IARPA sucht biometrische Langstreckenidentifikation Tech

IARPA
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Die biometrische Identifizierung aus nächster Nähe ist für die mit Technokraten beladene Geheimdienstgemeinschaft nicht ausreichend. Die Technologie wird erweitert, um Bilder von Drohnen und Fernkameras zu verwenden, um Personen eindeutig zu identifizieren. ⁃ TN Editor

Die Nachrichtendienste arbeiten daran, biometrische Identifizierungssysteme zu entwickeln, mit denen Personen aus einer Entfernung von mehreren hundert Metern oder mehr identifiziert werden können. Mit der heutigen Technologie ist dies praktisch unmöglich.

Letztendlich würde die Technologie es Spionageagenturen ermöglichen, Personen mithilfe von Kameras, die auf weit entfernten Dächern und unbemannten Flugzeugen eingesetzt werden, schnell zu identifizieren, so die Intelligence Advanced Research Projects Activity, der Forschungszweig der CIA und anderer Geheimdienste.

Die Gesichtserkennung und andere biometrische Technologien haben sich in den letzten Jahren erheblich verbessert, aber selbst die modernsten Systeme von heute sind ohne kristallklare Sicht auf ihr Objekt weniger zuverlässig. Auch wenn die Person in der Nähe steht und direkt in die Kamera schaut, kann Gesichtserkennungstechniker sein fehleranfällig.

Die Nachrichtendienste versuchen jedoch, diese Einschränkungen auf zweierlei Weise zu überwinden: Sie sammeln umfangreichere Trainingsdaten und erstellen Systeme, die sich auf mehrere Arten von Daten stützen, um Personen zu identifizieren.

Seit Freitag sucht die IARPA nach Forschern, an denen sie teilnehmen kann Biometrische Erkennung und Identifizierung in Höhe und Entfernung, oder BRIAR-Programm, das darauf abzielt, Identifizierungsinstrumente zu entwickeln, die von Aussichtspunkten hoch über oder weit weg von ihren Subjekten funktionieren. Während das Programm noch in den Startlöchern ist, könnte die von ihm angestrebte Technologie die Fähigkeit der Regierung, Gegner und Bürger anhand biometrischer Daten zu überblicken, erheblich verbessern.

"Weitere Forschungen auf dem Gebiet der biometrischen Erkennung und Identifizierung in Höhen- und Entfernungsbereichen können den Schutz kritischer Infrastruktur- und Transporteinrichtungen, den Schutz der Streitkräfte und die Grenzsicherung unterstützen", schrieben die Beamten in dem Auskunftsverlangen.

Teams, die an dem Programm teilnehmen möchten, müssen bis zum 21-Okt. antworten.

Bei der Anforderung von Informationen bat die IARPA die Teams um eine Vielzahl von Datensätzen, die dazu beitragen könnten, die biometrische Technologie so zu trainieren, dass sie unter nicht idealen Bedingungen funktioniert. Der Bereich der Gesichtserkennung und anderer Identifikationssysteme werde heute durch den Mangel an Trainingsdaten eingeschränkt, und mehr Datensätze würden den Forschern helfen, vielseitigere und leistungsfähigere Werkzeuge zu entwickeln.

Insbesondere bat die IARPA um Bilder von Personen, die aus einer Entfernung von mehr als 300 Metern oder in Neigungswinkeln über 20 Grad aufgenommen wurden, sowie um biometrische Forschungsdaten, die von Drohnen und anderen Flugzeugen erfasst wurden.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Nico Napo

Visuell können Drohnen Tag und Nacht getarnt werden.