Masks 4Neva: Wie der Health Freedom Defense Fund die Tyrannei der Technokratenmaske besiegte

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Die mutigen Aktionen einer Person lösten die völlige Beseitigung der illegalen Maskenmandate und der erbärmlichen Pseudowissenschaft aus, die verwendet wurde, um sie überhaupt zu rechtfertigen. Für all die unzähligen Ärzte, Mediziner, Geschäftsinhaber und Bürger, deren Leben durch illegale Politik zerstört wurde, wird ihr Leben nie mehr dasselbe sein. ⁃ TN-Editor

GESCHICHTE AUF EINEN BLICK

> Am 18. April 2022 hat die US-Bezirksrichterin Kathryn Kimball Mizelle das nationale Maskenmandat der US-Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten in Flugzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln für ungültig erklärt. Die Klage wurde vom Health Freedom Defense Fund eingereicht

> Das Mandat war rechtswidrig, weil die CDC nicht die gesetzliche Befugnis hatte, eine solche Regel zu erlassen. Die Umsetzung verstoße zudem gegen Verwaltungsrecht

> Als Ergebnis des Gerichtsurteils haben American Airlines, Alaska Airlines, Delta, Frontier, Hawaiian Airlines, Southwest, Spirit, Jet Blue und United Airlines angekündigt, das Tragen von Masken auf ihren Flügen nicht mehr durchzusetzen. Auch die Transportation Security Administration (TSA) wird das Tragen von Masken auf Flughäfen nicht mehr vorschreiben

> Uber hat auch eine Erklärung abgegeben, dass Masken weder von Fahrern noch von Passagieren mehr getragen werden müssen, ebenso wie Amtrak

> Für die gesamte moderne Medizin ist bekannt, dass chirurgische Masken Viren nicht blockieren. Doch aus irgendeinem Grund wurden langjähriges Wissen und wissenschaftliche Beweise völlig ignoriert und die Wissenschaft in dem Sinne „umgeschrieben“, dass die Behörden einfach erklärten, dass Masken funktionieren würden

Nach mehr als zwei Jahren unwissenschaftlichen Wahnsinns hat die US-Bezirksrichterin Kathryn Kimball Mizelle endlich aufgehoben1,2 das nationale Maskenmandat der US Centers for Disease Control and Prevention3 in Flugzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Klage wurde vom Health Freedom Defense Fund (HFDF) eingereicht, der feststellte: „Es gibt gesetzliche Leitplanken zum Schutz unserer Grundfreiheiten und -rechte – auch während einer Pandemie.“4 Und tatsächlich war dies auch die Botschaft des Gerichts.

Die CDC hatte im Oktober 2020 zunächst eine „starke Empfehlung“ zum Tragen von Masken in Flugzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln ausgesprochen.5 und dann Ende Januar 2021 in eine „Bestellung“ umgewandelt.6 Wie von Leslie Manookian mit dem HFDF festgestellt:

„Als Flugbegleiter wiederholt auf jedem Flug verkündeten, dass die Einhaltung ‚durch Bundesgesetz‘ erforderlich ist, haben Sie sich jemals gefragt: welches Bundesgesetz? Ich tat. Und es führte uns an der Gesundheitsfreiheits-Verteidigungsfonds einordnen Anzug gegen das Mandat vor Bundesgericht. Mit Unterstützung unserer Anwälte bei der Davillier Law Group, haben wir erfahren, dass es kein „Bundesgesetz“ gibt, das Masken für Reisen zwingend vorschreibt.

Die CDC hat nicht die gesetzliche Befugnis, ein umfassendes Mandat zu erteilen, das eine Maskierung erfordert. Die Behörde ist auch nicht befugt, Amerikaner wegen Nichteinhaltung zu bestrafen.

Die Biden-Administration behauptete, ihr Maskenmandat beruhe auf der im Rahmen der gewährten Autorität Gesetz über das öffentliche Gesundheitswesen. Eine sorgfältige Lektüre dieses Gesetzes zeigt jedoch, dass der Kongress niemals beabsichtigte, solch weitreichende Befugnisse zu erteilen. Tatsächlich ist das Gesetz begrenzt und spezifisch …“

Erst am 13. April 2022 hatte die CDC ihre Maskenpflicht verlängert.7 trotz des Drucks von Fluggesellschaften, dem Gastgewerbe und dem republikanischen Gesetzgeber, es zu beenden. Das Mandat sollte am 3. Mai 2022 auslaufen, wurde jedoch nach dem Gerichtsurteil „mit sofortiger Wirkung“ am 18. April 2022 aufgehoben.8 Wie von NBC Chicago berichtet:9

„Das 59-seitige Urteil10 Der Richter aus Florida sagte, die CDC habe ihre Entscheidung nicht begründet und sich nicht an die ordnungsgemäßen Regelsetzungsverfahren gehalten, was sie zu schwerwiegenden Fehlern gemacht habe.

CDC hat rechtswidrig gehandelt

Kurz gesagt, das Mandat war rechtswidrig, weil die CDC nicht die gesetzliche Befugnis hatte, eine solche Regel zu erlassen. Die Umsetzung verstoße zudem gegen Verwaltungsrecht.

Die Tatsache, dass die CDC und das Weiße Haus das getan haben, von dem sie wissen, dass sie es legal nicht tun können, sagt viel über den Zustand unserer Nation aus. Auf den höchsten Ebenen herrscht Gesetzlosigkeit. Wie von CNN berichtet:11

„Der erste Teil des 59-seitigen Urteils des Richters12 wandte sich der Bedeutung des Wortes „Hygieneeinrichtungen“ zu, wie es in dem Gesetz von 1944 funktioniert, das der Bundesregierung die Befugnis gibt, bei ihren Bemühungen zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten Vorschriften über „Hygieneeinrichtungen“ zu erlassen.

Mizelle kam zu dem Schluss, dass die Verwendung des Wortes in der Satzung auf „Maßnahmen, die etwas reinigen“ beschränkt sei. „Das Tragen einer Maske reinigt nichts“, schrieb sie. „Es fängt höchstens Viruströpfchen auf. Aber es „desinfiziert“ weder die Person, die die Maske trägt, noch „desinfiziert“ es das Transportmittel.“

Sie schrieb, dass das Mandat nicht gesetzeskonform sei, weil „die CDC das Tragen von Masken als Maßnahme verlangte, um etwas sauber zu halten – und erklärte, dass es die Verbreitung von COVID-19 durch Prävention einschränke, aber niemals behauptete, es aktiv zu zerstören oder zu entfernen“.

Mizelle schlug vor, dass die Umsetzung des Mandats durch die Regierung – bei der Reisende, die sich nicht daran halten, „gewaltsam von ihren Flugzeugsitzen entfernt, das Einsteigen an den Busstufen verweigert und an den Bahnhofstüren abgewiesen werden; – war vergleichbar mit „Haft und Quarantäne“, die in dem betreffenden Abschnitt des Gesetzes nicht vorgesehen sind …

„Infolgedessen ist das Maskenmandat am besten nicht als Hygiene zu verstehen, sondern als Ausübung der Befugnis der CDC, Personen trotz Bedenken, dass sie eine übertragbare Krankheit verbreiten könnten, bedingt zum Reisen freizulassen (und diejenigen, die sich weigern, festzunehmen oder teilweise unter Quarantäne zu stellen). ' Sie schrieb. "Aber die Befugnis zur bedingten Freilassung und Inhaftierung ist normalerweise auf Personen beschränkt, die aus einem fremden Land in die Vereinigten Staaten einreisen."

Sie fügte hinzu, dass das Mandat auch nicht zu einem Abschnitt des Gesetzes passe, der die Inhaftierung eines Reisenden erlauben würde, wenn er bei einer Untersuchung für infiziert befunden würde.

„Das Maskenmandat entspricht keinem dieser Unterabschnitte“, sagte der Richter. „Es gilt für alle Reisenden, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem Ziel, und versucht nicht, nach ihrer Gesundheit zu sortieren.“

Mizelle fügte hinzu, dass die Verwaltung außerdem gegen das Verwaltungsverfahrensgesetz verstoßen habe, das die Verfahren vorschreibt, denen die Bundesregierung bei der Umsetzung bestimmter Behördenrichtlinien folgen muss.

Die Biden-Administration hat einen Fehler begangen, indem sie es versäumt hat, die Öffentlichkeit zu informieren und sich zu der Richtlinie zu äußern … Sie entschied auch, dass das Mandat gegen die Verbote der APA für „willkürliche“ und „kapriziöse“ Agenturmaßnahmen verstößt, weil die CDC ihre Gründe für die Umsetzung der Richtlinie nicht angemessen erläutert hatte …

Andere Klagen, die gegen das Mandat eingereicht wurden … sind gescheitert … Im Gegensatz zu … anderen Fällen, in denen Richter Notfälle oder vorläufige Anordnungen abwogen, hat Mizelle die Rechtmäßigkeit des Mandats in der Sache geprüft.“

Auf Ersuchen der CDC legt das Justizministerium des Weißen Hauses Berufung ein

Unmittelbar nach Mizelles Urteil erklärte das Justizministerium13 Es würde Berufung einlegen, wenn die CDC feststellt, dass die Maskenanordnung „für die Gesundheit der Öffentlichkeit weiterhin notwendig ist“. Als Antwort gab der Hauptkläger, Health Freedom Defense Fund (HFDF), die folgende Erklärung ab:14

„Die Erklärung des DoJ ist gelinde gesagt verwirrend und klingt, als käme sie von Befürwortern der Gesundheitspolitik, nicht von Staatsanwälten. Das Urteil des US-Bezirksgerichts ist eine Rechtsfrage, keine CDC-Präferenz oder eine Bewertung des „aktuellen Gesundheitszustands“.

Wenn es tatsächlich einen Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit gibt, bei dem klare und unwiderlegbare wissenschaftliche Erkenntnisse das Maskenmandat der CDC unterstützen, rechtfertigt dies dann nicht dringende Maßnahmen? Warum würden DoJ und CDC nicht sofort Berufung einlegen?

HFDF bleibt keine andere Wahl, als zu dem Schluss zu kommen, dass das Maskenmandat wirklich eine politische Angelegenheit ist und überhaupt keine dringenden Fragen der öffentlichen Gesundheit oder die Anforderungen solider Wissenschaft. Während DoJ und CDC mit der Gesundheit und den Freiheiten der Amerikaner Politik machen, vertraut HFDF darauf, dass einzelne Amerikaner ihre eigenen Gesundheitsentscheidungen treffen.“

Leider sieht die CDC dies nicht so, da das DOJ am späten Mittwoch, dem 20. April 2022, bekannt gab, dass die CDC sie gebeten hatte, Berufung einzulegen, und dass sie bei einem Bundesgericht in Tampa, Florida, eingereicht wurde.15 Gleichzeitig gab die CDC eine Erklärung ab, in der sie sagte, sie hätten dies getan, um „ihre öffentliche Gesundheitsbehörde über die laufende Bewertung hinaus zu schützen“:16

„Es ist die anhaltende Einschätzung von CDC, dass zu diesem Zeitpunkt eine Anordnung, die das Maskieren im Innentransportkorridor erfordert, für die öffentliche Gesundheit weiterhin notwendig ist … CDC ist der Ansicht, dass dies eine rechtmäßige Anordnung ist, die weit innerhalb der rechtlichen Befugnisse von CDC zum Schutz der öffentlichen Gesundheit liegt.“

Sie können den Health Freedom Defense Fund unterstützen und sich gegen das DoJ und die CDC wehren, indem Sie die sozialen Medien nutzen. Bitte folgen und/oder liken Sie die HFDF auf den folgenden Plattformen, teilen Sie deren Inhalte und laden Sie Ihre Follower ein, dasselbe zu tun:

Sie können dem HFDF auch ein Lob aussprechen, indem Sie etwas Ähnliches posten Anhänger!

Transport, für den keine Masken mehr erforderlich sind

In der Zwischenzeit haben American Airlines, Alaska Airlines, Delta, Frontier, Hawaiian Airlines, Southwest, Spirit, Jet Blue und United Airlines als Ergebnis des Gerichtsurteils angekündigt, dass sie das Tragen von Masken auf ihren Flügen nicht mehr durchsetzen werden.17 Auch die Transportation Security Administration (TSA) wird das Tragen von Masken auf Flughäfen nicht mehr vorschreiben.

Einige öffentliche Verkehrsbetriebe in Chicago werden das Maskenmandat jedoch gemäß einer Exekutivverordnung von Illinois bis Ende April 2022 in Kraft halten. Uber hat auch eine Erklärung abgegeben, dass Masken weder von Fahrern noch von Passagieren mehr getragen werden müssen.18 ebenso wie Amtrak und die Washington Metropolitan Area Transit Authority.19

Die Wissenschaft wurde von Anfang an ignoriert

Für die gesamte moderne Medizin ist bekannt, dass chirurgische Masken Viren nicht blockieren. Deshalb werden sie nicht verwendet. Sie werden während Operationen und anderen medizinischen Eingriffen verwendet, um die Übertragung von mit Bakterien beladenem Speichel auf gefährdete Patienten und offene Wunden zu verhindern.

Doch aus irgendeinem Grund wurde langjähriges Wissen völlig ignoriert und die Wissenschaft in dem Sinne „umgeschrieben“, dass die Behörden einfach erklärten, dass Masken funktionieren würden, und das war es. Wissenschaftliche Studien, die bestätigen, dass Masken nicht funktionieren, wurden rundweg ignoriert. Unter ihnen:

  • Eine 2009 in JAMA veröffentlichte Studie, in der die Wirksamkeit von chirurgischen Masken und N95-Atemschutzgeräten verglichen wurde, um die saisonale Grippe in einem Krankenhausumfeld zu verhindern; 24 % der Krankenschwestern in der Gruppe mit chirurgischen Masken erkrankten immer noch an Grippe, ebenso wie 23 % derjenigen, die N95-Atemschutzgeräte trugen.20
  • Ein im Mai 2020 in Emerging Infectious Diseases veröffentlichtes Policy Review Paper, das auf der Grundlage von 10 randomisierten kontrollierten Studien zu dem Schluss kam, dass es „keine signifikante Verringerung der Influenza-Übertragung durch die Verwendung von Gesichtsmasken …“21
  • Ein Leitfaden der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2020, in dem darauf hingewiesen wurde, dass „es keine direkten Beweise (aus Studien zu COVID-19 und an gesunden Menschen in der Gemeinschaft) für die Wirksamkeit einer universellen Maskierung gesunder Menschen in der Gemeinschaft gibt, um eine Infektion zu verhindern mit Atemwegsviren, einschließlich COVID-19.“22
  • Eine große COVID-19-spezifische randomisierte kontrollierte chirurgische Maskenstudie, veröffentlicht am 18. November 2020, die zeigte, dass a) Masken Ihr Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion um bis zu 46 % verringern oder Ihr Risiko sogar erhöhen können um 23 % und b) die überwiegende Mehrheit – 97.9 % derjenigen, die keine Masken trugen, und 98.2 % derjenigen, die es taten – blieb infektionsfrei.23,24
  • Eine finnische COVID-19-spezifische Studie, die am 7. April 2022 veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass die Verwendung von Gesichtsmasken keinen Einfluss auf die COVID-19-Inzidenz bei 10- bis 12-Jährigen hatte.25

Auch Vergleiche der Infektionsraten (Positivtestraten) vor und nach der Einführung der universellen Maskenpflicht zeigten, dass die Maskenpflicht keinerlei positive Wirkung hatte.26 In einer Untersuchung27 Staaten mit Maskenpflicht hatten durchschnittlich 27 positive SARS-CoV-2-„Fälle“ pro 100,000 Einwohner, während Staaten ohne Maskenpflicht nur 17 Fälle pro 100,000 hatten.

Endlich bricht der gesunde Menschenverstand durch

Zufälligerweise veröffentlichte die Washington Post am 11. Februar 2022 einen Artikel,28 unter Hinweis darauf, dass Maskenmandate keinen erkennbaren Nutzen hatten. Der Grund ist einfach: Atemwegsviren werden in der Luft übertragen und sind so winzig, dass sie die meisten Barrieren durchdringen. Wenn Sie atmen können, wird das Virus durchschlüpfen. Doch die WHO hat die Öffentlichkeit von Anfang an darüber verschleiert und verwirrt.

Ende März 2020 twitterte die WHO: „TATSACHE: #COVID19 ist NICHT in der Luft.“29 Die Erklärung enthielt ein „Faktencheck“-Kästchen, in dem verbindlich festgestellt wurde, dass die in den sozialen Medien verbreiteten Informationen, dass COVID-19 in der Luft ist, „falsch“ und „Fehlinformationen“ seien. Es gab schließlich Anfang Mai 2021 zu, dass SARS-CoV-2 in der Luft war.30 Die Washington Post schrieb:31

„Es ist intuitiv, dass eine Barriere verhindern sollte, dass Keime in die Luft abgegeben werden. Aber wenn das stimmt, warum gibt es dann nicht mehr Beweise für die Vorteile der Maskierung von zwei Jahren nach Beginn der Pandemie?

Experten des Center for Infectious Disease Research and Policy (CIDRAP) an der University of Minnesota haben eine komplexere Analyse erstellt: Angesichts des derzeitigen Verständnisses, dass das Virus in feinen Aerosolpartikeln übertragen wird, ist es wahrscheinlich, dass eine infektiöse Dosis leicht durchkommen könnte und um locker sitzende Stoffe oder OP-Masken …

[Staaten] mit Maskenmandaten haben sich nicht wesentlich besser geschlagen als die 35 Staaten, die sie während der Omicron-Welle nicht auferlegt haben … Es gibt kaum Hinweise darauf, dass Maskenmandate der Hauptgrund dafür sind, dass die Pandemiewellen schließlich fallen – obwohl ein Großteil der Empörung über die Aufhebung Mandate basiert auf dieser Annahme.“

CDC stützte sich auf anekdotische Daten, um die Verwendung von Masken zu fördern

Die CDC hat nicht nur die Autorität an sich gerissen, die sie nicht hatte, sondern auch das Vertrauen der Öffentlichkeit verletzt, indem sie sich auf die allerniedrigsten Formen wissenschaftlicher Beweise stützte. Alles, was sie als primären „Beweis“ zur Untermauerung ihrer Maskenempfehlung anbieten, ist eine völlig anekdotische Geschichte über zwei symptomatische Friseure, die acht Tage lang mit 139 Kunden interagierten.32

2 der Klienten erklärten sich bereit, interviewt und getestet zu werden. Keiner wurde positiv auf SARS-CoV-XNUMX getestet. Die Tatsache, dass die Stylisten und alle Kunden „im Salon durchgängig Masken trugen“, wurde daher als Beweis dafür gewertet, dass die Masken die Ausbreitung von Infektionen verhinderten.

Sie ignorierten sogar ihre eigenen Daten,33,34,35 Demnach gaben 70.6 % der COVID-19-Patienten an, in den 14 Tagen vor ihrer Krankheit „immer“ eine Stoffmaske oder Gesichtsbedeckung getragen zu haben, und 14.4 % gaben an, „oft“ eine Maske getragen zu haben. Insgesamt hatten also 85 % der Menschen, die an COVID-19 erkrankt waren, „oft“ oder „immer“ eine Maske getragen.

Das Vertrauen wurde von vielen Behörden verletzt und gebrochen

Auch viele andere Gesundheitsbehörden haben unser Vertrauen verletzt und gebrochen, darunter die American Academy of Pediatrics (AAP), auf die sich Eltern verlassen, wenn es um wahrheitsgemäße Informationen geht, um die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Kinder zu schützen. Im August 2021 billigte die AAP die Empfehlung der CDC zur universellen Maskierung,36 während gleichzeitig jahrelange Informationen von ihrer Website entfernt wurden, die die Bedeutung von Gesichtsmerkmalen für die frühe Entwicklung des Gehirns und des Kindes erklärten.

In einer Reihe von Tweets, die im August 2021 veröffentlicht wurden, behaupteten sie sogar, es gebe keine Beweise für die Besorgnis, dass das Maskieren die Sprachentwicklung von Kindern beeinträchtigen könnte.37 oder dass Masken die Atmung beeinträchtigen könnten.38

Kurz nachdem die AAP ihre Gesichtserkennungsdokumente entfernt und ihre neuen Maskierungsempfehlungen für Kinder veröffentlicht hatte, stellte ein pensionierter Polizeichef die Motive der AAP in Frage – und in einem aufschlussreichen Meinungsbeitrag für Law Enforcement Today,39 Er enthüllte, dass Pfizer einer der größten Geldgeber der AAP ist.

In den Jahren 2020 und 2021 sind viele Säuglinge und Kleinkinder in einer Umgebung aufgewachsen, in der sie nicht in der Lage sind, Gesichtszeichen zu lesen. In dem kurzen Video oben sehen Sie, was während des „Still Face“-Experiments passiert, wenn das Kind keine Antwort von der Mutter erhält.

Die Forschung40,41 die nach 2020 produziert wurden, hat gezeigt, dass sowohl Kinder als auch Erwachsene Schwierigkeiten haben, Emotionen bei maskierten Menschen zu erkennen. Wie sich dies auf die allgemeine kindliche Entwicklung auswirken wird und ob die Kinder jetzt, da die Maskenpflicht in den meisten Bereichen aufgehoben wurde, „aufholen“ können, muss noch ermittelt werden.

Wir haben jedoch einige Hinweise. Eine retrospektive Studie42 Ende 2020 online veröffentlicht und bis Anfang 2021 regelmäßig aktualisiert, wurden Daten aus Deutschlands erstem Register verwendet, das die Erfahrungen von Kindern mit dem Tragen von Masken zeigt. Eltern, Ärzte und andere durften ihre Beobachtungen eingeben.

Die Erfahrung von 25,930 Kindern war aufschlussreich. Die durchschnittliche Zeit, in der Kinder eine Maske trugen, betrug 270 Minuten pro Tag, und es wurden 24 Gesundheitsprobleme gemeldet, die mit dem Tragen von Masken in Verbindung gebracht wurden und in die Kategorien physische, psychische und Verhaltensprobleme fielen.

Zu den berichteten Wirkungen gehörten beispielsweise Reizbarkeit (60 %), Kopfschmerzen (53 %), Konzentrationsschwierigkeiten (50 %), weniger Glück (49 %), Zurückhaltung beim Schul-/Kindergartenbesuch (44 %), Unwohlsein (42 %), beeinträchtigtes Lernen (38 %), Schläfrigkeit oder Müdigkeit (37 %), Kurzatmigkeit (29.7 %), Schwindel (26.4 %), Unwilligkeit, sich zu bewegen oder zu spielen (17.9 %). Hunderte erlebten auch „beschleunigte Atmung, Engegefühl in der Brust, Schwäche und kurzfristige Beeinträchtigung des Bewusstseins“.

Ärzte und Akademiker wegen „Fehlinformationen“ gejagt

Auch Ärztekammern im ganzen Land haben ihr wahres Gesicht gezeigt und Ärzte gejagt, die mit der unwissenschaftlichen Maskierung von Kindern nicht einverstanden waren. Dr. Jeremy Henrichs zum Beispiel, ein Mitglied des Schulvorstands von Mahomet-Seymour und Arzt der Sportabteilung der University of Illinois, wurde von staatlichen Ermittlern ins Visier genommen, die eine offizielle Untersuchung seiner Praxis wegen seines Widerstands gegen die Maskenpflicht in Klassenzimmern einleiteten .43

Am 11. August 2021 erhielt Henrichs eine E-Mail von einem medizinischen Ermittler, in der um eine „detaillierte Erklärung zu Ihrer Meinung zu Masken und dazu gebeten wurde, ob Sie ein Maskenmandat auf der Grundlage Ihrer gewählten Position als Schulvorstandsmitglied unterstützen und durchsetzen werden“.44 „Dies würde unter den Teil des Gesetzes über unprofessionelles Verhalten fallen“, fügte die E-Mail hinzu.45

Ein Anwalt von Henrichs antwortete, stellte in Frage, ob die Untersuchung rechtlich zulässig sei, und schlug vor, dass es sich um einen Versuch handele, „einen Beamten bei der Erfüllung seiner öffentlichen Pflichten zu zwingen oder einzuschüchtern“.

Landesgesetze verbieten die Einschüchterung von Beamten, die ihren Dienstpflichten nachgehen, und in einer Erklärung nannte Henrichs die Übertreibung eine direkte Drohung:46

„Ich habe maßgebliche medizinische Beweise in Betracht gezogen, die die Notwendigkeit der Maskenpflicht in unseren Schulen in Frage stellen. Infolgedessen hat die IDPFR meine medizinische Approbation bedroht, es sei denn, ich unterstütze und durchsetze ausdrücklich eine Maskenpflicht für alle Studenten. Die IDPFR hat mir befohlen, mich an die Linie zu halten oder persönliche und berufliche Konsequenzen zu tragen.

Die Handlungen der IDPFR stellen eine direkte Bedrohung des Staates für das Wohlergehen meiner Familie und aller Vorstandsmitglieder dar, die Pflichten eines gewählten Amtes frei und unabhängig auszuüben.“

Nach einer öffentlichen Gegenreaktion schickte die Agentur ein Entschuldigungsschreiben an Henrichs und ruderte bei ihrer Anfrage zurück.47 Aber das war alles andere als ein Einzelfall. Andere Aufsichtsbehörden haben ähnliche Drohungen und Warnungen herausgegeben, um Ärzte zum Schweigen zu bringen, darunter das College of Physicians and Surgeons of Ontario (CPSO), das die Ausübung der Medizin in Ontario reguliert.

Im April 2021 gab sie eine Erklärung heraus, die es Ärzten untersagte, Kommentare abzugeben oder Ratschläge zu erteilen, die gegen die offizielle Darstellung verstoßen.

Ärzte sind nicht die einzigen, die wegen ihrer Ansichten gejagt wurden. Auch viele Akademiker haben das gleiche Schicksal erlitten. Professor Mark Crispin Miller, der in den letzten zwei Jahrzehnten Kurse über Massenüberzeugung und Propaganda an der Steinhardt School of Culture, Education and Human Development der New York University unterrichtete, ist nur ein Beispiel.

Nachdem er die Schüler aufgefordert hatte, aktuelle Propagandaerzählungen rund um Maskenmandate zu untersuchen, wurde Miller wegen der Verbreitung „gefährlicher Fehlinformationen“ einer Überprüfung unterzogen.

Wird der gesunde Menschenverstand zurückkehren?

Jetzt, da das Gericht das sinnlose Maskenmandat der CDC niedergeschlagen hat, werden wir hoffentlich sehen, dass die Maskenpflicht im ganzen Land aufgehoben wird, selbst wenn die Berufung der CDC ihren Weg durch die Gerichte findet. Es ist längst überfällig, zu sehen, dass Masken die Ausbreitung von Infektionen überhaupt nicht verhindert haben und schwerwiegende, möglicherweise dauerhafte Auswirkungen haben können.

Die Zeit wird zeigen, ob der Schaden, der unseren Kindern in den letzten zwei Jahren zugefügt wurde, rückgängig gemacht werden kann – und ob nicht gewählte Behörden und Beamte weiterhin damit davonkommen können, das Land auf jede rücksichtslose Weise zu regieren, die ihnen passt.

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

6 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Originalartikel lesen […]

Simon Blanchard

Die Masken haben funktioniert, aber nicht so, wie wir es gesagt haben. Wir alle wissen, dass nicht wenige sie nicht gerne tragen. Sie sind unbequem, verhindern nicht die Ausbreitung von Viren, haben keinerlei gesundheitliche Rechtfertigung, also was ist der Grund, warum die öffentliche Gesundheit sie vorschreibt? Antwort: Es ist ein psychologisches Werkzeug, um Menschen davon abzuhalten, auszugehen und an Orte zu gehen, an denen Sie sie tragen müssen. Sie wissen, dass ein erheblicher Prozentsatz der Allgemeinbevölkerung lieber zu Hause bleiben würde, als der Dummheit nachzugeben, und das ist der Hauptgrund. Also lügen Technokraten, Medien und Politiker über ihre Wirksamkeit... Lesen Sie mehr »

Anne

Das Maskentragen soll eher eine Anregung als ein Auftrag gewesen sein. Nur Menschen mit einem schwachen Immunsystem oder denen sie ihrem Immunsystem nicht vertrauen können, hätten sich für das Tragen von Masken entscheiden sollen. Ich sehe immer noch Leute, die bei meiner Arbeit und an einigen anderen Orten Masken tragen. Ich hatte das Glück, ungefähr 2 Jahre lang einen Gesichtsschutz bei der Arbeit zu tragen. Das Nächstbeste, um maskenfrei zu sein. Mein Gesicht bekam nicht viel Luft, was ich vermisste. Aber ich konnte frische Luft einatmen.

[…] Weiterlesen: Masks 4Neva: Wie der Health Freedom Defense Fund die Tyrannei der Technokratenmaske besiegte […]

[…] Wie der Health Freedom Defense Fund die Tyrannei der Technokratenmaske besiegte […]

[…] Wie der Health Freedom Defense Fund die Tyrannei der Technokratenmaske besiegte […]