Neue italienische Regierung voll mit Ministern der Technokraten

Wikimedia Commons, Remy Steinegger
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Der Geburtsort der westlichen Zivilisation, Italien, tanzt seit langem mit nicht gewählten, nicht rechenschaftspflichtigen Technokraten in seiner Regierung. Draghis neue Regierung ist wieder voll mit Technokraten und die Medien berichten genau so. ⁃ TN Editor

Mario Draghi, der frühere Chef der Europäischen Zentralbank, bestätigte am Freitag, dass er bereit sei, Italiens nächste Regierung zu bilden, und enthüllte ein Kabinett mit einer Mischung aus Technokraten und Politikern.

Es folgen Porträts der überparteilichen Technokraten, die einige der Spitzenpositionen übernommen haben.

WIRTSCHAFTSMINISTER

Daniele Franco, 67, hat seine Karriere beim italienischen Finanzministerium und bei der Bank von Italien verbracht.

Er ist seit Januar 2020 stellvertretender Gouverneur der Zentralbank und war zuvor als Wirtschaftsprüfer im Finanzministerium tätig, eine Schlüsselrolle bei der Verwaltung der öffentlichen Finanzen.

Die mitregierende 5-Sterne-Bewegung beschuldigte ihn 2018, seine großen Ausgabenpläne durch eine zu genaue Prüfung der Regierungsvorschläge behindert zu haben.

Er trat 1979 in die Bank von Italien ein und leitete deren Forschungsabteilung, als Draghi zwischen 2005 und 2011 Gouverneur war.

Werbung

MINISTER FÜR ÖKOLOGISCHEN ÜBERGANG

Der 59-jährige Roberto Cingolani ist seit 2019 Chief Technology and Innovation Officer der staatlich kontrollierten Verteidigungsgruppe Leonardo.

Er absolvierte eine Ausbildung zum Physiker an den Universitäten Bari und Pisa und arbeitete anschließend am Max-Planck-Institut in Stuttgart. Er war Gastprofessor an der Tokyo University und der Virginia Commonwealth University in den USA. 2005 war er Gründer des italienischen Technologieinstituts.

MINISTER FÜR DIGITALEN ÜBERGANG

Vittorio Colao, 59, war von 2008 bis 2018 Geschäftsführer von Vodafone.

Zuvor war er in der Unternehmensberatung McKinsey in Mailand und bei Morgan Stanley in London tätig.

Werbung

Im April letzten Jahres leitete er eine Expertengruppe, die die vorherige Regierung beriet, wie die während der ersten Welle des Coronavirus auferlegten Sperrbeschränkungen gelockert werden können.

Er hat einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaft von Harvard.

INFRASTRUKTUR UND TRANSPORT

Enrico Giovannini, 63, ist Professor für Wirtschaftsstatistik und war von 2013 bis 2014 Arbeitsminister in einer von Enrico Letta geführten Koalitionsregierung.

Er fördert Alternativen zum Bruttoinlandsprodukt, um den wirtschaftlichen Fortschritt der Länder zu messen, und ist führend in der italienischen Allianz für nachhaltige Entwicklung.

Von 2001 bis 2009 war er Chefstatistiker bei der in Paris ansässigen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und leitete von 2009 bis 2013 das italienische nationale Statistikamt ISTAT.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
3 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
ich sag bloß

In erster Linie ist Draghi ein Jesuit! Jesuitenschwur: http://www.truthontheweb.org/jesuit.htm Papst Franziskus sagt, dass Privateigentum jedem und vielen anderen Häresien gehört, die nicht in der Bibel stehen. Draghi glaubt, der Papst sei unfehlbar und Gott. Die römisch-katholische Kirche ist Kult und wenn Sie dabei sind, überdenken Sie vielleicht. Siehe hier: https://www.cnsnews.com/commentary/john-horvat-ii/im-catholic-can-i-disagree-pope-francis-property. Die Frau (römisch-katholische Kirche) reitet das Tier (die Weltregierung glücklich. Offenbarung 17.

pamino

Der Geburtsort der westlichen Zivilisation ist nicht Italien, sondern Griechenland.

ich sag bloß

Der Westen wurde immer vom Erdmittelpunkt aus betrachtet, der Israel ist. Paulus 'erste Missionsreise Antiochien Syrien, dann nach Zypern, das Alexander der Große während dieser Zeit mit Ägypten in das Römische Reich eingegliedert hatte, und es war 27 v. Chr. Eine kaiserliche Provinz. Die erste Erwähnung von Zypern war Apostelgeschichte 4:36 und ist mit dem verbunden Frühe Verbreitung des Christentums, das Römische Reich regierte zu dieser Zeit. Vor dem Tod, der Beerdigung und der Auferstehung Christi Jesus gab es kein Christentum, weil es zuerst in Antiochia Syrien erwähnt wurde. „Und als er ihn gefunden hatte, brachte er... Lesen Sie mehr »