Philippinischer Präsident droht mit Austritt aus der UNO nach Kritik am Drogenkrieg

Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Der lebhafte philippinische Präsident sagte den Vereinten Nationen unverblümt, wohin sie gehen sollten, nachdem er seinen umstrittenen Krieg gegen Drogen kritisiert hatte. Dutertes Vorgehen gegen Drogendealer war so brutal, dass sich Hunderte weitere freiwillig zur Polizei gemacht haben, um der Hinrichtung zu entgehen.  TN Editor

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte schimpfte am Sonntag gegen die Vereinten Nationen, nachdem er ein Ende der durch seinen Krieg gegen Drogen ausgelösten Tötungswelle gefordert hatte. Er sagte, er könne die Organisation verlassen und China und andere einladen, eine neue zu gründen.

Zwei UN-Menschenrechtsexperten forderten Manila in der vergangenen Woche auf, die außergerichtlichen Hinrichtungen und Morde zu stoppen, die seit Dutertes Präsidentschaftsgewinn aufgrund des Versprechens, Drogen auszurotten, eskaliert sind.

Über 900 Verdacht Drogenhändler wurden getötet, seit er an die Macht kam, nachdem er die Wahl am Mai 9 gewonnen hatte.

Duterte bestritt am Freitag, dass die Regierung verantwortlich sei, und forderte in einer nächtlichen Pressekonferenz in seiner Heimatstadt Davao die UN-Experten auf, sich selbst zu ermitteln.

Die Pressekonferenz wurde von lokalen Medien ausgestrahlt und die Vollversion von GMA News auf Facebook gepostet.

"Ich werde der Welt beweisen, dass Sie ein sehr dummer Experte sind", sagte er und forderte sie auf, nicht nur die Anzahl der drogenbedingten Todesfälle zu zählen, sondern auch die unschuldigen Leben, die durch Drogen verloren gegangen sind.

Anschließend startete er einen Angriff auf die Vereinten Nationen und ihre Mitglieder - unter anderem auf Manilas traditionell engen Verbündeten Washington - und sagte, er könne sein eigenes Mandat nicht erfüllen, mache sich aber "Sorgen um die Knochen der sich häufenden Kriminellen".

„Ich will dich nicht beleidigen. Aber vielleicht müssen wir uns nur entscheiden, uns von den Vereinten Nationen zu trennen “, sagte er. "Warum musst du dir das dumm anhören?"

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen