Frankreich verneigt sich vor Obama und tritt gegen den Klimavertrag zurück “

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
TN Hinweis: Obama et al. Wollen keine Konfrontation mit dem Kongress über einen „Vertrag“, der sicherlich scheitern würde. Seine Antwort ist, es nicht als Vertrag zu bezeichnen und so das ganze Geschäft vom Kongress fernzuhalten.

Frankreich hat den USA am Vorabend der historischen Klimaverhandlungen in Paris ein wichtiges Zugeständnis gemacht. Ein neues globales Klimaabkommen wird nicht als „Vertrag“ bezeichnet und enthält möglicherweise keine rechtsverbindlichen Emissionsminderungsziele.

Laurent Fabius, französischer Außenminister, sagte, dass die Unterzeichner des geplanten Abkommens nach wie vor gesetzlich verpflichtet wären, viele seiner Bedingungen zu erfüllen, aber höchstwahrscheinlich nicht die Klimaschutzziele, die dem Abkommen zugrunde liegen.

„Das Abkommen muss rechtsverbindlich sein. Es ist nicht nur Literatur “, sagte Fabius der Financial Times. „Aber es wird wahrscheinlich eine doppelte Natur haben. Einige der Klauseln sind rechtsverbindlich. “

Herr Fabius, Vorsitzender der UN-Klimakonferenz, fügte hinzu: „Eine weitere Frage ist, ob das Pariser Abkommen insgesamt als Vertrag bezeichnet wird. Wenn das der Fall ist, stellt dies Präsident Barack Obama vor ein großes Problem, da ein Vertrag durch den Kongress gehen muss. “

Die Kommentare gehören zu den ersten eines hochrangigen Beamten, die die Bereitschaft signalisieren, den zweitgrößten Kohlenstoffemittenten der Welt aufzunehmen, um ein erfolgreiches Geschäft zu erzielen.

John Kerry, US-Außenminister, warnte diesen Monat in einem FT-Interview, dass der Pariser Klimagipfel keinen Vertrag abschließen könne, der die Länder gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Emissionen zu senken.

In Paris finden die größten UN-Gespräche zur Bekämpfung der globalen Erwärmung und zur Eindämmung der Emissionen seit dem unglücklichen Kopenhagener Gipfel in 2009 statt. Verhandlungsführer aus fast 200-Ländern werden sich treffen, um das erste Abkommen zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen zu erreichen, die sich seit dem Kyoto-Protokoll in 1997 erwärmt haben.

Herr Kerry betonte, dass es "keine rechtsverbindlichen Reduktionsziele wie Kyoto geben werde", ein Verweis auf das Kyoto-Protokoll von 1997, ein UN-Klimaabkommen, das Ziele zur Emissionsreduzierung enthielt, zu deren Einhaltung die Länder, die es ratifizierten, gesetzlich verpflichtet waren. Das Kyoto-Protokoll wurde von der nicht ratifiziert

Zu dieser Zeit reagierte der französische Präsident François Hollande verärgert auf die Kommentare von Herrn Kerry und sagte, es sei der springende Punkt, das Abkommen rechtsverbindlich zu machen.

Wenn es nicht bindend wäre, "wird es keine Vereinbarung geben, da dies bedeuten würde, dass es unmöglich wäre, die eingegangenen Verpflichtungen zu überprüfen oder zu kontrollieren", sagte er.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Die

Dies hat die Europäische Union tatsächlich getan, mit der Ausnahme, dass sie die gescheiterte (in nationalen Referenden) Europäische Verfassung in Lissabon-Vertrag umbenannt hat, sodass keine nationalen Referenden erforderlich sind und die Technokraten an der Spitze jeder EU-Mitgliedsnation einfach unterschreiben können die neue, abgelehnte Verfassung an die Macht.

Wir leben wirklich in dunklen Zeiten, fühle ich.