Facebook-Aktionäre knallen Zuckerberg als "Diktator"

Wikipedia
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Der Chef von Facebook Mark Zuckerberg ist eigentlich ein Technokrat, aber Technokraten sind im Wesentlichen Diktatoren, wie in China. Innerlich sind Technokraten motiviert und orientiert an ihren utopischen Zielen, die Welt zu ihrem eigenen Wohl zu verändern, auch wenn es erforderlich ist, Compliance zu erzwingen. ⁃ TN Editor

Facebook wird laut einigen Aktionären des Unternehmens wie eine "Diktatur" geführt, die CEO Mark Zuckerberg auf der jährlichen Hauptversammlung am Donnerstag in Menlo Park, Kalifornien, verprügelt haben.

In den letzten Monaten wurde Zuckerberg von Nutzern und Aufsichtsbehörden sowie von Gesetzgebern im Senat, im Repräsentantenhaus und im Europäischen Parlament kritisiert. Die UNO hat seine Firma sogar beschuldigt Erleichterung des Völkermords in Myanmar.

Diese Woche waren Facebooks eigene Investoren an der Reihe, die Zuckerberg wegen seiner schlechten Führung und der unzähligen Fehler im weltgrößten sozialen Netzwerk angeklagt hatten.

Die Vorzeichen waren von Anfang an schlecht: a Flugzeug flog über Kopf mit dem Zeichen: "YOU BROKE DEMOCRACY", mit freundlicher Genehmigung der Anti-Monopol-Aktivistengruppe Freedom From Facebook, die das Netzwerk auflösen will.

David Kling, stellvertretender General Counsel von Facebook, leitete die Sitzung. Drei Minuten später wurde Kling unterbrochen, als er erklärte, dass die Aktionäre erst nach Beendigung der Abstimmung sprechen könnten: "Bei Facebook fehlt es bereits an Aktionärsdemokratie", rief der Aktionär. Sie wurde wiederholt von Kling angewiesen, sich zu setzen, und wurde schließlich aus dem Meeting ausgeschlossen.

Für die Facebook-Führung wurde es nicht viel besser.

Christine Jantz von NorthStar Asset Management schlug als erste vor, die Abstimmungsstruktur so zu ändern, dass eine Aktie einer Stimme entspricht. Dies sei angesichts der „äußerst besorgniserregenden Probleme, mit denen das Unternehmen derzeit konfrontiert ist“, wichtiger.

"Wenn Datenschutz ein Menschenrecht ist - wie vom Microsoft-CEO angegeben -, verurteilen wir, dass die schlechte Verwaltung von Kundendaten durch Facebook gleichbedeutend mit einer Menschenrechtsverletzung ist", sagte Jantz.

"Die Aktionärsrevolte ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Facebook bei der Lösung der größeren Probleme, mit denen das Unternehmen konfrontiert ist, nicht weiterkommen kann", sagte Andy Barr, Gründer der digitalen Medienagentur 10 Yetis, gegenüber VICE News.

„In einer Zeit, in der globale Unternehmen darum kämpfen, Transparenz und Demokratie zu demonstrieren, versucht Facebook, anscheinend von Zuckerberg selbst getrieben, jegliche Art von Verantwortlichkeit zu umgehen, insbesondere mit Regeln wie seiner Aktie, die 10-mal mehr Gewicht als normale Aktionäre hat Sagte Barr.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen