IWF überlegt, wie nachhaltige Entwicklungsziele umgesetzt werden sollen

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
TN Hinweis: Der IWF und die Weltbank konzentrieren sich beide intensiv auf die Umsetzung der UN-Agenda 2020 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Beide Organisationen haben lange Zeit mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zusammengearbeitet, um das bestehende globale Wirtschaftssystem nach ihren Wünschen und Vorteilen zu nutzen. Ihre Anwesenheit in dieser Diskussion zeigt völlige Einstimmigkeit unter der globalen Elite.

Am Freitag, den 25 September, haben die Vereinten Nationen die Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die SDGs sind eine Reihe von 17-Zielen, die darauf abzielen, die weltweite Armut, den Hunger und die Ungleichheit zu verringern und Umweltprobleme anzugehen. Vor dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung- wo die SDGs verabschiedet wurden - die Programm für globale Wirtschaft und Entwicklung Bei Brookings war die Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, zu Gast für eine Diskussion über die Rolle des IWF bei der Umsetzung der Post-2015-Entwicklungsagenda und der SDGs.

Hier sind einige der wichtigsten Aspekte der Diskussion:

1. Übermäßige Ungleichheit wirkt sich besonders nachteilig auf ein nachhaltiges Wachstum aus.

Soziale Themen wie hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere bei Jugendlichen, und Einkommensungleichheit hängen laut Lagarde direkt mit der Nachhaltigkeit des Wachstums in den Ländern zusammen. Es hat sich gezeigt, dass die Steigerung des Einkommens und der Einnahmen des untersten 20-Prozentsatzes eines Landes einen signifikanten positiven Einfluss auf die Nachhaltigkeit hat. Zu den Maßnahmen, die ergriffen werden können, um die Ungleichheit zu verringern, gehört eine Kombination aus politischen Maßnahmen und umgeleiteten Ausgaben, um sich auf Programme zu konzentrieren, die den Bürgern direkten Nutzen bringen.

2. Frauen sind entscheidend, um Lücken in drei Politikbereichen zu schließen: Lernen, Arbeit und Führung.

Lagarde bestand darauf, dass es nicht nur eine humanitäre und moralische Pflicht sei, sondern auch ein „wirtschaftliches Kinderspiel“ für die Länder sei, das Bildungsniveau der Frauen zu verbessern. Länder sollten Frauen dazu ermutigen, Führungsrollen zu übernehmen, da dies einen Vorbildeffekt erzeugt, der andere Frauen dazu anregt, Führungsrollen zu übernehmen. Durch empirische Analysen hat der IWF die Auswirkungen zusätzlichen Lernens bei jungen Mädchen gemessen und als direkte Folge einen Anstieg des Verdienstniveaus in den Ländern und des BIP beobachtet.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Gail Cragg

Dies ist total lächerlich und ein Weg, die ganze Welt gleichermaßen arm zu machen, mit ein paar herrschenden wohlhabenden Eliten, die uns sagen, was wir tun und wie wir leben sollen. Wenn die "armen" Länder es besser machen wollten, würden sie es alleine ohne die "Hilfe" der wohlhabenden Länder tun. Sie wollen versorgt werden und das ist nichts weiter als von den Machern zu nehmen und den Abnehmern zu geben.