LSE: Die öffentliche Nachfrage nach Technokratie steigt während der Krise

LSEWikimedia Commons, Boilingfruit
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Die London School of Economics steht an der Spitze der globalistischen Bildung und spricht natürlich über Technokratie und Herrschaft von Experten. Der Trend ist, dass während einer Krise wie der globalen Panik von 2020 die Öffentlichkeit Technokratie fordert. ⁃ TN Editor

In dieser Zeit der Krise stand die Rolle unabhängiger Experten im Mittelpunkt der politischen Reaktion in Ländern auf der ganzen Welt. Regierungen haben sich auf wissenschaftliche Fachkenntnisse gestützt, wie zum Beispiel die herausragende Rolle von Dr. Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten, in den USA als Reaktion auf die Pandemie, oder Boris Johnsons wiederholte Zusicherungen, dass die Der britische Reaktionsplan basierte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Expertenratschlägen.

Die Bürger wollen auch in Krisenzeiten Experten sehen und hören. In vielen Fällen würden die Leute lieber unabhängige Experten sehen, die Entscheidungen direkt treffen und Partisanenpolitiker umgehen. Viele, die sonst die Bedeutung pluralistischer Ansichten in der politischen Debatte und die „Ineffizienzen“ der demokratischen Politik akzeptieren würden, argumentieren, dass sich in Krisenzeiten die Regeln des demokratischen Spiels ändern können. Unter solchen Bedingungen sind sie eher an wirksamen Maßnahmen interessiert, die zu den besten Ergebnissen führen würden, als an den üblichen demokratischen Prozessen. Diese Änderung der Einstellungen kann sich in einer verstärkten Unterstützung der bestehenden Führung äußern, was als „Rallye um die Flagge“ -Effekt bezeichnet wird. Dies kann sich in erhöhten Forderungen nach einer technokratischen oder nationalen Einheitsregierung und einer Pause in der Parteipolitik äußern. In manchen Fällen, wie kürzlich in Ungarn passiertEs kann sich auch als Akzeptanz autoritärer Maßnahmen manifestieren, die den demokratischen Status eines Landes wirksam negieren.

Da sich die von Covid-19 ausgelöste Krise der öffentlichen Gesundheit in eine wirtschaftliche und politische Krise verwandelt, wird die Rolle des unabhängigen Fachwissens in der demokratischen Politik erneut zu einer wichtigen Frage, die die Debatten darüber wieder in Gang setzt, welchen Experten wir vertrauen können und in welcher Rolle sie spielen sollten unsere Demokratien und ob Regierungen Verantwortung übernehmen können, indem sie wissenschaftlichen Ratschlägen folgen. In einem neues Buch Wir haben uns auf die Beziehung zwischen Technokratie und Demokratie konzentriert und die Rolle unabhängiger Fachkenntnisse in politischen Systemen untersucht und bewertet, wie sich technokratische Politik auf Demokratien auf der ganzen Welt auswirkt. Wir können mindestens fünf wichtige Lehren aus dieser Forschung ziehen.

1. Unabhängige Experten sind Schlüsselelemente moderner demokratischer Systeme - auch wenn technokratische Macht oft als Gegengewicht zur demokratischen Macht beschrieben wird.

Die politische Rolle unabhängiger Experten wird durch ihr Fachwissen und ihre „neutrale“ Position gegenüber politischen Konflikten legitimiert. Unabhängigkeit und wissenschaftliches Fachwissen ermöglichen es Technokraten, sich für eine verantwortungsvolle Regierungsführung einzusetzen - effiziente und optimale Ergebnisse, die ein wesentlicher Bestandteil demokratischer politischer Systeme sind.

2. Technokratisches Fachwissen kann unparteiisch, aber nicht unpolitisch sein.

In dem Moment, in dem unabhängige Experten in der Politik tätig sind, politische Entscheidungen treffen oder in den Entscheidungsprozess involviert sind, werden sie zu politischen Akteuren. Politische Entscheidungen werden formuliert, um bestimmte Ziele zu erreichen, und haben wichtige Auswirkungen, die häufig umverteilend sind. Eine Überprüfung aller technokratischen und von Technokraten geführten Regierungen in Europa durch Marco Valbruzzi zeigt, dass die überwiegende Mehrheit die politische Macht übernimmt, um bestimmte Ziele oder Aufgaben zu erreichen. Diese Ziele müssen transparent sein. Gleiches gilt für technokratische Gremien wie die Europäische Zentralbank. Zwei Studien zu technokratischen Gremien der EU, die in dem Buch von Reinout van der Veer vorgestellt wurden, zeigen, dass technokratische Akteure auf externe Anforderungen reagieren.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Wie
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen