Nur die erste Änderung steht zwischen den USA und Tinpot-Tyrannen wie Justin Trudeau

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Technokraten postulieren ständig Redefreiheit für mich, aber nicht für dich. Die Tatsache, dass das Einzige, was die Tyrannei der Technokraten in den USA in Schach hält, der First Amendment und die aggressive Ausübung dieser Rechte ist. Wenn die Menschen zum Schweigen gebracht werden, beginnt die Vernichtung.

Zufälligerweise wird genau dieser Punkt im CFFS diskutiert Stand and Deliver Podcast, der am Freitag, den 17. Februar, mittags veröffentlicht wird. ⁃ TN-Editor

IIn Justin Trudeaus Gedanken ist er immer das Opfer.

Trudeau, der Knabe, blackface-tragend Premierminister von Kanada, sieht sich selbst als unterdrückte Unterschicht. Seine Unterdrücker sind kanadische Trucker – arbeitende Menschen, die sich Sorgen um seine Impfaufträge und seine langjährige Grenzsperre machen. Er glaubt, dass die Trucker mit der Inszenierung eines Protests in seiner Hauptstadt Ottawa Verrat begehen – oder etwas, das dem sehr nahe kommt.

Weil sie ihre Lastwagen außerhalb des Parlaments geparkt, Lärm gemacht und sich an zivilem Ungehorsam beteiligt haben, wurden diese Trucker von Trudeau und seinen Mitstreitern der Liberalen Partei des „Aufstands“ beschuldigt. Er wirft ihnen vor, versucht zu haben, eine Wahl zu kippen. Er hat mit gewaltsamen Razzien gedroht und sie behandelt, als wäre ihr Protest keine geschützte Aktivität. Er hat die Polizei ausgeschickt, um ihren Treibstoff zu stehlen, in der Hoffnung, dass der kanadische Winter den Rest erledigen und sie dazu bringen wird, abzuholen und zu gehen.

Trudeaus Regierung beruft sich auf Notstandsbefugnisse, die bisher nur in Kriegszeiten und gegen Terroristen eingesetzt wurden. Kanadier, die ihre Unterstützung für die Trucker auf Facebook zum Ausdruck bringen, erhalten sogar Besuch von der Provinzpolizei in ihren Häusern – die Volksrepublik Canuckistan offenbar mehr als nur ein Scherzname.

Einige linke amerikanische Journalisten und Kommentatoren waren offen sogar noch schlimmer Aufruf zu Gewalt und Zerstörung von Eigentum als Vergeltung für den zivilen Ungehorsam der Trucker gegen Trudeaus Regime. Nichts macht Linke wütender, als wenn ihre eigenen Taktiken gegen sie eingesetzt werden.

Aus amerikanischer Sicht lässt sich die Heuchelei der Linken bei diesem Trucker-Protest durch Vergleiche mit den Occupy-Wall-Street-Protesten vor mehr als einem Jahrzehnt veranschaulichen. Liebe sie oder hasse sie, die meisten anständigen Leute wollten nicht sehen, wie die Polizei in die Parks marschiert und die Besatzer mit Schlagstöcken albern schlägt. Die Medien bestanden sogar widerlich darauf, sie ernst zu nehmen, obwohl es für die meisten normalen Menschen zu viel war, von einer Schar privilegierter weißer College-Kids, die beides noch nie erlebt hatten, über Ungleichheit und wirtschaftliche Not belehrt zu werden.

Aus kanadischer Sicht gibt es jedoch einen viel treffenderen Vergleich als Occupy für das, was Trudeau jetzt tut. Die meisten Amerikaner erinnern sich vielleicht nicht daran oder wissen nichts davon, aber schreiben Sie dem zu New York Times Ausgerechnet den Redakteuren für die Erwähnung. Insbesondere im November 2020 sprach sich Trudeau für einen Bauernprotest in Indien aus, der ein Jahr lang die Autobahnen von Neu-Delhi verschmutzt hatte. Als die indischen Behörden hart durchgriffen, stieg Trudeau gerne auf sein hohes Ross und bot Indianern und Premierminister Narendra Modi an, die Folgen des zivilen Ungehorsams, der Straßen blockiert, mit dem Gleichmut zu ertragen, den eine freie Gesellschaft erfordert.

"Kanada wird immer da sein, um das Recht auf friedlichen Protest zu verteidigen“, sagte Trudeau sogar. Wow, das Zitat ist jetzt wirklich ein Brüller, oder? Friedlicher Protest ist großartig – versuchen Sie es einfach nicht in Kanada, und Sie bleiben auf der guten Seite von Genosse Trudeau.

Man muss der Sache der Trucker nicht zustimmen, um die Gefahr zu verstehen, die Trudeaus diktatorisches Verhalten für die Meinungs- und Versammlungsfreiheit darstellt. Wie ihre südlichen Nachbarn haben die Kanadier bei ihrer letzten Wahl eindeutig einen Fehler gemacht.

Und leider haben sie nicht den First Amendment, um sie vor machthungrigen Tyrannen wie Trudeau zu schützen. Sie könnten wirklich einen gebrauchen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
8 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Originalartikel lesen […]

Freeland_Dave

Und nur unser 2. Verfassungszusatz schützt den 1. Verfassungszusatz und stellt sich gegen eine kriminell abtrünnige Regierung. Während die zweite es uns erlaubt, uns vor kriminellen Bürgern zu schützen, ist ihre wichtigere Funktion, uns vor einer kriminellen Regierung zu schützen. Es heißt alles Freiheit Leute.

Obus

Nur ein Idiot glaubt, dass der erste Verfassungszusatz oder irgendein anderer Teil der Verfassung noch in Kraft ist.

Walla Walla

Noch einmal muss ich erklären, dass Trudeau ein schwarzes Gesicht trägt, um weiße Kanadier zu verspotten. Er hasst die Gründervölker Kanadas, die alle Kaukasier sind. Er liebt die Nicht-Weißen, weshalb er sie massenweise immigriert, um die britischen Nordamerikaner zu ersetzen, die Pionierarbeit leisteten und Kanada gründeten. Trudeaus Blackface- und Brownface-Eskapaden sollen die Weißen lächerlich machen, indem sie zeigen, dass er sich mit Nicht-Weißen identifiziert, die die Weißen ersetzen, wie sein Vater 1962 plante, während er in seiner marxistischen Zeitschrift CITE LIBRE schrieb, und Trudeau die Ersetzungen bevorzugt.

Janjan

Ich würde gerne hören, wie die mehr als 725 politischen Gefangenen der Demonstration vom 6. Januar 2021 darüber denken. Mir scheint, wir haben dasselbe wie Kanada – nur anders implementiert. Menschen, die verhaftet wurden, weil die „Herrschenden“ ihre Politik nicht mögen. Überprüfen. Ihre Finanzen sind ruiniert. Überprüfen. Die „Herrscher“ und ihre PR-Abteilung – auch bekannt als MSM – haben sie verleumdet und Lügen über sie erzählt. Überprüfen. Lassen Sie uns in den nächsten Wochen beobachten, wie viele andere Länder nachziehen und ihre Knie auf den Nacken derer legen, deren Politik sie nicht mögen.

Trackbacks

[…] Nur der Erste steht zwischen den USA und Tinpot-Tyrannen wie Trudeau […]