Othering: Tyrannei schafft immer einen Sündenbock, um zu dämonisieren

Adobe Stock-Foto
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Immer mehr Warnungen tauchen vor dem Sündenbock-Phänomen auf, das Ungeimpfte als weniger als menschlich charakterisiert und zum Schutz des „Gemeinwohls“ erzwungene Befolgung erfordert. Die fortgesetzte Nichteinhaltung muss bestraft werden, indem sie aus der Gesellschaft verdrängt werden. ⁃ TN-Editor

In meiner Lehre bereite ich Studenten im Grundstudium darauf vor, Geschichtslehrer an Gymnasien zu werden. In einem Kurs bereiten Lehreranwärter Probelektionen vor und führen sie durch. Ihre Mitschüler spielen die Rolle von Gymnasiasten, und ich beobachte und gebe Feedback nach diesen Übungsstunden. Ob Zufall oder ein Spiegel der Zeit, in diesem Herbst befassten sich viele Scheinlektionen mit dem Aufstieg des Totalitarismus. In einer ausgezeichneten Unterrichtsstunde ließ ein Lehramtsanwärter seine Schüler die Kontexte untersuchen, die zum Totalitarismus führten. Er begleitete diese Lektion mit einem Auszug aus einer Weltgeschichte Lehrbuch Auflistung der Merkmale des Totalitarismus.

Diese Lektion traf den wahren Zweck der Einbeziehung des Totalitarismus in die Lehrpläne der High School. Dieser Zweck besteht nicht darin, Leute wie Hitler, Stalin oder Mussolini zu ehren. Das ist auch nicht der Zweck, die Methoden des Totalitarismus als Anleitung zur Verfügung zu stellen. Der Zweck des Totalitarismusunterrichts besteht vielmehr darin, eine Warnung auszusprechen: Beachten Sie die Bedingungen, die Totalitarismus hervorgebracht haben, damit Sie sie erkennen und vermeiden können. Als ich die Lektion dieses Lehrerkandidaten beobachtete, konnte ich nicht umhin, über diesen Zweck im Kontext unserer gegenwärtigen Zeit nachzudenken.

Eine Passage aus dem Lehrbuch der Lektion beunruhigte mich am meisten: „Totalitäre Führer schaffen oft ‚Staatsfeinde', die für Dinge verantwortlich gemacht werden, die schief gehen. Häufig sind diese Feinde Angehörige religiöser oder ethnischer Gruppen. Oft sind diese Gruppen leicht zu identifizieren und werden Terror- und Gewaltkampagnen ausgesetzt. Sie können gezwungen werden, in bestimmten Gebieten zu leben, oder sie unterliegen Regeln, die nur für sie gelten“ (S. 876).

Einen Staatsfeind zu erschaffen erfordert anders: ein Prozess von entmenschlichend durch die Marginalisierung einer Gruppe von Menschen als etwas anderes, weniger als und anderes. Solche anderen Gruppen werden leicht zum Sündenbock und tragen zu Unrecht die Schuld für die Missstände einer Gesellschaft.

Die Geschichte ist voll von Beispielen für das Anderssein. Die alten Griechen unterschieden sich nach der Sprache und bezeichneten diejenigen, die keine griechischen Barbaren sprachen. In den Vereinigten Staaten wurden Sklaverei und Rassentrennung durch andere Personen aufgrund der Hautfarbe aufrechterhalten. In Nazi-Deutschland unterschied Hitler aufgrund der Religion und machte Juden zu Staatsfeinden.

Othering spielt häufig mit den Stereotypen und Ängsten der Menschen. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel wurden schwarze Männer als „Schläger“ bezeichnet und spielten mit Ängsten vor Gewalt und Kriminalität. In einem anderen Beispiel spielten Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens im von den Nazis besetzten Polen mit der menschlichen Urfurcht vor Krankheiten. Propagandaplakate verkündete „Juden sind Läuse: Sie verursachen Typhus“.

Jetzt ordnen einige Politiker die „Ungeimpften“ ein. Diese Politiker versuchen, diese Minderheitengruppe zum Sündenbock zu machen und an den Rand zu drängen, obwohl sie wissen, dass sich sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Personen an COVID-19 anstecken und diese verbreiten können. Im Folgenden führe ich die Worte von drei Politikern als Beispiele für andere Sprache an. Ich ermutige Sie auch, ihre Worte im Kontext zu lesen.

In den Vereinigten Staaten am 9. September von Präsident Joe Biden Pressekonferenz weitreichende Impfmandate angekündigt. Er drückte aus, dass "viele von uns frustriert sind" über ungeimpfte Personen. Er gab ihnen die Schuld an der anhaltenden Pandemie; Biden behauptete, diese „Pandemie der Ungeimpften“ sei „verursacht von … fast 80 Millionen Amerikanern, die es nicht geschafft haben, die Spritze zu bekommen“. Er warf „einer deutlichen Minderheit von Amerikanern“ vor, „uns davon abzuhalten, um die Ecke zu biegen“. Und er versprach: "Wir können nicht zulassen, dass diese Aktionen dem Schutz der großen Mehrheit der Amerikaner im Weg stehen, die ihren Teil getan haben und wieder in ein normales Leben zurückkehren wollen."

