Neuer UN-Generalsekretär: Politiker sind die "Verlierer der Globalisierung"

António GuterresDer designierte Generalsekretär António Guterres. Foto: UNO
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Der neue Generalsekretär der Vereinten Nationen ist ein starker Befürworter der Technokratie, auch bekannt als "Nachhaltige Entwicklung", bei der gewählte Vertreter gehasst werden, weil sie die tatsächlichen Bürger repräsentieren. Die UNO vertritt keine tatsächlichen Bürger, sondern sieht sie als Manipulationsobjekte.  TN Editor

Der neue Chef der Vereinten Nationen warnte am Dienstag, dass sich die „Verlierer der Globalisierung“ in den reichen Ländern von den Politikern des Establishments ignoriert fühlten, und veranlasste sie, sich wie bei den US-Wahlen und dem Brexit-Referendum den nationalistischen Agenden zuzuwenden.

Antonio Guterres, der im Oktober zum Generalsekretär der Vereinten Nationen gewählt wurde, erklärte auf einer Konferenz in seiner Heimat Lissabon, dass dieser Trend die Bereitschaft, in diesem Jahr Flüchtlinge in Europa aufzunehmen, untergraben habe.

Er sagte, die Welt müsse den internationalen Schutz für Flüchtlinge aus Kriegsgebieten wie Syrien wiederherstellen, aber es wäre nicht einfach, wenn sich die Industrieländer den nationalistischen Zielen zuwenden würden.

Europa hat mit einem enormen Zustrom von Flüchtlingen zu kämpfen, von denen viele durch den Krieg in Syrien vertrieben wurden. Die Vereinigten Staaten haben nur eine sehr kleine Anzahl von Flüchtlingen aufgenommen und werden im nächsten Jahr möglicherweise noch weniger aufnehmen.

"2016 haben wir eine dramatische Verschlechterung dieses internationalen Schutzregimes (für Flüchtlinge) erlebt", sagte Guterres.

"Dieses Beispiel begann in den Industrieländern, es begann im Wesentlichen in Europa, es verbreitet sich jetzt wie ein Virus in anderen Teilen der Welt."

Guterres, der bis letztes Jahr UN-Flüchtlingshochkommissar war, brachte den wachsenden Widerstand gegen die Aufnahme von Flüchtlingen mit weiterreichenden Sorgen über die Globalisierung in Verbindung.

"Ich denke nicht, dass wir das Flüchtlingsproblem streng betrachten können, ich denke, das Problem ist ein umfassenderes Problem", sagte er auf der Konferenz über die europäische Flüchtlingskrise.

Mitte des 1990 herrschte Konsens darüber, dass die Globalisierung allen zugute kommen würde, sagte er.

"Aber viele Menschen wurden zurückgelassen ... In den Industrieländern (gibt es) diejenigen, die in der Globalisierung verloren haben", sagte er. "Die jüngste Analyse des Rostgürtels in den Vereinigten Staaten ist meiner Meinung nach ein klarer Beweis dafür, wenn wir über die Wahlen sprechen."

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Desmond McReynolds

Bedeutet „Globalisierung“, dass die Großmächte Krieg gegen Stämme im Nahen Osten führen können, indem sie die IS-Gruppe unterstützen und bewaffnen? Anscheinend wurde die IS-Gruppe von der CIA in Jordanien ausgebildet, um gegen Assad von Syrien zu kämpfen. Die USA bewaffnen auch andere Anti-Assad-Terroristengruppen in Syrien, um zu versuchen, das Assad-Regime zu stürzen, weil die USA einen „Regimewechsel“ wollen. Was hat der Nahe Osten mit den USA zu tun? Müssen die Großmächte Assad stürzen wollen? Oder Kaddaffi? Oder irgendein anderes Regime, das sich nicht trifft... Lesen Sie mehr »