Rassismus, Konzentrationslager, Polizeistaat: Wird China das vierte Reich?

Wikimedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
China ist eine Technokratie, aber auch eine totalitäre und weist viele Merkmale von Hitlers Drittem Reich auf: Konzentrationslager, institutionalisierter Rassismus. Allgegenwärtiges Kommando und Kontrolle, Umweltrhetorik usw. ⁃ TN Editor

Mehr als eine Million Menschen, aus keinem anderen Grund als ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion, werden in Konzentrationslagern in der sogenannten Autonomen Region Xinjiang Uygur in Peking festgehalten. Bild: Chinesische Polizei stößt bei einem Protest in Urumqi, der Hauptstadt von Xinjiang, im Juli auf 7, 2009, mit uigurischen Frauen zusammen. (Foto von Guang Niu / Getty Images)

Mehr als eine Million Menschen, aus keinem anderen Grund als ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion, werden in Konzentrationslagern in der so genannten autonomen Region Xinjiang Uygur in Peking festgehalten, und die Uiguren sagen, die traditionellen Bewohner der Region seien Ostturkestan. Neben Uiguren werden in diesen Einrichtungen auch ethnische Kasachen gehalten.

Familien in diesem Krisengebiet, das auf Karten als nordwestlicher Teil der Volksrepublik China eingezeichnet ist, werden auseinandergerissen. Die Kinder der inhaftierten uigurischen und kasachischen Eltern sind auf Schulen beschränkt die von außen durch Stacheldraht und schwere Polizeipatrouillen getrennt sind. Ihnen wird der Unterricht in ihrer eigenen Sprache verweigert und sie müssen Mandarin lernen. Die Kontrollen sind Teil einer sogenannten Hanifizierungspolitik, eines Programms zur erzwungenen Assimilation. "Han" ist der Name der dominierenden Volksgruppe Chinas.

Da Uiguren und Kasachen in beträchtlicher Zahl in den Lagern sterben, ist dies auch in Peking der Fall Krematorien bauen, um Bestattungstraditionen auszurotten während der Beseitigung von Leichen.

Die Lager, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, breiten sich aus. China baut jetzt ähnliche EinrichtungenAngesichts verschiedener euphemistischer Bezeichnungen wie „Berufsbildungszentren“ in Tibet im Südwesten Chinas.

Gleichzeitig erneuert Peking seinen Versuch, die Religion landesweit zu beseitigen. Christen sind in ganz China noch stärker angegriffen worden, ebenso wie Buddhisten. Chinas Herrscher Xi Jinping fordert, dass die fünf anerkannten Religionen - offizielle Anerkennung ist ein Kontrollmechanismus - „sinisieren“. Die Chinesen zerstören als Teil dieser rücksichtslosen und unerbittlichen Bemühungen Moscheen und Kirchen. gläubige Muslime zu zwingen Alkohol zu trinken und Schweinefleisch zu essen, Han-Beamte einzusetzen, die in muslimischen Häusern leben, und den Religionsunterricht für Minderjährige zu beenden.

Diese Versuche, die Vorläufer der chinesischen Geschichte waren, wurden intensiviert, seit Xi im November 2012 Generalsekretär der Kommunistischen Partei wurde.

Gleichzeitig hat Xi, weit mehr als seine Vorgänger, das Konzept einer Weltordnung gefördert, die von ihm regiert wird Nur ein Souverän, ein chinesischer.

In groben Zügen ähnelt Xis Sicht der Welt der des Dritten Reiches, zumindest vor den Massenmorden.

Das Dritte Reich und die Volksrepublik teilen einen virulenten Rassismus, der in China höflich als "Han-Chauvinismus" bezeichnet wird. Die Han-Kategorie, die angeblich etwa 92% der Bevölkerung der Volksrepublik ausmacht, ist in Wahrheit die Verschmelzung von Verwandten ethnische Gruppen.

Die chinesische Mythologie geht davon aus, dass alle Chinesen Nachkommen des Gelben Kaisers sind, von dem angenommen wird, dass er im dritten Jahrtausend v. Chr. Regierte. Die Chinesen verstehen sich als ein vom Rest der Welt getrennter Zweig der Menschheit, der unter anderem durch die Indoktrination in der Schule gestärkt wird.

Chinesische Gelehrte unterstützen diesen Begriff der chinesischen Trennung mitPeking ManDie Evolutionstheorie, die die Chinesen vertritt, teilt keinen gemeinsamen afrikanischen Vorfahren mit dem Rest der Menschheit. Diese Theorie der einzigartigen Entwicklung der Chinesen hat die rassistischen Ansichten nicht überraschend gestärkt.

Infolge des Rassismus glauben viele in China, darunter auch Beamte, "sich kategorisch von dem Rest der Menschheit zu unterscheiden und ihm implizit überlegen zu sein", schreibt Fei-Ling Wang, Autor von Die China-Ordnung: Centralia, das Weltreich und die Natur der chinesischen Macht.

Der Rassismus wird daher institutionalisiert und offen gefördert. Das war im vergangenen Jahr schmerzlich zu spüren 13-Minuten-Sketch auf der Frühlingsfest-Gala von China Central Television, der führenden Fernsehsendung in China. In „Let's Celebrate Together“ spielte eine chinesische Schauspielerin in Schwarzgesicht eine kenianische Mutter, die einen riesigen Busen und ein lächerlich großes Gesäß hatte. Schlimmer noch, ihr Kumpel war ein Affe in Menschengröße. Die Kombination von Affe und Frau war ein Echo der Ausstellung des Hubei Provincial Museum.Das ist Afrika, “, Auf dem in 2017 neben Bildern von Primaten auch Fotos von Afrikanern zu sehen waren.

In den letzten Jahren gab es in den chinesischen Medien viele hässliche Darstellungen von Afrikanern, und obwohl der Sketch im letzten Jahr nicht der schlechteste war, war er auffällig, weil der staatliche Hauptsender, indem er ihn vor etwa 800 Millionen Zuschauern ausstrahlte, die chinesischen Beamten deutlich machte Betrachten Sie die Afrikaner als Spott- und Untermenschenobjekte. Unter diesen Umständen kann davon ausgegangen werden, dass diese Ansichten von der Pekinger Führung geteilt werden, die alarmierenderweise die Chinesen - und nicht nur die in China - häufiger rassistisch anspricht.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
8 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Patricia P Tursi

Jim Maarrs nannte die USA das vierte Reich in seinem Buch.

Stift

Dieser Artikel ist ein Stück Agit Requisite. und obwohl es bestimmte Wahrheiten enthalten mag, ist es in vielen Aspekten offensichtlich übertrieben. Ich vermute, dass es mehr Stile der Technokratie geben wird, als eine chinesische Einheitsgröße. Zumindest bis eine zweite Phase eingeleitet wird, in der natürliche Menschen, wie sie von der Natur geschaffen wurden, unter einer Welle genetischer Veränderungen vollständig verschwinden können.

Was könnte schiefgehen!?

Cafengocmy

China ist China wie China seit 3000 Jahren. Die Technologie ist jetzt nur ein bisschen weiter fortgeschritten.

LionelMandrake

Zumindest haben sie bereits 30 Millionen selbst getötet. Ich würde sagen, das ist genau das Richtige.

Zolly Simon

Ich würde sagen, die USA sind bereits das 4. Reich und machen China zum 5. Und vielleicht zum Letzten.

Darold Boucher

Es tut mir leid, aber ich sehe das Problem nicht. Ich denke, alle Länder sollten das Gleiche tun

Nabi

Überspringen Sie den Unsinn der Konzentrationslager. Die Chinesen sehen die Muslime als Bedrohung: als gefährlich extremistischen Kult. Aus chinesischer Sicht ist der Versuch, Muslime von der intensiven Gehirnwäsche zu befreien, der sie ausgesetzt waren (und folglich den Rest der Gesellschaft zu schützen), eine humanitäre Geste. Anscheinend lehnen sie es ab, den Islam als "Religion des Friedens" anzuerkennen.

Donsink

China wird als Experiment und Vorlage für das verwendet, was die Globalisten schaffen wollen. Aber es wird noch schlimmer werden