Indien ordnet "Staffelung" Vertreibung von 1 Million Ureinwohnern an, um wild lebende Tiere zu retten

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Fehlgeleitete Technokraten setzen Menschen auf eine niedrigere Ebene als Tiere und haben kein Problem damit, 1 Millionen Menschen dazu zu bewegen, Platz für die Ökologie zu machen. Die Menschen, die bewegt werden, können sich nicht widersetzen. «TN Editor

Der Oberste Gerichtshof Indiens hat seiner Regierung befohlen, eine Million Menschen aus ihren Häusern zu vertreiben - zum Wohle der Tierwelt des Landes.

Das Urteil, das am Mittwoch erlassen wurde, war ein überraschender Abschluss eines zehn Jahre dauernden Falls, in dem die Rechte einiger der am stärksten gefährdeten Bürger Indiens gegen die Erhaltung seiner Wälder verstoßen haben.

Das Gericht forderte die Regierung auf, über eine Million Menschen - hauptsächlich Angehörige indigener Stämme - aus ihren Häusern in öffentlichen Waldgebieten zu vertreiben, weil sie das gesetzliche Kriterium für ein Leben dort nicht erfüllt hatten.

Mit über 700-Stammesgruppen leben in Indien über 100 Millionen Indigene. Während das Waldland gesetzlich von der Regierung kontrolliert wird, leben die Menschen seit Jahrhunderten in solchen Gebieten.

Ein in 2006 verabschiedetes wegweisendes Gesetz gab Stämmen und Waldbewohnern die gesetzlichen Rechte an Waldflächen und deren Erzeugnissen, sofern sie nachweisen konnten, dass ihre Familien mindestens drei Generationen dort geblieben sind.

Der Kampf um mineralreiches Waldland ist in Indien nicht neu. Das Urteil ist der jüngste Brennpunkt in den konkurrierenden Interessen von Industrie, Naturschützern und Waldgemeinden.

In den letzten 30 Jahren hat die Regierung 5,400 Quadratmeilen Waldfläche in der Größe von Connecticut für Industrieprojekte umgeleitet, von denen viele von den Ureinwohnern abgelehnt wurden. Wildtiergruppen behaupten, dass die Gewährung „weitreichender“ Rechte an Menschen auf Waldflächen zu einer Fragmentierung der Wälder in einer Zeit führt, in der die Waldfläche des Landes schrumpft. Kritiker sagen jedoch, dass keiner der beiden die Rechte der Ureinwohner berücksichtigt, die für ihren täglichen Bedarf und ihren Lebensunterhalt auf den Wald angewiesen sind.

Jetzt sagt das Gericht, dass diejenigen, deren Ansprüche abgelehnt wurden, bis zum 27. Juli gehen müssen. Die Zahl der Betroffenen wird auf 1.89 Millionen geschätzt, wenn mehr Staaten der Anordnung nachkommen.

Menschenrechtsgruppen und Aktivisten waren von dem Urteil fassungslos. Nicholas Dawes, der amtierende Geschäftsführer von Human Rights Watch, schrieb, dass dies „erstaunliche“ Auswirkungen auf Indiens am stärksten ausgegrenzte Menschen habe.

Die Forest Rights Alliance, eine Basisvertretung, nannte das Urteil „drakonisch“. Eine andere Gruppe, die sich für die Rechte der Waldbewohner einsetzt, die Kampagne für Überleben und Würde, nannte den Orden einen „schweren Schlag“. Es wurde auch festgestellt, dass Tausende von Ansprüchen auf Landrechte nach dem Gesetz - dem Forest Rights Act - „zu Unrecht abgelehnt“ werden.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Alexandre Mihanovich

"Weil sie das gesetzliche Kriterium, dort zu leben, nicht erfüllt hatten." Gibt es so etwas Böses? Ich meine, das ist viel gewalttätiger als die guten alten Hunnen oder Könige, Barbaren und all die Gewalt in der Geschichte. Der Stift ist in der Tat mächtiger als das Schwert.