MIT-Präsentation: Beschleunigt Islamophobie die globale Erwärmung?

Bitte teilen Sie diese Geschichte!

TN Hinweis: Die Überschrift selbst ist ungläubig. Der Inhalt der Klasse ist umso mehr. Trotzdem hat es Ansehen und Glaubwürdigkeit, weil es vom renommierten MIT gesponsert wird. 
Montag, 9. Mai 2016 - 5:00 Uhr

Das Forum für Ökologie und Gerechtigkeit in globalen Studien und Sprachen präsentiert:

Ghassan Hage

Ghassan Hage ist Future Generation Professor an der School of Philosophy, Anthropology and Social Inquiry der University of Melbourne

Vorgestellt von Bettina Stoetzer, Global Studies und Sprachen

Montag Mai 9
-
2-105

In diesem Vortrag wird der Zusammenhang zwischen Islamophobie als dominierende Form des heutigen Rassismus und der ökologischen Krise untersucht. Es werden die drei gemeinsamen Wege betrachtet, auf denen die beiden Phänomene miteinander verbunden werden: als Verflechtung zweier Krisen, die metaphorisch mit einer Bildquelle für die andere verbunden sind und beide aus kolonialen Formen kapitalistischer Akkumulation stammen. Der Vortrag schlägt einen vierten Weg vor, die beiden zu verbinden: ein Argument, dass beide von einer ähnlichen Art des Seins oder der Verflechtung in der Welt ausgehen, was als "generalisierte Domestizierung" bezeichnet wird.

Ghassan Hage bekleidete zahlreiche Positionen in der ganzen Welt, unter anderem in Harvard, der Universität Kopenhagen, den Ecoles des Hautes Etudes en Sciences Sociales und der American University of Beirut. Er beschäftigt sich mit der vergleichenden Anthropologie von Nationalismus, Multikulturalismus, Diaspora und Rassismus sowie mit der Beziehung zwischen Anthropologie, Philosophie und sozialer und politischer Theorie. Sein bekanntestes Werk ist Weiße Nation: Fantasien der weißen Vorherrschaft in einer multikulturellen Gesellschaft (Routledge 2000). Sein ist auch der Autor von Alter-Politics: Kritische Anthropologie und das radikale Imaginäre (Melbourne University Press 2015). Derzeit arbeitet er an einem Buch mit dem Titel Beschleunigt Islamophobie die globale Erwärmung? und hat zuletzt ein Stück in veröffentlicht Amerikanischer Ethnologemit dem Titel: „Etat de Siege. Ein sterbender domestizierender Kolonialismus? " (2016), die sich mit der gegenwärtigen „Flüchtlingskrise“ in Europa und darüber hinaus befasst.

Das Gespräch ist kostenlos und für die Öffentlichkeit zugänglich.

Gefördert von Global Studies and Laguages, Global Borders Research Collaboration, MIT Anthropology

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Ray Songtree

Ich denke, der Sprecher fischt nur nach Aufmerksamkeit. Ich denke, er bekommt es.

Doug Harrison

Islamaphobie ist zunächst einmal kein Rassismus. Der Islam ist ein politisches System, das zwar von einem Araber ins Leben gerufen wurde, aber nicht von der Rasse begrenzt ist. Wie die meisten politischen Ideen verwendet sie religiöse Inbrunst, um ihre Jungen und ihre Konvertiten in eine Reihe von Ideen zu indoktrinieren, die möglicherweise einen gewissen Wert hatten, als sie zum ersten Mal vorgeschlagen wurden, aber nicht verfeinert wurden, um sich mit den Realitäten des modernen Lebens auseinanderzusetzen