Papst Franziskus bewertet 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung

Papst kommt im Hauptquartier der Vereinten Nationen anUN-Foto
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Papst Franziskus ist wohl der erste „grüne“ Papst, der die Vereinten Nationen, die Agenda 21, die Agenda 2030, die nachhaltige Entwicklung, die grüne Wirtschaft, intelligente Städte usw. unerschrocken unterstützt. Viele traditionelle Katholiken sind verrückt.  TN Editor

Ein Brief des Heiligen Stuhls zur 2030-Agenda der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung wurde auf der Website der Generalversammlung der Vereinten Nationen veröffentlicht.

Das Schreiben vom 25. September 2016, das von Erzbischof Bernadito Auza, dem ständigen Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, unterzeichnet wurde, bewertet die Tagesordnung und enthält einige Überlegungen zur Tagesordnung im Lichte der Ansprache von Papst Franziskus an die Vereinten Nationen, als er nach New reiste York im September 2015 und von anderen Prinzipien.

Der vollständige Text wird unten angezeigt.

 

Anlage zum Schreiben vom 25 September 2016 des Ständigen Beobachters des Heiligen Stuhls an die Vereinten Nationen an den Generalsekretär

"Transforming our world: Die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung", Abschlussdokument des Gipfeltreffens der Vereinten Nationen zur Verabschiedung der Post-2015-Entwicklungsagenda, gehalten von 25 bis 27 September 2015, in New York

Anmerkung des Heiligen Stuhls

Einführung

1. Mit angemessenen und lobenswerten Bestrebungen wurde die Agenda 2030, ein unverbindlicher internationaler Aktionsplan, von der Generalversammlung in Form einer Entschließung angenommen. [1] Es ist in fünf Teile gegliedert: (a) die Präambel; (b) die Erklärung; (c) die Ziele und Vorgaben für nachhaltige Entwicklung; (d) die Mittel zur Umsetzung und die globale Partnerschaft; (e) das Follow-up und die Überprüfung.

2. Bei der Erfüllung seiner spezifisch spirituellen und moralischen Mission in der internationalen Gemeinschaft und im Rahmen seines besonderen Status bei den Vereinten Nationen beteiligte sich der Heilige Stuhl über einen Zeitraum von fast zweieinhalb Jahren aktiv an den Verhandlungen, beide im Freien Arbeitsgruppe der Generalversammlung zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung und in den zwischenstaatlichen Verhandlungen über die Entwicklungsagenda für die Zeit nach 2015.

3. Papst Franziskus bezeichnete in seiner Ansprache an die Generalversammlung am 25. September 2015 die Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung auf dem Gipfel als „wichtiges Zeichen der Hoffnung“. Eine Hoffnung, die sich verwirklichen wird, wenn die Agenda wirklich, fair und effektiv umgesetzt wird.

4. Papst Franziskus hat die internationale Gemeinschaft jedoch vor der Gefahr gewarnt, in einen „deklarationistischen Nominalismus“ zu verfallen, was bedeutet, das Gewissen mit feierlichen und angenehmen Erklärungen zu „beruhigen“, anstatt „den Kampf gegen alle Geißeln wirklich wirksam zu machen“. . Der Heilige Stuhl äußert beispielsweise die Hoffnung, dass der derzeitige Indikator für extreme Armut, etwa ein Dollar pro Tag, von ehrgeizigeren und umfassenderen Indikatoren begleitet oder durch diese ersetzt werden könnte. Der Heilige Vater hat die internationale Gemeinschaft auch auf die Gefahr aufmerksam gemacht, zu denken, dass „eine einzige theoretische und aprioristische Lösung eine Antwort auf alle Herausforderungen liefern wird“.

5. Unter Beachtung der Worte von Papst Franziskus möchte der Heilige Stuhl bestimmte Grundsätze bei der Bewertung der Agenda 2030 sowie bei der Auslegung und Umsetzung auf nationaler und internationaler Ebene berücksichtigen. Zu diesem Zweck ist die vorliegende Anmerkung in zwei Teile unterteilt. Teil I enthält die wichtigsten Punkte, die in der Ansprache von Papst Franziskus an die Vereinten Nationen im Zusammenhang mit der Agenda 2030 enthalten sind. Teil II betrachtet die Agenda 2030 im Lichte dieser und anderer Grundsätze.

Teil I: Allgemeine Grundsätze

6.     Integrale menschliche Entwicklung verstehen. Die Säulen der integralen menschlichen Entwicklung, nämlich das Recht auf Leben und allgemein das Recht auf Existenz der menschlichen Natur selbst, sind bedroht, wenn wir keine Instanz mehr über uns erkennen oder nichts anderes als uns selbst sehen. Dies kann nur durch die Anerkennung eines moralischen Gesetzes behoben werden, das in die menschliche Natur selbst geschrieben ist und das die absolute Achtung des Lebens in all seinen Stadien und Dimensionen und den natürlichen Unterschied zwischen Mann und Frau einschließt. Menschenrechte beruhen auf einem korrekten Verständnis der menschlichen Natur, der menschlichen Person, der inhärenten Menschenwürde und des moralischen Gesetzes.

7.     Anerkennung der Armen als würdige Akteure ihres eigenen Schicksals. Damit Männer und Frauen der extremen Armut entkommen können, müssen sie würdevolle Akteure ihres eigenen Schicksals sein, wobei zu berücksichtigen ist, dass eine integrale menschliche Entwicklung und die uneingeschränkte Ausübung der Menschenwürde nicht jedem Einzelnen auferlegt, sondern gestattet werden, sich für jeden Einzelnen zu entfalten Familie im Verhältnis zu anderen und in einem richtigen Verhältnis zu den Bereichen, in denen sich das soziale Leben des Menschen entwickelt. [2]

8.     Bereitstellung sowohl geistiger als auch materieller Mittel. Gleichzeitig ist ein Minimum an geistigen und materiellen Mitteln erforderlich, um es einem Menschen zu ermöglichen, in Würde zu leben und eine Familie zu gründen und zu unterstützen, die die Hauptzelle jeder sozialen Entwicklung darstellt. In der Praxis bedeutet dies: Religionsfreiheit und Bildung sowie Unterkunft, Arbeit, Land, Nahrung, Wasser und Gesundheitsfürsorge.

9.     Respekt für den Grundsatz der Gerechtigkeit. Justiz [3] erfordert konkrete Schritte und Sofortmaßnahmen, um die natürliche Umwelt zu erhalten und zu verbessern und das Phänomen der sozialen und wirtschaftlichen Ausgrenzung mit seinen bannenden Folgen zu beenden. [4]

10    Das Recht auf Bildung im Lichte des transzendenten Schicksals des Menschen. Das Recht auf eine qualitativ hochwertige und integrale Erziehung muss den Religionsunterricht einschließen. Dies setzt einen ganzheitlichen Ansatz voraus, der in erster Linie durch die Achtung und Stärkung des Grundrechts der Familie auf Erziehung ihrer Kinder sowie des Rechts der Kirchen und sozialen Gruppen, Familien bei diesem Bestreben zu unterstützen und zu unterstützen, gewährleistet wird. In der Tat spielt Bildung, die etymologisch „hervorbringen“ oder „herausführen“ bedeutet, eine grundlegende Rolle bei der Entdeckung ihrer Talente und ihres Potenzials, sie in den Dienst der Menschheit zu stellen: Jeder Mensch hat der Gesellschaft und der Gesellschaft etwas zu bieten muss in die Lage versetzt werden, seinen Beitrag zu leisten. Eine authentische Erziehung sollte sich auf Beziehungen konzentrieren, da Entwicklung die Frucht guter Beziehungen ist.

11    Achtung der Rechtsstaatlichkeit. Daraus folgt, dass wir, wenn wir eine echte integrale menschliche Entwicklung für alle wollen, darauf hinarbeiten müssen, Konflikte zwischen Nationen und zwischen Völkern zu vermeiden, indem wir die unbestrittene Rechtsstaatlichkeit sicherstellen.

12    Friedliche Beilegung von Streitigkeiten. Wir müssen auf die friedliche Beilegung von Streitigkeiten durch Dialog, Verhandlung, Schlichtung und Schlichtung zurückgreifen. die Erneuerung und Beschleunigung der Bemühungen im Abrüstungsprozess; Transparenz beim Waffenverkauf und Verbote in diesem Handel an Konfliktländer.

13    Dienst an anderen und Respekt für das Gemeinwohl. Dies erfordert eine Weisheit, die für die Realität der Transzendenz offen ist und die anerkennt, dass der volle Sinn des individuellen und kollektiven Lebens im selbstlosen Dienst an anderen und im umsichtigen und respektvollen Gebrauch der Schöpfung für das Gemeinwohl liegt.

14    Aufbau der Grundlage der universellen Brüderlichkeit. Letztendlich muss das gemeinsame Zuhause aller Männer und Frauen weiterhin auf den Grundlagen eines korrekten Verständnisses der universellen Brüderlichkeit und der Achtung der Heiligkeit der geschaffenen Natur aufgebaut sein, beginnend mit jedem menschlichen Leben.

Teil II: Die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung

15. Die Agenda 2030 ist ein klares Zeichen dafür, dass sich die internationale Gemeinschaft trotz der Unterschiede in einigen Bereichen zusammengeschlossen hat und ihr Engagement bekräftigt hat, die Armut in all ihren Formen und Dimensionen zu beseitigen und sicherzustellen, dass alle Kinder, Frauen und Männer in der gesamten Welt Die Welt wird die Voraussetzungen haben, um in wahrer Freiheit und Würde zu leben. In Anbetracht der Tatsache, dass der Heilige Stuhl mit den meisten in der Tagesordnung aufgeführten Zielen und Vorgaben übereinstimmt, möchte der Heilige Stuhl an dieser Stelle in Übereinstimmung mit seiner Natur und seiner besonderen Mission Klarstellungen und Vorbehalte zu einigen der in die Agenda 2030. Der Heilige Stuhl möchte die Tatsache hervorheben, dass die hier gemachten Kommentare die Vorbehalte berücksichtigen, die er in das Protokoll bezüglich der Ziele 3.7 und 5.6, Absatz 26 der Tagesordnung aufgenommen hat, sowie bestimmte Ausdrücke, deren Einzelheiten im Stellungnahme des Heiligen Stuhls zur Agenda 2030. [5]

16    Interpretation. Die 2030-Agenda erkennt an, dass sie im Einklang mit dem Völkerrecht, einschließlich des internationalen Menschenrechtsgesetzes, ausgelegt werden muss (Resolution 70 / 1, Absätze 10, 18 und 19).

(a) Dass die Agenda gemäß diesen Normen ausgelegt werden sollte, bedeutet - und der Heilige Stuhl betont - eine „richtige Auslegung“ gemäß konsolidierten und anerkannten Grundsätzen. [6]

(b) In diesem Zusammenhang vertritt der Heilige Stuhl die Auffassung, dass die Agenda 2030 nach Treu und Glauben gemäß der gewöhnlichen Bedeutung der Begriffe in ihrem Kontext und im Lichte des Ziels und Zwecks der Agenda 2030 ausgelegt werden sollte, der in der Präambel und in der Erklärung bekräftigt.

(c) Daraus folgt, dass die Ziele und möglichen Indikatoren nicht isoliert von der Agenda betrachtet werden sollten.

(d) Der Heilige Stuhl orientiert sich neben den Grundsätzen der Solidarität und Subsidiarität, die in der Agenda 19 ausdrücklich enthalten sind, am Konzept des Gemeinwohls, wie es in der vorliegenden Anmerkung definiert ist (siehe Ziffer 2030 (b)) , auf diverse Arten.

(e) Die Grundsätze der nationalen Souveränität, der territorialen Integrität und der politischen Unabhängigkeit der Staaten werden ebenso ausdrücklich anerkannt wie die „unterschiedlichen Ansätze, Visionen, Modelle und Instrumente, die jedem Land zur Verfügung stehen“ (ebd., Abs. 59; siehe auch Präambel, Abs 5 und Absätze 3, 5, 18, 21, 38, 47, 55, 56).

17    Zweck der Tagesordnung. Mit der 2030-Agenda bekennt sich die internationale Gemeinschaft zur „Beseitigung der Armut in all ihren Formen und Dimensionen“ (Präambel, Abs. 1) auf der Grundlage der „Zentralität des Menschen als Hauptverantwortlichen für die Entwicklung“ und der damit verbundenen Zusage, dass "Niemand wird zurückgelassen" (Präambel, Abs. 2 und Abs. 4, 48).

(a) In dieser Perspektive sollte die gesamte Agenda 2030 gelesen werden, und dies schließt die Achtung des Rechts auf Leben der Person von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod ein. [8]

(b) Die Pole des menschlichen Lebens wurden von Papst Franziskus als „Stärke“ und „Erinnerung“ der Familie beschrieben, indem sie betonten, dass „[a] Menschen, die nicht in der Lage sind, sich um Kinder und ältere Menschen zu kümmern, ein Volk ohne Zukunft sind , weil es an Kraft und Gedächtnis mangelt, um vorwärts zu kommen. “[9]

18    Zentralität der menschlichen Person. Dass der Mensch der Hauptverantwortliche für die Entwicklung ist (Präambel, Absätze 1, 2, 5 und 7 und Absätze 1, 2, 27, 50, 52 (e)), bedeutet, dass wir eine tiefere Wertschätzung brauchen. “ von unserer gemeinsamen Herkunft, von unserer gegenseitigen Zugehörigkeit und von einer Zukunft, die mit allen geteilt werden kann. “[74]

(a) Dies wiederum bringt ein wachsendes Bewusstsein für unsere allgemeine menschliche Natur, für die transzendente Dimension der menschlichen Existenz sowie für den Respekt vor dem menschlichen Körper in seiner Weiblichkeit oder Männlichkeit mit sich. [11]

(b) Ein korrektes Verständnis der menschlichen Person als Einheit von Körper und Seele führt zu der Erkenntnis, dass Sexualität eine wichtige Dimension der menschlichen Identität ist.

(c) Sexualität muss in Übereinstimmung mit der Würde jeder Person gelebt werden, die keine individuellen sexuellen Rechte hat, da eine sexuelle Beziehung die volle Achtung der Würde und Freiheit jeder Person erfordert, die das Paar bildet.

19    Das Konzept der Menschenwürde. Die 2030-Agenda verwendet den Begriff „Würde“ auf verschiedene Weise (Präambel, Abs. 4 und Abs. 4, 8, 50).

(a) Sie erkennt die Würde jedes Menschen an, wenn sie den Begriff „Menschenwürde“ verwendet, den der Heilige Stuhl als inhärente und unveräußerliche Menschenwürde versteht, dh als den transzendenten Wert der menschlichen Person, aus dem sich Rechte und Pflichten ergeben [12]

(b) Die Agenda spricht auch von Menschen, die in Würde leben, was der Heilige Stuhl mit dem Grundsatz des Gemeinwohls in Verbindung bringt: eine objektive Bewertung eines relativ gründlichen und leichten Zugangs zu der Summe der Bedingungen des sozialen Lebens, die auf integrale Entwicklung ausgerichtet sind, und echte Erfüllung. [13]

(c) Darüber hinaus behauptet der Heilige Stuhl, dass jeder Mensch eine „erworbene Würde“ hat, die sich entwickelt, wenn man seine Möglichkeiten gemäß der richtigen Vernunft frei maximiert oder perfektioniert, und für die Gläubigen wird diese Vernunft durch den Glauben erleuchtet. [ 14]

20    Förderung von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen. Wir müssen anerkennen, dass Frauen eine besondere Rolle in der Familie und in der Gesellschaft und unter besonderer Berücksichtigung der integralen menschlichen Entwicklung an sich spielen.

(a) Dies ist auf ihre einzigartige Präsenz bei der Schaffung des Lebens als physische und spirituelle Mütter zurückzuführen, die besondere, aber nicht ausschließliche Gaben haben, die das Verteidigen, Pflegen und Pflegen des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod umfassen.

(b) Daraus folgt, dass Frauen durch alle Formen der Abtreibung, einschließlich weiblicher Fetizide und weiblicher Kindermorde, gefördert und mit den Mitteln ausgestattet werden müssen, um ihre Würde als weibliche Personen zu verwirklichen und vor psychischer und physischer Gewalt geschützt zu sein, damit sie ihre Gaben einbringen können in allen Kontexten der Gesellschaft, einschließlich informeller Friedensprozesse (wie der Familie und verschiedener Organisationen) und formeller Friedensprozesse.

(c) Der Heilige Stuhl betont, dass alle Verweise auf „Geschlecht“, „Gleichstellung der Geschlechter“ und „Gleichstellung der Geschlechter und Ermächtigung von Frauen und Mädchen“ gemäß der gewöhnlichen, allgemein akzeptierten Verwendung des Wortes „Geschlecht“ auf der Grundlage des Biologischen verstanden werden männliche und weibliche Identität, die wiederum durch die zahlreichen Verweise in der Agenda 2030 auf beide Geschlechter gestärkt wird (Absätze 15, 20, 25). Papst Franziskus ist in die Fußstapfen seiner Vorgänger getreten und hat häufig über die Gefahren der „Geschlechterideologie“ gesprochen, die die Relevanz des biologischen Geschlechts, männlich und weiblich, leugnet, indem er meint, dass es eine Fülle von „Geschlechtern“ gibt, die auf den subjektiven Wahrnehmungen eines Menschen beruhen .[15]

(d) Durch die Verwendung des Begriffs „Beförderung“ anstelle von „Ermächtigung“ versucht der Heilige Stuhl, eine ungeordnete Sichtweise der Autorität als Macht statt als Dienst zu vermeiden [16] und drückt die Hoffnung aus, die insbesondere Frauen und Mädchen haben werden Fordern Sie diese fehlerhafte Perspektive der Autorität heraus, um die Situationen, in denen sie leben, zu humanisieren.

(e) Um ideologische und politische Konnotationen zu vermeiden, sollte der Ausdruck „Förderung von Frauen“ als Respekt für die Würde von Frauen verstanden werden, sie stärken, erziehen, ihnen eine Stimme geben, wenn sie keine haben, und ihnen helfen, Fähigkeiten zu entwickeln und Verantwortung übernehmen.

(f) Die Förderung von Frauen ist jedoch ohne die „Förderung von Männern“ nur schwer zu erreichen, da sie ermutigt und unterstützt werden, verantwortungsbewusste Ehemänner und Väter zu sein und ihre Verantwortung für die Förderung der integralen Entwicklung von Frauen und Mädchen zu übernehmen.

21    Gesundheit. Der Heilige Stuhl unterstützt und fördert den Zugang zu grundlegender Gesundheitsversorgung und erschwinglichen Medikamenten sowie einen breiten Gesundheitsbereich, der sauberes Wasser, sanitäre Einrichtungen, Elektrizität für Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen sowie die Ausbildung von Krankenschwestern und Ärzten umfasst. Der Heilige Stuhl sieht in Goal 2 das Recht auf Nahrung und in Goal 6 das Recht auf Wasser und das Konzept des erschwinglichen Wassers.

(a) Unter dem Begriff „gesundes Leben“ ist die Gesundheit der gesamten Person zu verstehen - einschließlich der am stärksten gefährdeten, ungeborenen, kranken und behinderten Menschen - in allen Phasen der Entwicklung des Lebens der Person. unter Berücksichtigung jeder Dimension (physisch, psychisch, spirituell und emotional).

(b) Da das Recht auf Gesundheit eine Folge des Rechts auf Leben ist, kann es niemals dazu verwendet werden, das Leben einer Person zu beenden, die von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod so ist. Gleiches gilt für die Ziele 3.7 und 5.6. Kurz gesagt, Ziel 3.7 befürwortet einen „universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten, einschließlich Familienplanung, Information und Bildung sowie die Integration der reproduktiven Gesundheit in nationale Strategien und Programme“, während Ziel 5.6 einen „universellen Zugang zu sexuellen und sexuellen Aktivitäten“ fordert reproduktive Gesundheit und reproduktive Rechte “.

(c) In Bezug auf „reproduktive Gesundheit“ und verwandte Ausdrücke, einschließlich „sexuelle und reproduktive Gesundheit und reproduktive Rechte“ (Ziel 5.6), sind die Begriffe „Reproduktion“ und „reproduktiv“ problematisch, da sie die transzendente Dimension der menschlichen Fortpflanzung verschleiern . Der Begriff „Zeugung“ wird bevorzugt, weil er die Teilnahme des Paares, Mann und Frau, an Gottes Schöpfungswerk widerspiegelt.

(d) Der Heilige Stuhl betrachtet solche Begriffe nicht als zutreffend für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept, da sie die Person in ihrer Gesamtheit, ihren Geist und Körper und sie nicht auf ihre eigene Weise erfassen es ferner versäumt, das Erreichen persönlicher Reife in Bezug auf Sexualität und im Bereich der gegenseitigen Liebe und Entscheidungsfindung zu fördern, wodurch die Merkmale der ehelichen Beziehung zwischen einem verheirateten Mann und einer verheirateten Frau übersehen werden, die den moralischen Normen entsprechen. [17] Der Heilige Stuhl lehnt die Interpretation ab, die Abtreibung oder Zugang zu Abtreibung, mütterliche Leihmutterschaft oder geschlechtsselektive Abtreibung und Sterilisation als Dimensionen dieser Begriffe betrachtet.

(e) In Bezug auf Ziel 10 zur Verringerung der Ungleichheit innerhalb und zwischen Ländern und Ziel 10.b zur Entwicklungshilfe sollte verstanden werden, dass es Staaten und internationalen Organisationen nicht gestattet ist, Zwang oder Druck auf andere Staaten und Organisationen auszuüben um Maßnahmen durchzusetzen, die die ethischen und kulturellen Grundlagen der Gesellschaft durch internationale Wirtschaftshilfe oder Entwicklungsprogramme untergraben. [18]

(f) In ähnlicher Weise sollten die nationalen Regierungen sicherstellen, dass die öffentliche und private Gesundheitsversorgung die inhärente Würde der menschlichen Person sowie ethische und medizinische Protokolle aus den richtigen Gründen sowie die Religionsfreiheit und das Recht auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen respektiert Arbeiter und Anbieter.

22    Die Rechte und Pflichten der Familie. Dass der Mensch, ein soziales Wesen, im Mittelpunkt der 2030-Agenda steht, bedeutet - und der Heilige Stuhl betont -, dass auch die Familie, die natürliche und grundlegende Einheit der Gesellschaft, die auf der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau beruht, im Mittelpunkt steht Das Zentrum der Entwicklung hat gemäß dem internationalen Menschenrechtsgesetz Anspruch auf Schutz durch die Gesellschaft und den Staat. [19] Die 2030-Agenda erkennt auch zu Recht die Bedeutung von „kohäsiven Gemeinschaften und Familien“ an (Abs. 25).

(a) Die Gemeinschaft zwischen Ehemann und Ehefrau belebt die Liebe und Solidarität aller Familienmitglieder, aus denen lokale, nationale, regionale und internationale Solidarität hervorgeht. Im Sinne des Völkerrechts muss zwischen der Familie als „Einheit der Gesellschaft“ und dem „Haushalt“ unterschieden werden, wie in Ziel 5, Ziel 5.4 verwendet.

(b) Der letztere Begriff umfasst eine Vielzahl von Lebenssituationen (z. B. Haushalte mit Kinderkopf, alleinerziehende Mütter mit Kindern in ihrer Obhut, zusammenlebende Paare), deren einzelne Mitglieder und ihr Wohlergehen stets für den Staat von Belang sind. Andererseits sollte ein solcher Schutz niemals den besonderen Schutz beeinträchtigen, der der Familie gewährt werden muss, die die natürliche und grundlegende Einheit der Gesellschaft als Gegenstand von Rechten und Pflichten vor dem Staat darstellt. [20]

(c) In diesem Punkt stützt sich der Heilige Stuhl auf die „Charta der Rechte der Familie“ (1983) in Bezug darauf, welchen Schutz die Familie durch die Prüfung der Fragen aus dem richtigen Grund haben könnte.

(d) Mit den Worten von Papst Franziskus: „Wir können keine Gesellschaft als gesund bezeichnen, wenn sie keinen wirklichen Raum für das Familienleben lässt. Wir können nicht glauben, dass eine Gesellschaft eine Zukunft hat, wenn sie keine Gesetze verabschiedet, die Familien schützen und ihre Grundbedürfnisse sicherstellen können. “[21]

23    Die Rechte und Pflichten der Eltern. Die Anerkennung des besonderen Schutzes der Familie aufgrund der im Völkerrecht anerkannten Ehe zwischen einem Mann und einer Frau bedeutet, dass die internationale Gemeinschaft die Übertragung des Lebens mit der intimen Beziehung der Eltern und der Fürsorge ihrer Kinder fördert.

(a) Diese Realität wird durch die Konvention über die Rechte des Kindes unterstützt, wenn sie anerkennt, dass die Familie „die natürliche Umgebung für das Wachstum und das Wohlergehen aller ihrer Mitglieder und insbesondere der Kinder“ ist (Konvention über die Rechte der Kinder) Kind, Präambel, Abs. 5); und wenn es anerkennt, dass ein Kind das „Recht hat, seine Eltern zu kennen und von ihnen betreut zu werden“ (Konvention über die Rechte des Kindes, Art. 7).

(b) Der Heilige Stuhl betont, dass er keine Methoden der Familienplanung befürworten kann, die die wesentlichen Dimensionen der Sexualität, nämlich die einheitlichen und fortpflanzungsfähigen Elemente des ehelichen Aktes zwischen einem Ehemann und einer Ehefrau, grundlegend trennen. [22]

(c) Darüber hinaus liegen die verantwortungsvollen und moralischen Entscheidungen in Bezug auf die Anzahl der Kinder und den Abstand der Geburten bei den Eltern, die frei von jeglichem Zwang und Druck durch Behörden sein müssen, einschließlich aller demografischen Daten, die Angst und Sorge um die Zukunft hervorrufen könnten . Fruchtbarkeitsbewusstsein und Aufklärung sind für die Förderung einer verantwortungsvollen Elternschaft von grundlegender Bedeutung. [23]

(d) Die Regierungen der Länder sollten auch frei von ähnlichem Zwang und Druck sein, insbesondere durch „unterdrückende Kreditvergabesysteme“. [24] In dieser Hinsicht hat Papst Franziskus auch die Gefahren der „ideologischen Kolonialisierung“ unterstrichen, dh wenn die Kosten für den Erhalt des Geldes darin bestehen, dem Volk eine Idee aufzuerlegen, die „eine Mentalität oder eine Struktur verändert oder zu verändern bedeutet“ ”. [25]

(e) Darüber hinaus sind die Eltern in erster Linie dafür verantwortlich, die Rechte der Kinder „vor und nach der Geburt“ zu schützen, und müssen zusammen mit dem Staat den Zugang zur „Gesundheitsversorgung vor und nach der Geburt“ sicherstellen ( Konvention über die Rechte des Kindes, Präambel, Abs. 9 und Abs. 24).

(f) Infolgedessen liest der Heilige Stuhl die Agenda 2030 unter besonderer Berücksichtigung der Verringerung der vermeidbaren „Sterblichkeit von Neugeborenen, Kindern und Müttern“, um das ungeborene Kind einzubeziehen.

(g) Unter besonderer Berücksichtigung junger Eltern müssen Bedingungen entwickelt werden, um diesen Paaren mit besonderem Augenmerk auf Fragen der Arbeit, Bildung, Ruhe und des Familienausgleichs zu helfen, damit sich ein Mann und eine Frau im entsprechenden Alter heiraten können.

(h) Darüber hinaus hat der Heilige Stuhl das vorherige Recht der Eltern, ihr Kind gemäß ihren religiösen und moralischen Überzeugungen zu erziehen, einschließlich der Dimensionen menschlicher Liebe und verwandter Angelegenheiten in Bezug auf die Natur von Sexualität, Ehe und Familie, kontinuierlich betont. [26 ]]

24    Religionsfreiheit. Aus Sicht des Heiligen Stuhls umfasst der Ausdruck „Armut in all seinen Formen“ (Resolution 70 / 1, Präambel, Abs. 1) materielle, soziale und spirituelle Armut. Die 2030-Agenda erkennt das interkulturelle Verständnis und das internationale Menschenrechtsgesetz an, zu denen auch die Religionsfreiheit gehört.

(a) Der Heilige Stuhl möchte betonen, dass die religiöse Dimension keine „Subkultur ohne Recht auf Stimme auf dem öffentlichen Platz“ ist. Es ist ein grundlegender Bestandteil jedes Volkes und jeder Nation und „überschreitet von Natur aus Kultstätten und die Privatsphäre von Individuen und Familien“. [27]

(b) Die Religionsfreiheit „prägt die Art und Weise, wie wir sozial und persönlich mit unseren Nachbarn umgehen, deren religiöse Ansichten sich von unseren eigenen unterscheiden“ und der interreligiöse Dialog ermöglichen es uns, miteinander zu sprechen, anstatt Waffen zu ergreifen. [28]

(c) Unter Berücksichtigung der anhaltenden Gräueltaten gegen Christen und andere religiöse Minderheiten vertritt der Heilige Stuhl die Auffassung, dass Fragen der Religionsfreiheit an sich und der Gewissensfreiheit sowie des interreligiösen und intrareligiösen Dialogs für den endgültigen Erfolg des Jahres 2030 Vorrang eingeräumt werden müssen Agenda.

(d) In der Tat sind die getrennten Ziele der Agenda 2030 in Bezug auf Frieden und integrative Gesellschaften von besonderer Bedeutung für die damit verbundene Krise in Bezug auf die zunehmende Zahl von Migranten, Flüchtlingen und Vertriebenen, die offensichtlich verschiedene religiöse Traditionen mitbringen.

(e) Die Stärke, Entschlossenheit und Ausdauer dieser Menschen „erinnern uns an die transzendente Dimension der menschlichen Existenz und unsere irreduzible Freiheit angesichts jedes Anspruchs auf absolute Macht“. [29]

25    Integrale menschliche Entwicklung. Gemäß der 2030-Agenda handelt es sich um einen „integrierten“ Entwicklungsplan, der auf den drei Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung basiert: Wirtschaft, Soziales und Umwelt. Wie oben erwähnt, steht der Mensch im Mittelpunkt des Plans (Präambel).

(a) Dies bedeutet, dass der Erfolg der Agenda 2030 davon abhängt, über die Sprache der Wirtschaft und Statistik hinauszugehen, gerade weil der eigentliche Schwerpunkt auf der menschlichen Person und ihren Aktivitäten liegt. [30]

(b) Daher können Überlegungen einer moralischen, spirituellen und religiösen Dimension nicht ignoriert werden, ohne die menschliche Person und ihre volle Entwicklung ernsthaft zu beeinträchtigen.

(c) Daraus folgt, dass unter Ziel 12 zur Gewährleistung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster nicht nur die Begrenzung der natürlichen Ressourcen verstanden werden sollte, sondern auch Kriterien, die sich auf die Förderung von Solidarität und Selbstbeherrschung beziehen.

(d) In Bezug auf den Begriff „nachhaltige Entwicklung“ versteht der Heilige Stuhl unter dem Begriff die Anerkennung der „Grenzen der verfügbaren Ressourcen und der Notwendigkeit, die Integrität und die Zyklen der Natur zu respektieren… [sowie] die Natur jedes Wesens und seine gegenseitige Verbindung in einem geordneten System, das genau der Kosmos ist. “[31]

(e) Der Heilige Stuhl bevorzugt den Ausdruck „integrale menschliche Entwicklung“, der eine nachhaltige Entwicklung einschließt.


1. Resolution 70/1 der Generalversammlung vom 25. September 2015 mit dem Titel „Unsere Welt verändern: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“.
2. Zum Beispiel Familien, Freunde, Gemeinden, Städte, Schulen, Unternehmen und Gewerkschaften, Provinzen und Nationen.
3. Es ist bemerkenswert, dass das beständige Konzept der Gerechtigkeit der beständige und beständige Wille ist, dem anderen zu geben, was ihm zusteht.
4. Zum Beispiel Menschenhandel, Vermarktung menschlicher Organe und Gewebe, sexuelle Ausbeutung von Jungen und Mädchen, Sklavenarbeit, einschließlich Prostitution, Drogen- und Waffenhandel, Terrorismus und internationales organisiertes Verbrechen.
5. Stellungnahme des Heiligen Stuhls zum Ergebnisdokument des Gipfeltreffens der Vereinten Nationen zur Verabschiedung der Post-2015-Entwicklungsagenda „Transforming our world: die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung“ (New York, 1, September 2015); siehe auch die Erklärung der Haltung und der Vorbehalte des Heiligen Stuhls zum Bericht der Offenen Arbeitsgruppe für nachhaltige Entwicklungsziele (A / 68 / 970 / Add.1, S. 22-23).
6. Ibid.
7. Ibid.
8. Ibid.
9. Papst Franziskus, „Mahnwache zum Fest der Familien: Ansprache des Heiligen Vaters“, Philadelphia, 26 September 2015.
10. Stellungnahme zur 2030-Agenda.
11. Ibid.
12. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Präambel, Abs. 1; Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte, Präambel, Abs. 1 und 2; und Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, Präambel, Ziff. 1 und 2.
13. Siehe Katechismus der katholischen Kirche 1905-1912, 1924-1927 (1993); und Pastoralkonstitution über die Kirche in der modernen Welt, Gaudium et Spes, 7 Dezember 1965, Nr. 26.
14. Päpstlicher Rat für die Familie, "Die Familie und die Menschenrechte", 1998, Nr. 13.
15. Siehe zum Beispiel Papst Franziskus, "Ansprache an die Bischöfe der Bischofskonferenz von Puerto Rico anlässlich ihres Ad-limina-Besuchs", Domus Sanctae Marthae, 8 Juni 2015; siehe auch Enzyklika „Laudato Si: Auf der Suche nach unserem gemeinsamen Zuhause“, 24 Mai 2015, Nr. 155; und "Ansprache an die Organisation der Vereinten Nationen", New York, 25 September 2015.
16. Papst Franziskus, Predigt, 19 März 2013; siehe auch Kongregation über die Glaubenslehre, „Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Zusammenarbeit von Männern und Frauen in der Kirche und in der Welt“ (2004).
17. Siehe Bericht der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung, Kairo, 5 ‑ 13 September 1994 (Veröffentlichung der Vereinten Nationen, Verkaufsnr. E.95.XIII.18), Kap. V, Abs. 27; siehe auch Stellungnahme zur 2030-Agenda.
18. In „Laudato Si: Fürsorge für unser gemeinsames Zuhause“, Nr. 50, beklagte der Papst, dass „einige, anstatt die Probleme der Armen zu lösen und darüber nachzudenken, wie die Welt anders sein kann, nur eine Reduzierung vorschlagen können die Geburtenrate "und den internationalen Druck auf Entwicklungsländer ausüben," die die wirtschaftliche Hilfe von bestimmten Maßnahmen der "reproduktiven Gesundheit" abhängig machen ".
19. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, art. 16.3; Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte, Kunst. 23.1; und Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, Kunst. 10.1.
20. Ibid.
21. Siehe „Mahnwache zum Fest der Familien: Ansprache des Heiligen Vaters“, 2015; siehe auch das Eingreifen des Außenministers auf dem Gipfel der Vereinten Nationen zur Verabschiedung der Post-2015-Entwicklungsagenda, New York, 27 September 2015: „Die Familie, die natürliche und grundlegende Einheit der Gesellschaft, ist der Hauptakteur der nachhaltigen Entwicklung und damit des Modells der Gemeinschaft und der Solidarität zwischen Nationen und internationalen Institutionen. Ein gemeinsames Anliegen für die Familie und ihre Mitglieder ist ein sicherer Beitrag zur Armutsbekämpfung, zu besseren Ergebnissen für Kinder, zur Gleichstellung von Mädchen und Jungen, Frauen und Männern sowie zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zu stärkeren Beziehungen innerhalb und zwischen den Generationen . Es wäre gut, die zahlreichen Beweise nicht zu vergessen, dass eine familienfreundliche Politik - einschließlich der Achtung der Religion und des Rechts der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder - wirksam zur Erreichung der Entwicklungsziele, einschließlich der Förderung friedlicher Gesellschaften, beiträgt. “
22. Siehe Stellungnahme zur 2030-Agenda; siehe auch Bericht der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung, Kap. V, Abs. 27.
23. Siehe Papst Franziskus, „Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft: Ansprache des Heiligen Vaters“, Apostolische Reise nach Ecuador, Plurinationaler Staat Bolivien und Paraguay, Juli 2015.
24. Siehe "Ansprache an die Organisation der Vereinten Nationen", New York, 25 September 2015.
25. Siehe Papst Franziskus, Bordpressekonferenz von den Philippinen nach Rom, 19 Januar 2015; Siehe auch „Treffen mit Familien: Ansprache von Papst Franziskus“, Mall of Asia Arena, Manila, 16 Januar 2015.
26. Ibid.
27. Siehe Papst Franziskus, "Treffen für Religionsfreiheit mit der hispanischen Gemeinschaft und anderen Einwanderern: Ansprache des Heiligen Vaters", Philadelphia, 26 September 2015.
28. Ibid.
29. Ibid.
30. Siehe Stellungnahme zur 2030-Agenda; siehe auch die Intervention des Sekretärs für die Beziehungen zu den Staaten, New York, 27 September 2015.
31. Papst Johannes Paul II., Enzyklika Sollicitudo Rei Socialis, 30 Dezember 1987, Nr. 26
und 34.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Petrichor

"Mit der Agenda 2030 setzt sich die internationale Gemeinschaft dafür ein," die Armut in all ihren Formen und Dimensionen zu beseitigen "(Präambel, Abs. 1)."
Nun, viel Glück für die UNO - wenn man bedenkt, dass Jesus Christus sagte: „Die Armen, die du immer bei dir hast.“ (–Und er sollte es wissen.)
Die Vereinten Nationen werden mit der Agenda 2030 letztendlich genauso viel Erfolg haben wie die Alten mit dem Tower of Babel-Projekt, das als episches „Scheitern“ in Erinnerung bleibt.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Petrichor