Frustrierte Wissenschaftler wenden sich an Crowdfunding für Forschungsgelder

Myra Finkelstein
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Wissenschaftler erhalten viel Geld von Zuschüssen, NGOs und Unternehmen, aber sie brauchen mehr, um die Welt richtig zu retten. Crowdfunding ist einen Schritt davon entfernt, an der Straßenecke mit dem Schild „Will work for science“ zu stehen. TN Editor

Ein Wissenschaftler der UC Santa Cruz hat vergeblich versucht, die Erforschung der Bleivergiftung von Adlern zu finanzieren, und deshalb online nach Beiträgen gefragt.

"Es ist ein wenig frustrierend, keine Traktion zu bekommen", sagte Myra Finkelstein, eine Wildtiertoxikologin. "Ich mache Wissenschaft, die direkt genutzt werden kann, um Tieren zu helfen."

Finkelstein ist kaum alleine. Forscher, die unter einem starken Mangel an staatlichen Mitteln und Stiftungsmitteln leiden, setzen zunehmend auf Crowdfunding, um ihre Projekte auf den Weg zu bringen.

Das funktioniert so: Eine Idee oder ein Forschungsprojekt wird online veröffentlicht, normalerweise mit einem eingängigen Video, das eine Geschichte erzählt. Dutzende von Menschen spenden dann Geld, um das Projekt zu finanzieren. Jedes Projekt hat eine Spendenfrist. Wenn Wissenschaftler ihre Ziele nicht erreichen, erhalten sie kein gespendetes Geld.

Die Alles-oder-Nichts-Technik hilft dabei, Aufregung um den Prozess zu erzeugen. Das gespendete Geld fließt auch nicht in ein schwarzes Loch - es finanziert entweder das Projekt oder wird dem Spender zurückerstattet.

Crowdfunding wurde eingesetzt, um Geld für alles zu sammeln, von Filmen über tragbare Technologien bis hin zum Bezahlen von Arztrechnungen. Unternehmer nutzen es häufig, um Geschäftsideen zu finanzieren. Da jedoch die Finanzierung der Wissenschaft abnimmt, da Regierungsbehörden wie die National Institutes of Health und die National Science Foundation die Forschungsgelder kürzen, wenden sich immer mehr Wissenschaftler alternativen Techniken zu.

Finkelstein hofft, die Bleivergiftung bei Weißkopf- und Steinadlern untersuchen zu können. Obwohl sie seit Jahrzehnten gegen die Bleivergiftung von Vögeln auf der ganzen Welt vorgeht, wurde sie von zahlreichen staatlichen und privaten Geldgebern abgelehnt.

Tote Adler, so Finkelstein, seien im ganzen Land aufgetaucht, die meisten mit nachweisbaren Bleigehalten und viele mit tödlichen Bleigehalten in ihrem System, vermutlich weil sie die von Jägern mit Bleigeschossen erlegten Beutekadaver gefressen hatten.

Ihre Forschungsvorschläge würden bestimmen, wie oft und in welchem ​​Maße eine repräsentative Stichprobe der Adler Blei ausgesetzt war. Sie weiß, dass die Forschung für zukünftige Erhaltungsbemühungen wichtig sein würde, räumt jedoch ein, dass die Finanzierung von Arbeiten zur Wildtiertoxikologie bekanntermaßen schwierig ist.

"Viele Geldgeber würden lieber Maßnahmen finanzieren", sagte Finkelstein. "Umsetzbare Wissenschaft" bezieht sich auf Dinge wie die Beseitigung von Ölverschmutzungen mithilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse im Vergleich zu mehr Informationen darüber, warum die Verschmutzung für die Umwelt schädlich ist.

Lesen Sie die ganze Geschichte…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen