze zu Malaysia und an einem Fährterminal zu den nahe gelegenen indonesischen Inseln durchgeführt.

Die ICA sammelt seit Januar letzten Jahres Irisbilder von singapurischen Bürgern und ständigen Bewohnern, wenn sie einen Personalausweis oder einen Reisepass beantragen.

Der Flughafen Changi in Singapur erwägt die Verwendung von Gesichtserkennungssystemen, um verspätete Passagiere zu finden. Das Land plant außerdem, Gesichtserkennungsfunktionen in einem Projekt einzusetzen, um Kameras und Sensoren an über 100,000 Laternenpfählen anzubringen.

Die Regierung von Singapur sagt, diese Maßnahmen seien pragmatische Wege, um das Leben und die Sicherheit der Menschen zu verbessern, und hat sich verpflichtet, sensibel für die Privatsphäre zu sein.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen