Facebooks geheime Mission, Krankenhäuser zum Austausch von Patientendaten zu bewegen

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Technokratische Brainstorms werden oft initiiert, wenn jemand sagt: "Wäre es nicht cool, wenn ...", ohne ethische, rechtliche oder konstitutionelle Überlegungen. Dies wird von den Arbeitgebern nicht in Frage gestellt, da sie sich auch nicht um ethische oder rechtliche Fragen kümmern. Daten sind das Lebenselixier der Technokratie, und es gibt immer mehr zu haben. ⁃ TN Editor

Facebook hat mehrere große US-amerikanische Krankenhäuser gebeten, anonymisierte Daten über ihre Patienten, wie z. B. Krankheiten und Verschreibungsinformationen, für ein vorgeschlagenes Forschungsprojekt weiterzugeben. Facebook wollte es mit den von ihm erfassten Benutzerdaten abgleichen und den Krankenhäusern dabei helfen, herauszufinden, welche Patienten möglicherweise besondere Pflege oder Behandlung benötigen.

Der Vorschlag hat die Planungsphase nie hinter sich gelassen und wurde unterbrochen, nachdem der Cambridge Analytica-Datenleckskandal in der Öffentlichkeit Bedenken hinsichtlich der Erfassung und Nutzung detaillierter Informationen über Facebook-Nutzer geäußert hatte.

"Diese Arbeit hat die Planungsphase nicht überschritten, und wir haben keine Daten erhalten, geteilt oder analysiert", sagte ein Facebook-Sprecher gegenüber CNBC.

Erst im vergangenen Monat unterhielt sich das Unternehmen mit mehreren Gesundheitsorganisationen, darunter der Stanford Medical School und dem American College of Cardiology, über die Unterzeichnung der Vereinbarung zum Datenaustausch.

Während die geteilten Daten persönlich identifizierbare Informationen wie den Namen des Patienten verdecken würden, schlug Facebook vor, eine gemeinsame Informatik-Technik namens „Hashing“ zu verwenden, um Personen zuzuordnen, die in beiden Gruppen existierten. Facebook sagt, die Daten wären nur für Forschungsarbeiten der medizinischen Gemeinschaft verwendet worden.

Das Projekt hätte neue Bedenken hinsichtlich der enormen Datenmenge aufkommen lassen können, die Facebook über seine Nutzer sammelt, und wie diese Daten auf eine Weise verwendet werden können, die Nutzer nie erwartet hätten.

Dieses Problem stand nachher im Rampenlicht Berichte dass Cambridge Analytica, eine politische Forschungsorganisation, die für Donald Trump gearbeitet hat, zu Unrecht detaillierte Informationen über Facebook-Nutzer ohne deren Erlaubnis erhalten hat. Anschließend wurde versucht, diese Daten zu verwenden, um politische Anzeigen auf sie auszurichten.

Facebook sagte am Mittwoch, dass bis zu 87 Millionen Menschen auf diese Weise Daten geteilt haben könnten. Das Unternehmen hat kürzlich neue Datenschutzrichtlinien und -kontrollen angekündigt, mit denen die Art der gesammelten und freigegebenen Daten und die Verwendung dieser Daten eingeschränkt werden sollen.

Die Sondierungsbemühungen zum Austausch medizinischer Daten wurden von einem interventionellen Kardiologen namens Freddy Abnousi geleitet, der seine Rolle auf LinkedIn als „führendes streng geheimes Projekt“ bezeichnet. Es war unter der Leitung von Regina Dugan, der Leiterin der Facebook-Experimentiergruppe „Building 8“, bevor sie im Oktober 2017 abreiste.

Laut zwei Personen, die es gehört haben und einer, der mit dem Projekt vertraut ist, bestand Facebook darin, das zu kombinieren, was ein Gesundheitssystem über seine Patienten weiß (z. B.: Person hat eine Herzerkrankung, ist 50 Jahre alt, nimmt 2 Medikamente ein und unternimmt 3 Reisen in diesem Jahr ins Krankenhaus) mit dem, was Facebook weiß (wie zum Beispiel: Benutzer ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat 3 Kinder, Englisch ist keine Hauptsprache, engagiert sich aktiv in der Community, indem er viele Nachrichten sendet).

Das Projekt würde dann herausfinden, ob diese kombinierten Informationen die Patientenversorgung verbessern könnten, zunächst mit Schwerpunkt auf der kardiovaskulären Gesundheit. Wenn Facebook beispielsweise feststellen könnte, dass ein älterer Patient nicht viele enge Freunde in der Nähe oder nicht viel Unterstützung in der Gemeinde hat, könnte das Gesundheitssystem beschließen, nach einer größeren Operation eine Krankenschwester zum Einchecken zu schicken.

Die Personen lehnten es ab, namentlich genannt zu werden, da sie aufgefordert wurden, Vertraulichkeitsvereinbarungen zu unterzeichnen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen