Los Angeles Police wird Drohnen trotz überwältigendem Bürgerprotest testen

Wikipedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Der Geist eines Technokraten ist folgender: Wir werden Ihnen sagen, was wir tun werden, und wenn Sie fertig sind, gegen uns zu schimpfen, werden wir es trotzdem tun. Das LAPD sagt, dass die Drohnen nicht bewaffnet werden, aber die Tatsache, dass sie sogar darauf hinweisen, deutet darauf hin, dass sie es irgendwann planen.  TN Editor

Nach Monaten hitziger Debatten verabschiedete sich ein ziviles Aufsichtsgremium am Dienstag zu einem einjährigen Drohnentest der Los Angeles Police Department, die die größte Polizeidienststelle des Landes werden wird, um die umstrittene Technologie einzusetzen.

Das 3-1-Votum der Polizeikommission löste Spott, Flüche und einen kleinen Protest aus, der in eine Kreuzung in der Innenstadt direkt vor dem Hauptquartier des LAPD überging - Beweise dafür, dass die Oppositionspolizei in den letzten Wochen versuchte, vorsichtige Bewohner von Bordgeräten zu überzeugen nicht missbraucht werden.

Der Einsatz von Drohnen - oder „kleinen unbemannten Flugsystemen“, wie es die Polizei nennt - ist zu einem strittigen Thema für die Strafverfolgung in Los Angeles geworden, wo die größte Sheriff-Abteilung des Landes seit Januar eine geflogen hat.

Befürworter sagen, dass an der Kamera montierte Drohnen zum Schutz von Beamten und anderen beitragen könnten, indem sie wichtige Informationen in Situationen mit hohem Risiko oder bei Durchsuchungen sammeln, ohne ihre Sicherheit zu gefährden. Für viele Befürworter der Privatsphäre und Polizeikritiker erregen die Drohnen jedoch Orwellsche Visionen einer ungerechtfertigten Überwachung oder Befürchtungen, dass militarisierte, waffentotierende Geräte den Himmel patrouillieren.

LAPD Brass und Polizeikommissare versuchten, diese Bedenken auszuräumen, indem sie sorgfältige Beschränkungen für den Einsatz der Drohnen und eine strenge Überwachung des Pilotprogramms versprachen. Waffen und Gesichtserkennungstechnologien sind ebenfalls verboten.

Einige Kritiker sagten jedoch, sie könnten der Abteilung nicht vertrauen, dass sie ihre eigenen Regeln einhält, egal wie streng sie auch sein mögen.

"Mission Creep ist natürlich die Sorge", sagte Jim Lafferty von der National Lawyers Guild in Los Angeles. "Die Geschichte dieser Abteilung besteht darin, mit vermeintlich guten Absichten über die neuen Spielzeuge zu beginnen, die es gibt ... nur um dann zu versucht zu werden, was sie mit diesen Spielzeugen anfangen können."

Der Präsident der Gewerkschaft, der die Basis der LAPD vertritt, lobte die Entscheidung der Kommission und nannte Drohnen "ein Instrument, das sowohl Polizisten als auch Anwohner schützt."

"Ob es sich um einen aktiven Schützen in einer Schule handelt oder um einen Verdächtigen, der in einem Haus in einem Viertel von Los Angeles verbarrikadiert ist, diese Technologie wird uns helfen, Leben zu retten", sagte Craig Lally, der Präsident der Gewerkschaft, in einer Erklärung.

Nach der Abstimmung sagte LAPD-Chef Charlie Beck, die Abteilung werde wahrscheinlich zwei Drohnen kaufen - eine zur Verwendung und eine zur Datensicherung - und sie in ungefähr 30 Tagen einführen.

Die Debatte darüber, ob die LAPD Drohnen einsetzen soll begann in 2014Als die Abteilung zwei Draganflyer X6-Drohnen von der Polizei in Seattle erhielt, entlud die Washingtoner Behörde nach heftiger Kritik aus der Öffentlichkeit.

Der Aufschrei ging in LA weiter, und die Drohnen wurden vor dem Abflug geerdet - und schließlich zerstört.

"Ich werde die öffentliche Unterstützung für ein Stück Polizeiausrüstung nicht opfern", sagte Beck zu der Zeit.

Kommissarin Cynthia McClain-Hill, die am Dienstag die einzige Stimme gegen das Drohnenprogramm abgegeben hatte, fragte Beck nach seinen Kommentaren vor drei Jahren und warum er dachte, jetzt sei ein guter Zeitpunkt, um das Problem erneut zu untersuchen. Er wies auf den breiteren Einsatz von Drohnen durch andere Agenturen und auf das hin, was er diesmal als "viel robusterer Feedback-Mechanismus" bezeichnete.

Viele im Publikum spotteten.

"Ich weiß, dass Sie alle denken, dass der Prozess nichts für mich bedeutet, aber das ist nicht wahr", sagte Beck der Menge. „Werden wir uns am Ende einigen? Vielleicht nicht. Aber ich werde dich gehört haben. "

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Neugier

Vielleicht haben sie schon? LA

stalked562

Ich habe dort an einer Sitzung der Kommission teilgenommen, bei der keine Befürworter von Drohnen außer dem Polizeistaat anwesend waren. Beck sagte, vor 4 Jahren würde LAPD keine Drohnen erwerben.
"Wenn Schweine lügen"