In einem September 17 Interview in der Quebec-Talkshow La semaine des 4 Julie, Der kanadische Premierminister Justin Trudeau bezeichnete diejenigen, die Impfungen ablehnen, als „Frauenfeindlichkeit“ und „Rassisten“. Dann rief er aus, Kanada müsse eine Entscheidung treffen: „Tolerieren wir diese Leute?“

In Frankreich gab Präsident Emmanuel Macron eine Interview mit Le Parisien am 4. Januar. In diesem Interview kategorisierte er die Ungeimpften als Nicht-Staatsbürger, bezeichnete ihre „Lügen und Dummheit“ als die „schlimmsten Feinde“ der Demokratie und verkündete: „Ich möchte [die Ungeimpften] wirklich verärgern.“ Macron argumentierte, dass diese ungeimpften Personen nur "eine sehr kleine Minderheit sind, die Widerstand leistet", und stellte eine erschreckende Frage: "Wie reduzieren wir diese Minderheit?"

In diesen Mitteilungen wandten Biden, Trudeau und Macron verschiedene Praktiken des Othering an.

  1. Sie schufen eine Mehrheitsgruppe, die durch die Verwendung der ersten Person Plural (wir, wir) signalisiert wird, und eine Minderheitsgruppe, die durch die Verwendung der dritten Person Plural (sie, sie) signalisiert wird.
  2. Sie geben dieser anderen Gruppe die Schuld für die Pandemiepolitik der Regierung („uns davon abhalten um die Ecke zu drehen“).
  3. Sie benutzten Worte, um der eigenen Gruppe zu signalisieren, dass sie wütend auf die andere Gruppe sein sollten („viele von uns sind frustriert“, „Ich möchte sie wirklich verärgern“).
  4. Trudeau und Macron verwendeten speziell Etiketten, die diese andere Gruppe abwerteten: Frauenfeinde, Rassisten, Feinde, Nicht-Staatsbürger.
  5. Am besorgniserregendsten stellten Macron und Trudeau die Frage, ob und wie diese andere Gruppe eliminiert werden könnte („Tolerieren wir diese Leute?“ und „Wie reduzieren wir diese Minderheit?“).

Meine Hoffnung ist, dass dies alles nichts weiter ist als ignorierte politische Rhetorik – leeres Gerede, diese Politiker hoffen, mit ihrer Wählerbasis ein paar Popularitätspunkte zu sammeln. Meine Befürchtung ist, dass es nicht geht. In jedem Fall muss diese gefährliche Fremdsprache anerkannt und verurteilt werden.

Historiker untersuchen Kausalität: Kontexte, Bedingungen, Ereignisse und ihre Ergebnisse. Wir haben die Bedingungen untersucht, die zu Sklaverei, Gulag, Holocaust, Jim Crow, Ruanda geführt haben. Dies ist kein Versuch, die aktuelle Pandemiepolitik mit diesen Tragödien der Vergangenheit gleichzusetzen.

Dies ist eher ein Warnruf. Wir haben diese Bedingungen schon einmal gesehen und wir haben gesehen, wohin sie führen. Kehrt jetzt um – dieser Weg führt in die Dunkelheit.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
5 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Rachel

Biden ist böse – oder war es, bis sein Gehirn zu Pudding wurde, also muss er Streicher und Puppenspieler haben. Zum Glück ist er kein Mussolini, Stalin, Mao Tse Tung oder Hitler.
So charismatisch sind weder Trudeau noch Macron. Gemeine, kleine hübsche Jungs.

Zuletzt bearbeitet vor 10 Tagen von Rachel
Luther

Viele Leute würden gerne sagen, dass der George-Orwell-Roman "Nineteen-Eighty-four" nicht passiert ist, aber es gibt diese drei Weltführer: Biden, Trudeau, Macron, die die "Ungeimpften" dämonisieren. „ungeimpft“ sind offensichtlich die modernen „Sündenböcke“, die bei der „anderen“ Rhetorik dieser Führer anvisiert werden. Wenn Sie sich diese Personen genau ansehen, haben Sie in dieser Reihenfolge einen halbbewussten Psychopathen, Größenwahnsinnigen und „Idioten-Gelehrten“. Glauben Sie, dass diese Führer auf der Grundlage der vollständigen Beschreibung des Totalitarismus und der Art und Weise, wie sie in die Form der Tyrannei passen? Dann hast du irgendwie den Punkt verfehlt.

Erik Nielsen

Wir reden nur über Zeichen! Es sind Zeichen.
Aus meiner Sicht ist es eine ziemlich schockierende Veränderung zu sehen, wie Familie und Freunde über Nacht zu Mitgliedern der Covidiot-Sekte werden, die negative Tests, Masken, Vaxx-Pässe, Distanz, für einfache Treffen oder Partys fordern.
Die rote Linie ist überschritten.
Die kranken Idioten benehmen sich, als ob sie das Recht hätten, die Anstalt zu verwalten, und die gesunden Rechtsdenker werden wie Geisteskranke behandelt.

Dan Oster

Weise Worte, Mr. Wood.
Vielen Dank