Europäische Kommission begrüßt UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Die 2030-Agenda, ein universeller Rahmen für alle Länder zur Beseitigung der Armut und zur Erreichung einer nachhaltigen Entwicklung durch 2030, enthält eine ehrgeizige Reihe von 17-Zielen für nachhaltige Entwicklung und wird heute auf einem Sondergipfel der Vereinten Nationen verabschiedet.

The 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung heute verabschiedet werden von der Vereinten Nationen legt einen globalen Rahmen für die Beseitigung der Armut und die Erreichung einer nachhaltigen Entwicklung durch 2030 fest und baut auf demMillenniums-Entwicklungsziele (MDGs) in 2000 übernommen. Als erstes globales Abkommen, das eine universelle, umfassende Agenda für Maßnahmen festlegt, enthält die 2030-Agenda eine Reihe ehrgeiziger 17-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) und 169-Ziele, mit denen alle Länder und Interessengruppen für ihre Erreichung mobilisiert und die Innenpolitik beeinflusst werden. Auf der 2030-Agenda stehen auch die Vereinten Nationen Addis Ababa Action Agenda im Juli verabschiedet, in dem die verschiedenen zur Umsetzung der 2030-Agenda erforderlichen Mittel festgelegt sind, einschließlich inländischer Ressourcen, privater Finanzen und offizieller Entwicklungshilfe (ODA).

Die EU hat von Anfang an einen führenden Beitrag zu diesem Prozess geleistet. Sie hat sich nun verpflichtet, diese Agenda sowohl innerhalb der EU voranzutreiben (z. B. durch bevorstehende EU-Initiativen wie unter anderem, die Kreislaufwirtschaftsstrategie, mit der nachhaltigere Produktions- und Verbrauchsmuster angegangen werden sollen) und durch die Außenpolitik der EU durch Unterstützung der Umsetzungsbemühungen in anderen Ländern, insbesondere in den am stärksten bedürftigen.

Erster Vizepräsident Frans Timmermans, verantwortlich für nachhaltige Entwicklung und Leiter der Delegation der Kommission im Namen von Präsident Juncker, sagte: „Dieses Abkommen ist ein historisches Ereignis und ein bedeutender Schritt vorwärts für globale Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung. Ich bin stolz darauf sagen zu können, dass sich die EU von Anfang an stark dafür eingesetzt hat, ein ehrgeiziges Ergebnis zu erzielen, mit einer universellen Agenda für alle Länder, ob arm oder reich, die die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Dimensionen der Nachhaltigkeit vollständig integriert. Das Ergebnis ist ein Meilenstein, der die ganze Welt um gemeinsame Ziele für eine nachhaltigere Zukunft vereint. Wir sind entschlossen, die Agenda 2030 umzusetzen, die unsere internen und externen Politiken prägen wird, um sicherzustellen, dass die EU ihre volle Rolle spielt. “Der UN-Gipfel zur Verabschiedung der neuen 2030-Agenda findet am 25-27-September im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York statt und wird von mehr als 150-Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt besucht. Die Europäische Kommission wird durch den Ersten Vizepräsidenten Frans vertretenTimmermansHoher Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik / Vizepräsident der Kommission Federica Mogherini und Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung Neven Mimica.

Hintergrund

Zu den Millenniums-Entwicklungszielen

Die Millennium Development Goals (MDGs) haben gezeigt, dass das Setzen von Zielen dazu beitragen kann, beispiellose Fortschritte auf der ganzen Welt zu erzielen und bemerkenswerte Ergebnisse zu erzielen. Sie haben die EU-Entwicklungspolitik für 15-Jahre geleitet und die EU hat einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Ziele geleistet. Die EU und ihre Mitgliedstaaten sind zusammen die weltweit größter Entwicklungsspender mit Abstand 58 Mrd. EUR in 2014.

Auf der neuen 2030 Agenda

Die Agenda 2030 („Transformation unserer Welt: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“) wurde im August dieses Jahres bei den Vereinten Nationen im Konsens informell vereinbart und zur formellen Annahme durch die Generalversammlung auf diesen Gipfel verwiesen. Die im Juli vereinbarte Aktionsagenda von Addis Abeba ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Agenda 2030, indem sie Instrumente, Richtlinien und Ressourcen enthält, die eingerichtet werden müssen, um sicherzustellen, dass sie umgesetzt werden können.

Die Verabschiedung der Agenda 2030 markiert den Höhepunkt eines umfassenden Dreijahresprozesses (früher als „Entwicklungsagenda nach 2015“ bekannt), der durch die beispiellose Beteiligung der Zivilgesellschaft und anderer Interessengruppen gekennzeichnet war. Es folgt aus den Millennium Development Goals (MDGs), der Rio + 20 UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung und der Finanzierung von Entwicklungskonferenzen. Es wird auch zu den laufenden Verhandlungen über ein neues globales Klimaschutzabkommen beitragen, das im Dezember in Paris abgeschlossen werden soll.

Die neue 2030-Agenda wird neu definieren, wie die internationale Gemeinschaft bei einem globalen Engagement für eine andere Art von Zukunft für Menschen und den Planeten zusammenarbeitet - eines, das die Welt auf einen Weg in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung bringen wird. Während die Millennium Development Goals (MDGs) auf Entwicklungsländer abzielen, ist die 2030-Agenda das erste globale Abkommen, das eine universelle, umfassende Agenda für Maßnahmen festlegt, die alle Länder, einschließlich der Innenpolitik, betreffen wird.

Die 17 neuen Ziele für nachhaltige Entwicklung (als „SDGs“ bezeichnet) und 169 damit verbundene Ziele gleichen die drei Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung - Umwelt, Soziales und Wirtschaft - aus und decken Bereiche wie Armut, Ungleichheit, Ernährungssicherheit, Gesundheit, nachhaltigen Konsum und Produktion ab , Wachstum, Beschäftigung, Infrastruktur, nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen, Klimawandel sowie Gleichstellung der Geschlechter, friedliche und integrative Gesellschaften, Zugang zu Gerichten und rechenschaftspflichtige Institutionen.

Durch die neuen Ziele wird sichergestellt, dass die Welt ihre bisherigen MDG- und Rio-Verpflichtungen auch weiterhin einhält, und es werden auch Ziele für eine Reihe anderer Bereiche festgelegt. Die Fortschritte bei der Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele waren weltweit uneinheitlich, und es wurden nicht alle Ziele erreicht. Die geopolitischen Veränderungen in den letzten 15-Jahren haben zu der Erkenntnis geführt, dass eine universellere Zielsetzung, die integrierte Lösungen erfordert, nun angemessener ist. Die neue Agenda ist viel umfassender und gilt für alle Länder. Dies geschah in einem beispiellosen partizipativen Prozess, der Menschen aus der ganzen Welt einbezog.

Als universelle Vereinbarung wird die Umsetzung der neuen Agenda Maßnahmen aller Länder erfordern. Es wird durch eine globale Partnerschaft untermauert, die Maßnahmen von Regierungen und Interessengruppen auf allen Ebenen mobilisiert. Diese Agenda wird über einen umfassenden Überwachungs- und Überprüfungsmechanismus verfügen, der die Überwachung der Fortschritte bei ihrer Umsetzung ermöglicht und die Rechenschaftspflicht gegenüber unseren Bürgern gewährleistet. Eine wichtige Neuerung in der 2030-Agenda ist die Erkenntnis, dass für eine nachhaltige Entwicklung an drei Fronten gleichzeitig Fortschritte erforderlich sind, wobei wirtschaftliche, soziale und ökologische Fragen auf integrierte Weise gemeinsam angegangen werden.

Für eine erfolgreiche Umsetzung wird das gesamte Spektrum nationaler und internationaler öffentlicher und privater Ressourcen benötigt. Alle Länder müssen ihren gerechten Anteil unter Berücksichtigung des Entwicklungsstands, der nationalen Kontexte und Kapazitäten beitragen. Nationale Eigenverantwortung und Rechenschaftspflicht sind für die Verwirklichung der Agenda von zentraler Bedeutung.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen