Sind Killerroboter notwendig oder eine Bedrohung für die Menschheit?

KillerroboterYoutube
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Das Weltwirtschaftsforum denkt über Killerroboter nach, die Technokraten zu Füßen legen werden: Werden sie diese einsetzen oder ablehnen?  TN Editor

Neue Technologien könnten dazu führen, dass Menschen die Kontrolle über Entscheidungen zur Anwendung tödlicher Gewalt aufgeben. Mit fortschreitender künstlicher Intelligenz besteht die Möglichkeit, dass Maschinen Ziele selbständig auswählen und beschießen können schnell annähernd. Vollautonome Waffen, auch als „Killerroboter“ bekannt, bewegen sich schnell vom Bereich der Science-Fiction zur Realität.

Diese Waffen, die an Land, in der Luft oder auf See eingesetzt werden könnten, drohen, den bewaffneten Konflikt und die Strafverfolgung auf alarmierende Weise zu revolutionieren. Befürworter sagen, dass diese Killerroboter notwendig sind Weil der moderne Kampf so schnell vonstatten geht und weil die Kämpfe von Robotern durchgeführt werden, würden Soldaten und Polizisten aus dem Weg geräumt. Die Bedrohung der Menschheit würde jedoch die Vorteile für Militär und Strafverfolgung überwiegen.

Das Entfernen von Menschen aus der Zielentscheidung würde eine gefährliche Welt schaffen. Maschinen würden Entscheidungen über Leben und Tod treffen, die sich der menschlichen Kontrolle entziehen. Das Risiko eines unverhältnismäßigen Schadens oder einer irrtümlichen Ausrichtung der Zivilbevölkerung würde zunehmen. Es kann keine Person zur Verantwortung gezogen werden.

Angenommen moralische, rechtliche und Rechenschaftsrisiken von völlig autonomen Waffen, die ihre Entwicklung, Produktion und Verwendung verhindern, kann nicht warten. Der beste Weg, um mit dieser Bedrohung umzugehen, ist ein internationales, rechtsverbindliches Verbot von Waffen, für die keine sinnvolle menschliche Kontrolle besteht.

Einfühlungsvermögen und Urteilskraft bewahren

Mindestens 20-Länder haben sich in UN-Treffen geäußert der Glaube, dass der Mensch die Auswahl und das Engagement von Zielen vorschreiben sollte. Viele von ihnen haben zugesagt Argumente in einem neuen Bericht dargelegt, von denen ich der Hauptautor war. Der Bericht wurde im April von veröffentlicht Human Rights Watch und Internationale Menschenrechtsklinik der Harvard Law School, zwei Organisationen, die sich für ein Verbot völlig autonomer Waffen einsetzen.

Die menschliche Kontrolle über Waffen zu behalten ist a moralischer Imperativ. Weil sie Empathie besitzen, können die Menschen das emotionale Gewicht fühlen, einem anderen Menschen zu schaden. Ihr Respekt vor der Menschenwürde kann - und sollte - der Kontrolle des Mordes dienen.

Im Gegensatz dazu fehlen Robotern echte Emotionen, einschließlich Mitgefühl. Außerdem konnten leblose Maschinen den Wert eines Menschenlebens, das sie sich ausgesucht hatten, nicht wirklich verstehen. Es würde die Menschenwürde untergraben, wenn sie bestimmen könnten, wann Gewalt anzuwenden ist.

Die menschliche Kontrolle fördert auch die Einhaltung des Völkerrechts, das Zivilisten und Soldaten gleichermaßen schützen soll. Zum Beispiel die Kriegsgesetze unangemessene Angriffe zu verbieten Dabei überwiegt der erwartete zivile Schaden den erwarteten militärischen Vorteil. Der Mensch kann sein Urteilsvermögen auf der Grundlage früherer Erfahrungen und moralischer Überlegungen anwenden und von Fall zu Fall Entscheidungen über die Verhältnismäßigkeit treffen.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen