Google ist zu Orwells „Ministerium der Wahrheit“ geworden

Google
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Vergiss 'falsche Nachrichten'. Google ist eine gefälschte Nachricht. Es schreibt Geschichte, Gegenwart und Zukunft neu. Es nutzt seine enorme Kontrolle über den "Newsfeed", um zu kontrollieren, wie Menschen denken, reagieren und handeln. Schlimmer noch, es funktioniert jenseits ihrer wildesten Vorstellungskraft.

Wir können Project Veritas dafür danken, dass er diese Geschichte gebrochen hat, und ich gehe davon aus, dass es weitere Google-Insider geben wird, die als Whistleblower auftreten, um weitere Details preiszugeben.

Kurz gesagt, Google setzt seine KI-Programme mit Waffen aus, um alle konservativen Stimmen in Amerika zu dezimieren und sicherzustellen, dass Donald Trump nicht in 2020 gewählt wird.

Senator Ted Cruz (R-TX) hatte die Gelegenheit, Maggie Stanphill, Director von Google User Experience, auf dem Undercover-Video einer anderen Google-Führungskraft zu grillen und interne Dokumente zu veröffentlichen. Hier ist eine teilweise Abschrift:

CRUZ: Kennen Sie den Bericht, der gestern von Veritas veröffentlicht wurde, einen Hinweisgeber aus Google, der Videos von einer Führungskraft bei Google enthielt, und Dokumente, die Berichten zufolge interne PowerPoint-Dokumente von Google sind?

GOOGLE: Ja, ich habe von diesem Bericht in den Nachrichten gehört.

CRUZ: Hast du den Bericht gesehen?

GOOGLE: Nein, habe ich nicht.

CRUZ: Also haben Sie den Bericht nicht geprüft, um sich auf dieses Treffen vorzubereiten?

GOOGLE: Es war ein anstrengender Tag, und ich habe einen Tagesjob, bei dem es um digitales Wohlbefinden bei Google geht. Deshalb versuche ich, sicherzustellen, dass…

CRUZ: Nun, es tut mir leid, dass dieses Treffen Ihre tägliche Arbeit beeinträchtigt.

GOOGLE: Es ist eine großartige Gelegenheit, danke.

CRUZ: Eines der Dinge in diesem Bericht, und ich würde Leuten empfehlen, die an politischen Befangenheiten bei Google interessiert sind, den gesamten Bericht anzusehen und selbst zu urteilen. Es gibt ein Video von einer Frau Jen Gennai, es ist ein geheimes Video, das aufgenommen wurde, Jen Gennai wie ich Verstehen ist der Leiter der verantwortlichen Innovation für Google. Kennen Sie Miss Gennai?

GOOGLE: Ich arbeite in der Benutzererfahrung und ich glaube, dass die KI-Gruppe jemand ist, der nach KI-Prinzipien arbeitet. Aber es ist eine große Firma und ich arbeite nicht direkt mit Jen.

CRUZ: Kennst du sie oder nicht?

GOOGLE: Ich kenne Jen nicht.

CRUZ: Wie ich verstehe, wird sie in dem Video gezeigt, in dem es heißt, und dies ist ein Zitat: „Elizabeth Warren sagt, wir sollten Google auflösen. Und wie ich sie liebe, aber sie ist sehr fehlgeleitet. So wird es nicht besser machen. Es wird es noch schlimmer machen. Denn all diese kleineren Unternehmen, die nicht über die gleichen Ressourcen verfügen wie wir, müssen die nächste Trumpfsituation verhindern. Es ist, als ob ein kleines Unternehmen das nicht kann. “ Denken Sie, dass es die Aufgabe von Google ist, zu zitieren: "Verhindern Sie die nächste Trumpfsituation?"

GOOGLE: Danke Senator. Dem stimme ich nicht zu. Nein Sir.

CRUZ: Also wurde ein anderes Individuum, ein Whistleblower, der bei Google lediglich als Insider mit Kenntnis des Algorithmus identifiziert wurde, in demselben Bericht zitiert, in dem Googles Zitat heißt: "Ich will nie wieder jemanden wie Donald Trump an die Macht kommen lassen." Denken Sie, es ist Googles Aufgabe, um sicherzustellen, dass jemand wie Donald Trump nie wieder an die Macht kommt?

GOOGLE: Nein, Sir, ich glaube nicht, dass dies Googles Aufgabe ist. Wir bauen für alle, einschließlich jedes einzelnen religiösen Glaubens, jeder einzelnen demografischen Gruppe, jeder einzelnen Region und jeder bestimmten politischen Zugehörigkeit.

CRUZ: Nun, ich muss sagen, das scheint sicher nicht der Fall zu sein. Kennen Sie unter den leitenden Angestellten von Google einen, der für Donald Trump gestimmt hat?

GOOGLE: Danke Senator. Ich bin ein User Experience Director und arbeite am Wohlbefinden von Google Digital. Ich kann Ihnen sagen, dass wir eine vielfältige Verwendung haben.

CRUZ: Wussten Sie, dass jemand für Trump gestimmt hat?

GOOGLE: Ich kenne definitiv Leute, die für Trump gestimmt haben.

CRUZ: Von den Führungskräften bei Google.

GOOGLE: Ich spreche nicht mit meinen Arbeitskollegen über Politik.

CRUZ: Ist das ein Nein?

GOOGLE: Entschuldigung, ist das ein Nein zu was?

CRUZ: Kennen Sie leitende Angestellte, sogar einen einzigen leitenden Angestellten des Unternehmens, der Donald Trump gewählt hat?

GOOGLE: Als Experte für digitales Wohlbefinden glaube ich nicht, dass ich dies kommentieren soll. Ich weiß es definitiv nicht.

...

CRUZ: Lassen Sie uns über einen der durchgesickerten PowerPoints sprechen. In dem Veritas-Bericht heißt es intern von Google: "Ich schlage vor, dass wir das maschinelle Lernen absichtlich auf den Menschen zentrieren und aus Gründen der Fairness eingreifen." Ist dieses Dokument korrekt?

GOOGLE: Vielen Dank, Sir. Ich kenne dieses Dokument nicht und weiß es auch nicht.

CRUZ: Okay, ich werde Sie bitten, dem Ausschuss anschließend schriftlich zu antworten, ob dieses PowerPoint und die anderen Dokumente im Veritas-Bericht enthalten sind und ob diese korrekt sind. Und ich erkenne, dass Ihre Anwälte möglicherweise Erklärungen schreiben möchten. Sie können gerne alle gewünschten Erklärungen verfassen, aber ich möchte auch eine einfache, klare Antwort. Dies ist ein genaues Dokument, das von Google erstellt wurde. Stimmen Sie dem in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Gefühl zu?

GOOGLE: Nein, Sir, ich nicht.

CRUZ: Wenn Sie einen anderen Artikel lesen, der ebenfalls in diesem Bericht enthalten ist, deutet dies darauf hin, dass Google gemäß diesem Hinweisgeber absichtlich Empfehlungen abgibt, wenn jemand nach konservativen Kommentatoren sucht, und diese Empfehlungen absichtlich verschiebt, anstatt andere konservative Kommentatoren zu empfehlen, empfiehlt es Organisationen wie CNN oder MSNBC oder links geneigten politischen Outlets. Kommt das vor?

GOOGLE: Vielen Dank, Sir. Ich kann keinen Kommentar abgeben. Ich kann keine Kommentare zu Suchalgorithmen oder Empfehlungen abgeben, da ich als Lead für digitales Wohlbefinden eingestuft bin. Ich kann das aber zurück zu meinem Team bringen.

CRUZ: Gehört es also zum digitalen Wohlbefinden, wenn Suchempfehlungen das Ziel des Nutzers widerspiegeln, anstatt das Ziel absichtlich zu ändern?

GOOGLE: Als User Experience Professional konzentrieren wir uns darauf, die Nutzerziele zu erreichen. Also versuchen wir, aus dem Weg zu gehen und die anstehende Aufgabe zu lösen.

CRUZ: Eine letzte Frage, eines dieser Dokumente, das durchgesickert ist, erklärt, was Google tut. Es enthält eine Reihe von Stempeln, Trainingsdaten, die gesammelt und klassifiziert werden, Algorithmen werden programmiert, Medien werden gefiltert, sortiert und aggregiert. Menschen, Klammern, wie wir, sind programmiert. Betrachtet Google seine Aufgabe als Programmierer mit Suchergebnissen?

GOOGLE: Danke Senator. Ich kann nicht für das gesamte Unternehmen sprechen, aber ich kann Ihnen sagen, dass wir sicherstellen, dass unsere Benutzer bei der Gestaltung an erster Stelle stehen.

CRUZ: Nun, ich denke, diese Fragen, diese Dokumente werfen sehr ernste Fragen zur politischen Voreingenommenheit auf.

Wenn Google sich bemüht, Schadensbegrenzung durchzuführen, können Sie davon ausgehen, dass es endlose, verrückte öffentliche Erklärungen abgibt, die den eindeutigen Beweisen vor der Welt widersprechen. So wird es im „Ministerium der Wahrheit“ gemacht.

Der Putsch der Technokraten ist jetzt in vollem Gange, und wir sollten uns keine Illusionen darüber machen, dass es irgendwo dazwischen „gute Leute“ gibt. Die Kampflinien wurden gezogen, aber der Krieg hat kaum begonnen.

Wenn Sie heiß darauf sind, die Zensur zu erobern, wenden Sie sich sofort an Bürger für Redefreiheit (CFFS) und nimm an der Schlacht teil. CFFS verteidigt und fördert den ersten Änderungsantrag, der uns das Recht gibt, uns zu äußern. Wenn wir dieses Recht verlieren, ist das Spiel vorbei.

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
4 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
D3F1ANT

So schlimm ist das FBI… das Liebesministerium.

JaneBlacksmith

Google schreibt anhand seiner Algorithmen auch die Geschichte von Howard Zinn neu. Das ist sehr beunruhigend.