"New Normal" -Tourismus: "Sie beobachten dich, wohin du auch gehst"

Bild: Julia Buckley über DNN Travel
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Die Überwachung intelligenter Städte nimmt in vom Tourismus abhängigen Städten eine besondere Rolle ein. Venedig perfektioniert das Konzept der Brave New World: „Wir wissen in Echtzeit, wie viele Menschen sich in jedem Teil [der Stadt] befinden und aus welchen Ländern sie stammen.“ ⁃ TN Editor

Sie beobachten dich, wohin du auch gehst. Sie wissen genau, wo Sie pausieren, wann Sie langsamer und schneller werden, und sie zählen Sie in und aus der Stadt.

Darüber hinaus verfolgen sie Ihr Telefon, sodass sie genau erkennen können, wie viele Personen aus Ihrem Land oder Ihrer Region sich zu welchem ​​Zeitpunkt in welchem ​​Gebiet befinden.

Und sie tun es, um den Tourismus zum Besseren zu verändern.

Willkommen in Venedig in einer Welt nach Covid. Die Kanalstadt war möglicherweise während ihrer Jahrhunderte als La Serenissima oder The Most Serene bekannt und regierte die Wellen als mächtige Republik Venedig.

In den letzten Jahren ist es jedoch dank der fast 30 Millionen Besucher, die jedes Jahr in die Stadt mit nur 50,000 Einwohnern kommen, weniger ruhig geworden.

Bevor Covid-19 zuschlug, kamen Touristen in oft unüberschaubarer Zahl an, verstopften die Hauptstraßen und füllten die Wasserbusse. Die Behörden hatten verschiedene Maßnahmen ausprobiert, von der Einführung separater Anwohnerlinien an großen Vaporetto-Haltestellen (Wasserbushaltestellen) bis zur Einführung von Drehkreuzen, mit denen Einheimische an geschäftigen Tagen von Touristen gefiltert werden konnten. Eine geplante „Eintrittssteuer“, die im Jahr 2020 eingeführt werden soll, wurde aufgrund der Pandemie auf den Januar 2022 verschoben.

Die Behörden wollten nicht nur die Besucherfrequenz kontrollieren, sondern auch den Tourismus selbst verfolgen - nicht nur durch die Registrierung von Übernachtungsgästen, sondern in einer Stadt, in der die überwiegende Mehrheit der Besucher Tagesausflügler sind, indem sie genau zählen, wer in der Stadt ist - und wohin sie gehen.

Betreten Sie den Kontrollraum von Venedig.

Auf der Insel Tronchetto, neben der zwei Meilen langen Brücke, die Venedig vom italienischen Festland trennt, wurde im September 2020 der Kontrollraum eröffnet. Ein ehemaliges Lagerhaus, das seit den 1960er Jahren verlassen wurde, ist Teil eines neuen Hauptquartiers für die Polizei und die Stadt Regierung - ein selbst beschriebener „Kontrollturm“ für die Stadt.

Das Gebäude verfügt über Büros für den Bürgermeister, andere Würdenträger und einen großen Überwachungsraum mit Kameras, die Bilder aus der ganzen Stadt einspeisen und von der Polizei überwacht werden.

So weit so normal. Auf der anderen Seite des Korridors befindet sich der Smart Control Room - eine weitere Reihe von Bildschirmen mit Bildern und Informationen, die live aus der Lagune stammen. Sie werden jedoch nicht auf Verbrechen überwacht. Sie geben Informationen an die Behörden weiter, die ein Profil der Horden von Menschen erstellen, die Venedig besuchen. Die Hoffnung ist, dass durch das Sammeln der Informationen nicht nur die Besucherzahlen erfasst werden, sondern die Behörden auch Drehkreuze aktivieren und an geschäftigen Tagen Gebühren für den Eintritt erheben können. Letztendlich hoffen sie, dass die Daten dazu beitragen werden, einen nachhaltigeren Tourismusplan für die Zukunft zu erstellen.

"Dies ist das Gehirn der Stadt", sagt Marco Bettini, Co-Generaldirektor von Venis, dem in Venedig ansässigen Multimedia- und Technologieunternehmen, das das System gebaut hat.

"Wir wissen in Echtzeit, wie viele Menschen sich in jedem Teil der Stadt befinden und aus welchen Ländern sie stammen."

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
5 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Aus Technocracy News & Trends […]

[…] Aus Technocracy News & Trends […]

[…] Aus Technocracy News & Trends […]

Alan Carr

Ich bin froh, dass ich es schon war, also habe ich nicht das Bedürfnis, wieder dorthin zu gehen.

Trackbacks

[…] 'New Normal' Tourismus: 'Sie beobachten dich, wohin du auch gehst' […]