Richter: Cops können dich nicht zwingen, das iPhone mit Finger oder Gesicht freizuschalten

Wikimedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Obwohl es sich um ein untergeordnetes Gericht handelt, stellt es einen Präzedenzfall für den Datenschutz dar, der dringend überfällig ist, da Fingerabdrücke und Gesichtsabtastungen häufig auf Smartphones zum Entsperren verwendet werden. Die Polizei muss jetzt Haftbefehle absichern, bevor sie ein verdächtiges Telefon durchsucht. ⁃ TN Editor

Ein kalifornischer Richter hat entschieden, dass amerikanische Polizisten die Menschen nicht zwingen dürfen, ein Mobiltelefon mit dem Gesicht oder Finger zu öffnen. Das Urteil geht weiter, um das Privatleben der Menschen vor Durchsuchungen durch die Regierung zu schützen als je zuvor und wird als mögliche wegweisende Entscheidung gepriesen.

Zuvor hatten US-Richter entschieden, dass die Polizei Geräte wie Apples iPhone mit biometrischen Daten wie Fingerabdrücken, Gesichtern oder Schwertlilien entsperren darf. Trotzdem durfte die Regierung einen Verdächtigen nicht zwingen, einen Passcode preiszugeben. Aber nach a Entscheidung aufgedeckt von Forbessind alle Logins gleich.

Der Beschluss kam vom US-Bezirksgericht für den Nordbezirk von Kalifornien, weil ein Durchsuchungsbefehl für eine nicht näher bezeichnete Immobilie in Oakland abgelehnt worden war. Der Haftbefehl wurde im Rahmen einer Untersuchung eines Facebook-Erpressungsverbrechens eingereicht, bei der ein Opfer aufgefordert wurde, zu zahlen, oder ein "peinliches" Video von ihnen veröffentlicht. Die Bullen hatten einige Verdächtige im Sinn und wollten ihr Eigentum überfallen. Dabei wollte die Bundesregierung auch jedes Telefon in den Räumlichkeiten mittels Gesichtserkennung, Fingerabdruck oder Iris öffnen.

Während der Richter zustimmte, dass die Ermittler einen wahrscheinlichen Grund für die Durchsuchung des Grundstücks dargelegt hatten, hatten sie nicht das Recht, alle Geräte im Inneren zu öffnen, indem sie Entriegelungen mit biometrischen Merkmalen erzwangen.

Einerseits entschied der Richter Kandis Westmore, dass die Anfrage "über die Maßen" sei, da sie "weder auf eine bestimmte Person noch auf ein bestimmtes Gerät beschränkt sei".

In einem wichtigeren Teil des Urteils erklärte Richter Westmore jedoch, dass die Regierung selbst mit einem Haftbefehl nicht das Recht habe, Verdächtige dazu zu zwingen, sich selbst zu belasten, indem sie ihre Geräte mit ihren biologischen Merkmalen freischalten. Zuvor hatten die Gerichte entschieden, dass biometrische Merkmale im Gegensatz zu Passwörtern keine „Zeugnisse“ sind. Dies lag daran, dass ein Verdächtiger bereitwillig und verbal auf einen Passcode verzichten musste, was bei biometrischen Merkmalen nicht der Fall ist. Ein Passwort wurde daher als Zeugnis gewertet, Körperteile jedoch nicht, und so wurde der Schutz vor Selbstbeschuldigung nicht gewährt.

Das erzeugte ein Paradoxon: Wie könnte ein Passcode anders behandelt werden als ein Finger oder ein Gesicht, wenn einer der drei verwendet werden könnte, um ein Gerät zu entsperren und das Privatleben eines Benutzers freizulegen?

Und genau darauf konzentrierte sich Westmore in ihrem Urteil. Der Richter erklärte, dass „Technologie das Gesetz übertrifft“ und dass Fingerabdrücke und Gesichtsabtastungen nicht mit „physischen Beweisen“ identisch sind, wenn sie in einem Kontext betrachtet werden, in dem diese Körpermerkmale zum Entsperren eines Telefons verwendet werden.

"Wenn eine Person nicht gezwungen werden kann, einen Passcode bereitzustellen, weil es sich um eine aussagekräftige Mitteilung handelt, kann eine Person nicht gezwungen werden, Finger, Daumen, Iris, Gesicht oder andere biometrische Merkmale bereitzustellen, um dasselbe Gerät zu entsperren", schrieb der Richter.

"Der Unterzeichnete stellt fest, dass ein biometrisches Merkmal den 20-nonverbalen, physiologischen Reaktionen entspricht, die während eines Polygraphentests ausgelöst wurden und zur Bestimmung von Schuld oder Unschuld herangezogen werden und als Zeugnis gelten."

Es gab andere Möglichkeiten, wie die Regierung im Facebook-Erpressungsfall auf relevante Daten zugreifen konnte, "die die fünfte Änderung nicht mit Füßen treten", fügte Westmore hinzu. Sie könnten zum Beispiel Facebook bitten, Messenger-Kommunikation bereitzustellen, schlug sie vor. Facebook war bereit, solche Nachrichten in einer beträchtlichen Anzahl früherer Fälle zu übermitteln Forbes hat überprüft.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen