Vollständiger Text der Rede von Papst Franziskus vor der 2030-Agenda-Konferenz der Vereinten Nationen

Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Herr Präsident,
Sehr geehrte Damen und Herren,

Danke für Ihre netten Worte. Wieder einmal hat der Generalsekretär der Vereinten Nationen den Papst nach einer Tradition, der ich meine Ehre fühle, aufgefordert, vor dieser angesehenen Versammlung von Nationen zu sprechen. In meinem eigenen Namen und im Namen der gesamten katholischen Gemeinde möchte ich Ihnen, Mr. Ban Ki-moon, meinen herzlichen Dank aussprechen.

Ich grüße die anwesenden Staats - und Regierungschefs sowie die sie begleitenden Botschafter, Diplomaten und politischen und technischen Beamten, das Personal der Vereinten Nationen, das an dieser 70. Tagung der Generalversammlung teilgenommen hat, das Personal der verschiedenen Programme und Organisationen der Familie der Vereinten Nationen und all diejenigen, die auf die eine oder andere Weise an diesem Treffen teilnehmen. Durch Sie grüße ich auch die Bürger aller in dieser Halle vertretenen Nationen. Ich danke Ihnen allen für Ihre Bemühungen im Dienste der Menschheit.

Dies ist das fünfte Mal, dass ein Papst die Vereinten Nationen besucht. Ich trete in die Fußstapfen meiner Vorgänger Paul VI., In1965, Johannes Paul II., In 1979 und 1995 und meines jüngsten Vorgängers, jetzt Papst Emeritus Benedikt XVI., In 2008. Sie alle drückten ihre große Wertschätzung für die Organisation aus, die sie als angemessene juristische und politische Antwort auf diesen gegenwärtigen Moment der Geschichte betrachteten und die durch unsere technische Fähigkeit gekennzeichnet war, Entfernungen und Grenzen zu überwinden und anscheinend alle natürlichen Grenzen der Ausübung von zu überwinden Leistung. Eine wesentliche Antwort, sofern technologische Macht in den Händen nationalistischer oder fälschlicherweise universalistischer Ideologien liegt, ist in der Lage, ungeheure Gräueltaten zu begehen. Ich kann die von meinen Vorgängern zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung nur wiederholen, indem ich erneut die Bedeutung bestätige, die die katholische Kirche dieser Institution beimisst, und die Hoffnung, die sie auf ihre Tätigkeit setzt.

Die Vereinten Nationen feiern derzeit ihr 70-Jubiläum. Die Geschichte dieser organisierten Staatengemeinschaft ist eine der wichtigsten gemeinsamen Errungenschaften in einer Zeit ungewöhnlich rasanter Veränderungen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, können wir die Kodifizierung und Weiterentwicklung des Völkerrechts, die Festlegung internationaler Normen in Bezug auf Menschenrechte, Fortschritte im humanitären Recht, die Beilegung zahlreicher Konflikte, friedenserhaltende und versöhnende Maßnahmen und eine Reihe anderer erwähnen Leistungen in allen Bereichen der internationalen Tätigkeit und Bestrebungen. All diese Errungenschaften sind Lichter, die helfen, die Dunkelheit der Störung zu zerstreuen, die durch ungezügelte Ambitionen und kollektive Formen von Selbstsucht verursacht wird. Sicherlich sind noch viele gravierende Probleme zu lösen, doch es ist klar, dass die Menschheit ohne all diese Eingriffe auf internationaler Ebene nicht in der Lage gewesen wäre, den ungeprüften Einsatz ihrer eigenen Möglichkeiten zu überleben. Jeder dieser politischen, juristischen und technischen Fortschritte ist ein Weg zur Verwirklichung des Ideals der menschlichen Brüderlichkeit und ein Mittel zu dessen größerer Verwirklichung.

Aus diesem Grund möchte ich all jenen Männern und Frauen huldigen, deren Loyalität und Selbstaufopferung in den letzten siebzig Jahren der gesamten Menschheit zugute gekommen sind. Insbesondere möchte ich heute an diejenigen erinnern, die ihr Leben für Frieden und Versöhnung unter den Völkern gegeben haben, von Dag Hammarskjöld bis zu den vielen Beamten der Vereinten Nationen auf allen Ebenen, die im Zuge humanitärer Missionen und Friedens- und Versöhnungsmissionen getötet wurden.

Über diese Erfolge hinaus haben die Erfahrungen der letzten 70 Jahre deutlich gemacht, dass eine Reform und Anpassung an die Zeit immer notwendig ist, um das letztendliche Ziel zu erreichen, allen Ländern ausnahmslos einen Anteil an und einen echten und gerechten Einfluss zu gewähren Entscheidungsprozesse. Die Notwendigkeit einer größeren Gerechtigkeit gilt insbesondere für Gremien mit wirksamen Exekutivfähigkeiten wie den Sicherheitsrat, die Finanzagenturen und die Gruppen oder Mechanismen, die speziell zur Bewältigung von Wirtschaftskrisen geschaffen wurden. Dies wird dazu beitragen, jede Art von Missbrauch oder Wucher zu begrenzen, insbesondere in Entwicklungsländern. Die Internationalen Finanzagenturen sollten sich um die nachhaltige Entwicklung der Länder kümmern und sicherstellen, dass sie keinen unterdrückenden Kreditvergabesystemen ausgesetzt sind, die die Menschen nicht nur den Fortschritt fördern, sondern Mechanismen aussetzen, die zu größerer Armut, Ausgrenzung und Abhängigkeit führen.

Die Arbeit der Vereinten Nationen nach den Grundsätzen der Präambel und den ersten Artikeln der Gründungsurkunde kann als Entwicklung und Förderung der Rechtsstaatlichkeit auf der Grundlage der Erkenntnis angesehen werden, dass Gerechtigkeit eine wesentliche Voraussetzung für die Gründung ist Das Ideal der universellen Brüderlichkeit verwirklichen. In diesem Zusammenhang ist es hilfreich, daran zu erinnern, dass die Beschränkung der Macht eine Idee ist, die im Rechtsbegriff selbst enthalten ist. Jedem sein eigenes zu geben, die klassische Definition von Gerechtigkeit zu zitieren, bedeutet, dass sich kein menschliches Individuum oder keine menschliche Gruppe als absolut betrachten kann und die Würde und die Rechte anderer Individuen oder ihrer sozialen Gruppierungen umgehen darf.

Die effektive Machtverteilung (politisch, wirtschaftlich, verteidigungsbezogen, technologisch usw.) auf mehrere Subjekte und die Schaffung eines Rechtssystems zur Regulierung von Ansprüchen und Interessen sind ein konkreter Weg zur Machtbegrenzung. Die heutige Welt stellt uns jedoch vor viele falsche Rechte und gleichzeitig breite Sektoren, die anfällig sind und die Opfer von schlecht ausgeübter Macht sind: zum Beispiel die natürliche Umwelt und die weiten Reihen der Ausgeschlossenen. Diese Sektoren sind eng miteinander verbunden und werden durch dominante politische und wirtschaftliche Beziehungen zunehmend anfälliger.

Deshalb müssen ihre Rechte nachdrücklich bekräftigt werden, indem man sich für den Schutz der Umwelt einsetzt und der Ausgrenzung ein Ende setzt.

Zunächst muss festgestellt werden, dass es aus zwei Gründen ein wahres „Recht der Umwelt“ gibt. Erstens, weil wir Menschen Teil der Umwelt sind. Wir leben in Gemeinschaft damit, da die Umwelt selbst ethische Grenzen aufweist, die die menschliche Tätigkeit anerkennen und respektieren muss. Der Mensch ist bei all seinen bemerkenswerten Gaben, die „Zeichen einer Einzigartigkeit sind, die die Sphären der Physik und Biologie überschreitet“ (Laudato Si ', 81), gleichzeitig ein Teil dieser Sphären. Er besitzt einen durch physikalische, chemische und biologische Elemente geprägten Körper und kann nur dann überleben und sich entwickeln, wenn das ökologische Umfeld günstig ist. Jeder Schaden, der der Umwelt zugefügt wird, ist daher ein Schaden, der der Menschheit zugefügt wird.

Zweitens, weil jede Kreatur, insbesondere eine lebende Kreatur, in ihrer Existenz, ihrem Leben, ihrer Schönheit und ihrer gegenseitigen Abhängigkeit von anderen Kreaturen einen inneren Wert hat. Wir Christen glauben zusammen mit den anderen monotheistischen Religionen, dass das Universum die Frucht einer liebevollen Entscheidung des Schöpfers ist, der es dem Menschen erlaubt, die Schöpfung respektvoll zum Wohl seiner Mitmenschen und zur Ehre des Schöpfers einzusetzen. Er ist nicht befugt, es zu missbrauchen, geschweige denn es zu zerstören. In allen Religionen ist die Umwelt ein grundlegendes Gut (vgl. Ebd.).

Der Missbrauch und die Zerstörung der Umwelt gehen auch mit einem unerbittlichen Ausschlussprozess einher. Tatsächlich führt ein egoistischer und grenzenloser Durst nach Macht und materiellem Wohlstand sowohl zum Missbrauch verfügbarer natürlicher Ressourcen als auch zum Ausschluss von Schwachen und Benachteiligten, entweder weil sie unterschiedlich befähigt (behindert) sind oder weil ihnen angemessene Informationen und technische Mittel fehlen oder zu entschlossenem politischem Handeln unfähig sind. Wirtschaftliche und soziale Ausgrenzung ist eine völlige Verweigerung der menschlichen Brüderlichkeit und ein schwerwiegender Verstoß gegen die Menschenrechte und die Umwelt. Die Ärmsten sind diejenigen, die am meisten unter solchen Straftaten leiden, und zwar aus drei schwerwiegenden Gründen: Sie werden von der Gesellschaft abgestoßen, müssen von dem leben, was weggeworfen wird, und leiden ungerechtfertigt unter dem Missbrauch der Umwelt. Sie sind Teil der heute weit verbreiteten und leise wachsenden „Kultur des Mülls“.

Die dramatische Realität dieser ganzen Situation der Ausgrenzung und Ungleichheit mit ihren offensichtlichen Auswirkungen hat mich veranlasst, im Zusammenwirken mit dem gesamten christlichen Volk und vielen anderen, eine Bilanz meiner diesbezüglichen schweren Verantwortung zu ziehen und mich gemeinsam mit all diesen zu äußern die dringend benötigte und effektive Lösungen suchen. Die Verabschiedung der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf dem heute eröffneten Weltgipfel ist ein wichtiges Zeichen der Hoffnung. Ich bin gleichermaßen zuversichtlich, dass die Pariser Klimakonferenz grundlegende und wirksame Vereinbarungen sicherstellen wird.

Feierliche Verpflichtungen reichen jedoch nicht aus, auch wenn sie ein notwendiger Schritt in Richtung Lösungen sind. Die klassische Definition von Gerechtigkeit, die ich zuvor erwähnt habe, enthält als eines ihrer wesentlichen Elemente einen beständigen und ewigen Willen: Iustitia est constans et perpetua voluntas ius sum cuique tribuendi. Unsere Welt fordert von allen Regierungschefs einen Willen, der wirksam, praktisch und beständig ist, konkrete Schritte und Sofortmaßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der natürlichen Umwelt und damit zur schnellstmöglichen Beendigung des Phänomens der sozialen und wirtschaftlichen Ausgrenzung mit seiner Verbannung Folgen: Menschenhandel, Vermarktung menschlicher Organe und Gewebe, sexuelle Ausbeutung von Jungen und Mädchen, Sklavenarbeit, einschließlich Prostitution, Drogen- und Waffenhandel, Terrorismus und internationale organisierte Kriminalität. Das Ausmaß dieser Situationen und ihr Tribut an unschuldigem Leben ist so groß, dass wir jede Versuchung vermeiden müssen, in einen deklarationistischen Nominalismus zu verfallen, der unser Gewissen beruhigen würde. Wir müssen sicherstellen, dass unsere Institutionen im Kampf gegen all diese Geißeln wirklich effektiv sind.

Die Anzahl und Komplexität der Probleme erfordert, dass wir über technische Verifikationsinstrumente verfügen. Dies birgt jedoch zwei Risiken. Wir können uns auf die bürokratische Arbeit beschränken, lange Listen guter Vorschläge zu erstellen - Ziele, Zielsetzungen und statistische Indikatoren -, oder wir können davon ausgehen, dass eine einzige theoretische und aprioristische Lösung eine Antwort auf alle Herausforderungen liefert. Es darf nicht vergessen werden, dass politisches und wirtschaftliches Handeln nur dann wirksam ist, wenn es als aufsichtsrechtliches Handeln verstanden wird, das von einem beständigen Konzept der Gerechtigkeit geleitet wird und sich ständig der Tatsache bewusst ist, dass es sich über unsere Pläne und Programme hinaus um echte Aktivitäten handelt Männer und Frauen, die leben, kämpfen und leiden und oft gezwungen sind, in großer Armut zu leben, ohne jegliche Rechte.

Damit diese echten Männer und Frauen der extremen Armut entkommen können, müssen wir ihnen erlauben, würdevolle Agenten ihres eigenen Schicksals zu sein. Eine integrale menschliche Entwicklung und die uneingeschränkte Ausübung der Menschenwürde können nicht vorgeschrieben werden. Sie müssen für jeden Einzelnen, für jede Familie, in Gemeinschaft mit anderen und in einem richtigen Verhältnis zu all den Bereichen, in denen sich das soziale Leben des Menschen entwickelt, aufgebaut und entfalten können - Freunde, Gemeinschaften, Städte, Schulen, Unternehmen und Gewerkschaften, Provinzen, Nationen usw. Dies setzt das Recht auf Bildung voraus und erfordert es - auch für Mädchen (an bestimmten Orten ausgeschlossen) -, das in erster Linie durch die Achtung und Stärkung des Grundrechts der Familie auf Erziehung ihrer Kinder gewährleistet wird als das Recht von Kirchen und sozialen Gruppen, Familien bei der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen und zu unterstützen. Auf diese Weise konzipierte Bildung ist die Grundlage für die Umsetzung der 2030-Agenda und für die Rückgewinnung der Umwelt.

Gleichzeitig müssen die Regierungschefs alles in ihrer Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass alle über die erforderlichen geistigen und materiellen Mittel verfügen, um in Würde zu leben und eine Familie zu gründen und zu unterstützen, die die Hauptzelle jeder sozialen Entwicklung darstellt. In der Praxis hat dieses absolute Minimum drei Namen: Unterkunft, Arbeit und Land; und ein spiritueller Name: spirituelle Freiheit, die Religionsfreiheit, das Recht auf Bildung und andere Bürgerrechte umfasst.

Bei alledem wird die einfachste und beste Maßnahme und der beste Indikator für die Umsetzung der neuen Entwicklungsagenda ein wirksamer, praktischer und sofortiger Zugang aller zu wesentlichen materiellen und geistigen Gütern sein: Wohnen, würdige und angemessen vergütete Beschäftigung, ausreichende Nahrung und Trinkwasser; Religionsfreiheit und im Allgemeinen geistige Freiheit und Bildung. Diese Säulen der integralen menschlichen Entwicklung haben eine gemeinsame Grundlage, nämlich das Recht auf Leben und allgemein das Recht auf Existenz der menschlichen Natur.

Die ökologische Krise und die großflächige Zerstörung der biologischen Vielfalt können die Existenz der menschlichen Spezies gefährden. Die banalen Folgen eines unverantwortlichen Missmanagements der Weltwirtschaft, das nur vom Streben nach Wohlstand und Macht geleitet wird, müssen als Aufforderung zu einer klaren Reflexion über den Menschen dienen: „Der Mensch ist nicht nur eine Freiheit, die er für sich selbst schafft. Der Mensch erschafft sich nicht. Er ist Geist und Wille, aber auch Natur “(Benedikt XVI., Ansprache an den Bundestag, 22. September 2011, zitiert in Laudato Si ', 6). Die Schöpfung ist kompromittiert, „wo wir selbst das letzte Wort haben… Der Missbrauch der Schöpfung beginnt, wenn wir keinen Fall mehr über uns erkennen, wenn wir nichts anderes als uns selbst sehen“ (ID. Ansprache an den Klerus der Diözese Bozen-Bressanone, 6. August 2008, zitiert ebenda). Folglich erfordern die Verteidigung der Umwelt und der Kampf gegen Ausgrenzung, dass wir ein in die menschliche Natur selbst geschriebenes moralisches Gesetz anerkennen, das den natürlichen Unterschied zwischen Mann und Frau (vgl. Laudato Si ', 155) und absoluten Respekt vor dem Leben beinhaltet in all seinen Stadien und Dimensionen (vgl. ibid., 123, 136).

Ohne die Anerkennung bestimmter unbestreitbarer natürlicher ethischer Grenzen und ohne die sofortige Umsetzung dieser Säulen der integralen menschlichen Entwicklung, das Ideal, „nachfolgende Generationen vor der Kriegsgefahr zu retten“ (Charta der Vereinten Nationen, Präambel) und „den sozialen Fortschritt zu fördern und bessere Lebensstandards in größerer Freiheit “(ebd.), könnte zu einer unerreichbaren Illusion oder, noch schlimmer, zu einem Geschwätz werden, das als Deckmantel für alle Arten von Missbrauch und Korruption oder zur Durchführung einer ideologischen Kolonisierung durch die Auferlegung dient anomaler Modelle und Lebensstile, die der Identität der Menschen fremd und letztendlich unverantwortlich sind.

Krieg ist die Verneinung aller Rechte und ein dramatischer Angriff auf die Umwelt. Wenn wir eine wirklich integrale menschliche Entwicklung für alle wollen, müssen wir unermüdlich daran arbeiten, einen Krieg zwischen Nationen und zwischen Völkern zu vermeiden.

Zu diesem Zweck müssen die unbestrittene Rechtsstaatlichkeit und der unermüdliche Rückgriff auf Verhandlungen, Mediation und Schiedsverfahren gewährleistet werden, wie dies in der Charta der Vereinten Nationen vorgeschlagen wird, die eine wirklich grundlegende Rechtsnorm darstellt. Die Erfahrung dieser siebzig Jahre seit der Gründung der Vereinten Nationen im Allgemeinen und insbesondere die Erfahrung dieser ersten fünfzehn Jahre des dritten Jahrtausends zeigen sowohl die Wirksamkeit der vollständigen Anwendung internationaler Normen als auch die Unwirksamkeit ihrer mangelnden Durchsetzung .

Wenn die Charta der Vereinten Nationen als verbindlicher Bezugspunkt der Gerechtigkeit und nicht als Mittel zur Maskierung falscher Absichten respektiert und mit Transparenz und Aufrichtigkeit und ohne Hintergedanken angewendet wird, werden friedliche Ergebnisse erzielt. Wenn andererseits die Norm einfach als Instrument betrachtet wird, das immer dann verwendet werden soll, wenn es sich als günstig erweist, und wenn es nicht so ist, wird eine echte Büchse der Pandora geöffnet, wodurch unkontrollierbare Kräfte freigesetzt werden, die wehrlose Bevölkerungsgruppen, die Kultur, ernsthaft schädigen Milieu und sogar die biologische Umwelt.

Die Präambel und der erste Artikel der Charta der Vereinten Nationen legen die Grundlagen des internationalen Rechtsrahmens fest: Frieden, friedliche Lösung von Streitigkeiten und Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen. Stark gegen solche Aussagen und in der Praxis gegen sie ist die ständige Tendenz zur Verbreitung von Waffen, insbesondere von Massenablenkungswaffen wie Atomwaffen. Eine Ethik und ein Gesetz, die auf der Drohung der gegenseitigen Zerstörung - und möglicherweise der Zerstörung der gesamten Menschheit - beruhen, sind widersprüchlich und beleidigen den gesamten Rahmen der Vereinten Nationen, der als „Nationen, die durch Angst und Misstrauen vereint sind“ enden würde. . Es ist dringend notwendig, für eine atomwaffenfreie Welt zu arbeiten, in der der Nichtverbreitungsvertrag in vollem Umfang und in vollem Geist angewendet wird, um ein vollständiges Verbot dieser Waffen zu erreichen.

Die jüngste Einigung über die Atomfrage in einer sensiblen Region Asiens und des Nahen Ostens ist ein Beweis für das Potenzial von politischem Wohlwollen und Recht, das mit Aufrichtigkeit, Geduld und Beständigkeit ausgeübt wird. Ich hoffe, dass diese Vereinbarung dauerhaft und wirksam sein wird und unter Mitwirkung aller Beteiligten die gewünschten Früchte trägt.

In diesem Sinne fehlt es nicht an eindeutigen Beweisen für die negativen Auswirkungen militärischer und politischer Interventionen, die nicht zwischen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft koordiniert werden. Aus diesem Grund muss ich, obwohl ich es bedauere, dies tun zu müssen, meine wiederholten Appelle in Bezug auf die schmerzhafte Situation des gesamten Nahen Ostens, Nordafrikas und anderer afrikanischer Länder, in denen Christen, andere kulturelle oder ethnische Gruppen und sogar Mitglieder zusammenkommen, wiederholen Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art...1007 & lang = en Angehörige der Mehrheitsreligion, die nicht in Hass und Torheit verfallen wollen, mussten die Zerstörung ihrer Kultstätten, ihres kulturellen und religiösen Erbes, ihrer Häuser und ihres Eigentums miterleben und standen vor der Alternative der Flucht oder der Flucht für ihre Verpflichtung zum Guten und zum Frieden durch ihr eigenes Leben oder durch Versklavung zu bezahlen.

Diese Realitäten sollten als ernstzunehmende Aufforderung zur Prüfung des Gewissens derjenigen dienen, die mit der Führung internationaler Angelegenheiten beauftragt sind. Nicht nur in Fällen religiöser oder kultureller Verfolgung, sondern in jeder Konfliktsituation, wie in der Ukraine, in Syrien, im Irak, in Libyen, im Südsudan und in der Region der Großen Seen, haben echte Menschen Vorrang vor Partisaneninteressen, wie legitim diese auch sein mögen . In Kriegen und Konflikten gibt es einzelne Personen, unsere Brüder und Schwestern, Männer und Frauen, Jung und Alt, Jungen und Mädchen, die weinen, leiden und sterben. Menschen, die leicht verworfen werden können, wenn unsere einzige Antwort darin besteht, Listen von Problemen, Strategien und Meinungsverschiedenheiten zu erstellen.

Wie ich in meinem Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen über 9 August 2014 schrieb, „zwingt das grundlegendste Verständnis der Menschenwürde die internationale Gemeinschaft, insbesondere durch die Normen und Mechanismen des Völkerrechts, alles zu tun, was sie kann stoppen und weitere systematische Gewalt gegen ethnische und religiöse Minderheiten verhindern “und unschuldige Völker schützen.

In diesem Sinne möchte ich eine andere Art von Konflikt erwähnen, die nicht immer so offen ist und dennoch stillschweigend Millionen von Menschen tötet. Eine andere Art von Krieg, den viele unserer Gesellschaften infolge des Drogenhandels erlebten. Ein Krieg, der für selbstverständlich gehalten und schlecht geführt wird. Drogenhandel geht naturgemäß mit Menschenhandel, Geldwäsche, Waffenhandel, Ausbeutung von Kindern und anderen Formen der Korruption einher. Eine Korruption, die in verschiedene Ebenen des sozialen, politischen, militärischen, künstlerischen und religiösen Lebens eingedrungen ist und in vielen Fällen zu einer Parallelstruktur geführt hat, die die Glaubwürdigkeit unserer Institutionen gefährdet.

Ich begann diese Rede und erinnerte mich an die Besuche meiner Vorgänger. Ich hoffe, dass meine Worte vor allem als Fortsetzung der letzten Worte der Ansprache von Papst Paul VI. Verstanden werden. Obwohl sie vor fast genau fünfzig Jahren gesprochen wurden, bleiben sie immer aktuell. „Es ist die Stunde gekommen, in der eine Pause, ein Moment der Besinnung, des Nachdenkens und sogar des Gebets unbedingt erforderlich ist, damit wir über unseren gemeinsamen Ursprung, unsere Geschichte und unser gemeinsames Schicksal nachdenken können. Die Berufung auf das moralische Gewissen des Menschen war noch nie so notwendig wie heute. Denn die Gefahr geht weder vom Fortschritt noch von der Wissenschaft aus. Wenn diese gut eingesetzt werden, können sie dazu beitragen, eine Vielzahl der gravierenden Probleme der Menschheit zu lösen (Ansprache an die Organisation der Vereinten Nationen, 4 Oktober 1965). Unter anderem wird menschliches Genie, gut angewendet, sicherlich dazu beitragen, den gravierenden Herausforderungen des ökologischen Verfalls und der Ausgrenzung zu begegnen. Wie Paul VI. Sagte: "Die wirkliche Gefahr geht vom Menschen aus, der über immer mächtigere Instrumente verfügt, die ebenso gut geeignet sind, den Ruin herbeizuführen wie hohe Eroberungen zu erreichen" (ebd.).

Das gemeinsame Zuhause aller Männer und Frauen muss weiterhin auf den Grundlagen eines richtigen Verständnisses der universellen Brüderlichkeit und des Respekts für die Heiligkeit jedes menschlichen Lebens, jedes Mannes und jeder Frau, der Armen, der Alten, der Kinder, der Kranken, Ungeborene, Arbeitslose, Verlassene, als verfügbar geltende Personen, da sie nur als Teil einer Statistik betrachtet werden. Dieses gemeinsame Zuhause aller Männer und Frauen muss auch auf dem Verständnis einer bestimmten Heiligkeit der geschaffenen Natur aufbauen.

Dieses Verständnis und dieser Respekt erfordern ein höheres Maß an Weisheit, das die Transzendenz akzeptiert, die Schaffung einer allmächtigen Elite ablehnt und anerkennt, dass der volle Sinn des individuellen und kollektiven Lebens im selbstlosen Dienst an anderen und im Weisen und im Weisen liegt respektvoller Umgang mit der Schöpfung für das Gemeinwohl. Um die Worte von Paul VI. Zu wiederholen: „Das Gebäude der modernen Zivilisation muss auf spirituellen Prinzipien aufbauen, denn sie sind die einzigen, die es nicht nur unterstützen, sondern auch beleuchten können“ (ebd.).

El Gaucho Martín Fierro, ein Klassiker der Literatur in meiner Heimat, sagt: „Brüder sollten einander beistehen, denn dies ist das erste Gesetz. Halte immer und zu jeder Zeit eine echte Bindung zwischen dir - denn wenn du untereinander kämpfst, wirst du von denen verschlungen, die draußen sind. “

Die gegenwärtige Welt, die so offensichtlich miteinander verbunden ist, erlebt eine wachsende und stetige soziale Fragmentierung, die die „Grundlagen des sozialen Lebens“ gefährdet und folglich zu „Kämpfen um gegensätzliche Interessen“ führt (Laudato Si ', 229).

Die gegenwärtige Zeit lädt uns ein, Maßnahmen Vorrang einzuräumen, die neue Prozesse in der Gesellschaft auslösen, um bei bedeutenden und positiven historischen Ereignissen Früchte zu tragen (vgl. Evangelii Gaudium, 223). Wir können uns nicht erlauben, „bestimmte Agenden“ auf die Zukunft zu verschieben. Die Zukunft fordert von uns kritische und globale Entscheidungen angesichts weltweiter Konflikte, die die Zahl der Ausgeschlossenen und Bedürftigen erhöhen.

Der lobenswerte internationale Rechtsrahmen der Organisation der Vereinten Nationen und all ihrer Aktivitäten kann wie jedes andere menschliche Unterfangen verbessert werden, bleibt jedoch notwendig; Gleichzeitig kann es das Versprechen einer sicheren und glücklichen Zukunft für zukünftige Generationen sein. Und so wird es, wenn die Vertreter der Staaten parteipolitische und ideologische Interessen beiseite lassen und sich aufrichtig bemühen, dem Gemeinwohl zu dienen. Ich bete zum allmächtigen Gott, dass dies der Fall ist, und ich versichere Ihnen meine Unterstützung und meine Gebete sowie die Unterstützung und Gebete aller Gläubigen der katholischen Kirche, dieser Institution, aller ihrer Mitgliedstaaten und aller ihrer Beamte werden der Menschheit stets einen wirksamen Dienst erweisen, einen Dienst, der die Vielfalt respektiert und in der Lage ist, im Interesse des Gemeinwohls das Beste für jedes Volk und für jeden Einzelnen herauszuholen.

Auf euch alle und die Völker, die ihr repräsentiert, rufe ich den Segen des Höchsten und allen Frieden und Wohlstand an. Danke.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen