Rückblende: Warum Coronavirus den großen Reset beschleunigen wird

Lizenziert über Adobe Stock
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Dieser erschreckende Artikel ist ein Muss, um zu verstehen, warum die Pandemie der Ladestock für den Great Reset ist. Ein Silberstreif am Horizont sei „die Chance, mit Technologien und kooperativen Ansätzen über Grenzen hinweg zu experimentieren“. Somit wird die gesamte Menschheit als ihr experimentelles Labor gesehen, um neue Technologien wie Gentechnik, Universal ID usw.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in The Economist, einer der weltweit führenden Publikationen zum Thema Globalisierung. ⁃ TN-Editor

Der Silberstreifen der Pandemie ist die Chance, mit Technologien und kooperativen Ansätzen über Grenzen hinweg zu experimentieren, die zu einer sichereren, nachhaltigeren und integrativeren globalen Zukunft führen könnten.

Die 1972 von den Biologen Stephen Jay Gould und Niles Eldredge vorgeschlagene Theorie des unterbrochenen Gleichgewichts geht davon aus, dass Populationen lebender Organismen dazu neigen, in kurzen, stressigen Zeiträumen einen erheblichen evolutionären Wandel zu erfahren. 1Gould und Eldredge argumentierten, dass Evolution kein konstanter, allmählicher Prozess ist – sie tritt während Episoden auf, in denen sich Arten in Umgebungen mit hoher Spannung oder insbesondere in Krisen befinden.

Die menschliche Spezies durchlebt gerade eine solche Phase: die Covid-19-Pandemie. Der tiefgreifende Druck, dem Einzelpersonen, Organisationen und Gesellschaften in dieser Krise ausgesetzt sind, beschleunigt die vierte industrielle Revolution (4IR) und verwischt die Grenzen zwischen der physischen, digitalen und biologischen Welt.2 Der aktuelle Ausnahmezustand zwingt uns, die Notwendigkeit struktureller Veränderungen in Betracht zu ziehen in unserem Verhältnis zur Umwelt und wie wir uns als globale Gemeinschaft verhalten.

Die Pandemie zwingt uns alle zu schätzen, wie sehr wir uns auf die Technologien des 21. uns gesund und die Volkswirtschaften zu transformieren. Der beispiellose Kontext treibt uns gleichzeitig dazu, uns viel stärker auf bahnbrechende digitale, biologische und physikalische Technologien zu verlassen und viel erfinderischer zu sein, wie wir diese neuen Technologien nutzen können, um auf neue Weise Werte zu schaffen.

Mehr als 7 Milliarden Menschen leben in Ländern, die den Personenverkehr außerordentlich eingeschränkt haben,3 und mehr als ein Drittel der Welt ist streng gesperrt.4 Als Reaktion darauf sind Systeme, die sich jahrzehntelang dem Wandel widersetzt haben, virtuell geworden. Videokonferenzen als wichtigstes Mittel der Zusammenarbeit? Schnee von gestern. Fernlernen? Mehr als 1.5 Milliarden Studenten tun dies heute.5 Organisationen aus allen Sektoren bauen neue technische Fähigkeiten auf, nutzen digitale Technologien und entwickeln ihre Geschäftsmodelle in einem Tempo, das noch vor wenigen Monaten unvorstellbar war.

Das Virus drängt überall neue Technologieparadigmen in das Gesundheitswesen. Netzwerke von Epidemiologen verfolgen das Coronavirus mit kostengünstigen Gensequenzierungstechnologien6, die auch einige der vielversprechendsten Impfstoffkandidaten vorantreiben.7 Forscher und Mediziner verwenden maschinelles Lernen, um Repositorien von wissenschaftlichen Artikeln zu durchsuchen, die über Covid-19 veröffentlicht wurden, wie z 47,000 Artikel, die vom Covid-19 Open Research Dataset (CORD-19) Explorer indiziert sind.8 Informelle Netzwerke von Bastlern und Fertigungsunternehmen verwenden 3D-Drucker, um Zehntausende von Gesichtsschutzschilden herzustellen, um medizinisches Personal an vorderster Front zu schützen.9 Und in Ein beispielloser Schritt: Apple und Google haben sich zusammengetan, um eine Anwendung zur Kontaktverfolgung zu entwickeln, die in die Betriebssysteme für Smartphones eingebettet ist.10

Diese Innovationsexplosion begann, als Covid-19 die Menschheit in unbekannte Gewässer stürzte. In historischen Perioden, in denen das Gleichgewicht dramatisch gestört wurde, haben Organisationen und Volkswirtschaften ums Überleben gekämpft.

Aber wir sind technologische Wesen, die die Umgebung gezielt – und in großem Maßstab – an unsere Bedürfnisse anpassen. Wissenschaftler haben unsere aktuelle Epoche „das Anthropozän“ genannt, weil der Mensch die überwältigende Kraft ist, die die Ökosysteme des Planeten prägt. Daher werden diejenigen, die sich erfolgreich anpassen, nicht nur im beschleunigten 4IR gedeihen – sie werden es gestalten.

Die Frage ist, in was?

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen