Europäische Demokratien im Zeitalter von Populismen und Technokratien

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Technopopulismus, eine merkwürdige Mischung aus Populismus und Technokratie, wächst in Europa und wird offen diskutiert. Dasselbe Phänomen ist jedoch in den USA zu beobachten, wo Trump (Populismus) mit Technokraten zusammenarbeitet. Weil die Technokraten die einzigen sind, die komplexe Systeme betreiben können, haben sie die Oberhand. ⁃ TN Editor

In Europa, wo eines der ehrgeizigsten politischen und institutionellen Experimente der jüngeren Geschichte stattfand, gehörten die Europäische Union, populistische Bewegungen und technokratische Eliten zu den aktivsten Akteuren bei der Ausnutzung der Angst, beginnend unmittelbar nach dem globalen Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008.

Die Natur von Populismen und Technokratien unterscheidet sich in vielen Aspekten. Populistische Bewegungen bauen ihren Erfolg wesentlich auf dem auf, was wir als "Input-Legitimität" oder "Volks-Legitimität" bezeichnen können, während technokratische Eliten durch "Output-Legitimität" unterstützt werden, mit anderen Worten, Legitimität, die aus der Umsetzung effizienter Politiken resultiert. Dieser Dualismus zeigt sich besonders in der EU und ihrer besonderen Art der Multi-Level-Governance, wobei Institutionen wie die Europäische Kommission auf supranationaler Ebene agieren, oft im Gegensatz zur Politik der EU-Mitgliedstaaten auf nationaler Ebene.

Der Unterschied zwischen populistischen Bewegungen und technokratischen Eliten spiegelt sich in den Strategien der beiden wider: Die Art der Argumente, ihre Verwendung, die Sprachen und die Strategien des Timings liegen weit auseinander. Bei näherer Betrachtung haben populistische Bewegungen und technokratische Eliten in Europa jedoch ein zentrales Element gemeinsam: Die Kunst der Beeinflussung der politischen Debatte zu beherrschen, indem durch den effektiven Einsatz von Kommunikationsinstrumenten Angst und Besorgnis hervorgerufen und hervorgerufen werden.

Populistische Ängste: Die Kraft der einfachen und lebendigen Sprache

In Ungarn gipfelte die wachsende politische Feindseligkeit gegenüber der Rolle internationaler NGOs mit dem angeblichen Ziel, die nationale Agenda heimlich zu beeinflussen oder noch schlimmer, in der Niederschlagung der Open Society Foundation von George Soros. In Polen werden Schulbücher aufgrund nationalistischer und anti-intellektuellistischer Argumente geändert, wobei Minderheiten als Gefahr für das Land dargestellt werden. Italien wird immer wieder als deutsche Kolonie dargestellt. Die Argumente der europäischen Populisten sind in der Tat einfach und allgemeiner Natur und rufen mit konkreten, lebendigen Bildern Ängste wie Invasion, Ungerechtigkeit und Verschwörung hervor, um Massen von Bürgern zu mobilisieren. Diese ängstlichen Gefühle werden leicht durch trügerische Erzählungen wie die "Verschwörung des Finanzsektors" oder der Eliten, die "Invasion der Einwanderer" oder die "muslimische Bedrohung" (triviale Reduktion der These "Kampf der Zivilisationen") ausgelöst.

Technokratische Ängste: Der Missbrauch von Komplexität

Die Befürchtungen der technokratischen Eliten in Europa beruhen auf komplexen und spezifischen Argumenten, die in technischer und bürokratischer Sprache mit meisterhaftem Timing vorgebracht werden: Nutzung bestimmter Momente der politischen Instabilität oder Lähmung, die zu Unsicherheit führen, um die Notwendigkeit der Umsetzung der von ihnen unterstützten politischen Agenda zu rechtfertigen. Die mögliche Reaktion der Finanzmärkte, die „Spreizung“ (die Differenz zwischen den Zinssätzen für lokale öffentliche Schulden und denen Deutschlands) oder die Maßnahmen der Troika (EU-Kommission, IWF und Europäische Zentralbank) werden in zunehmendem Maße erwähnt auf den Merkmalen einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Immer häufiger erfassen wir Aussagen von hochrangigen EU-Bürokraten oder Politikern wie „das Risiko eines Zahlungsausfalls wird irgendwann zu…“ usw. Insbesondere vor und nach Referenden oder Wahlen wird laufend auf mögliche Staatsschulden hingewiesen Standardwerte oder das Risiko, das sich aus der Neudefinition der Maastricht-Kriterien (in Italien von 2011 bis vor kurzem) oder dem wirtschaftlichen Preis ergibt, der für das Verlassen der EU (in Großbritannien nach dem Brexit von 2016) zu zahlen ist einschränkend de facto der Raum für politische Debatten.

Gegenseitige Verstärkung: das Beispiel Italiens

Das Ergebnis der Strategie des Angstaufbaus, die sowohl von populistischen Bewegungen als auch von technokratischen Eliten in Europa umgesetzt wird, ist eine dialektische Beziehung zwischen beiden, die paradoxerweise eine gegenseitige Verstärkung bewirkt. Beispielsweise löst die irrationale Natur der populistischen Wirtschaftspolitik Krisen und Turbulenzen aus und begünstigt indirekt den Rückgriff auf Top-down-Ansätze nationaler und überstaatlicher Eliten auf der Grundlage ihrer anerkannten Kompetenzen und Fachkenntnisse. Ihr Handeln wird jedoch häufig nicht von einer transparenten demokratischen Legitimität gestützt, insbesondere wenn die anstehenden Aufgaben darin bestehen, die Ausgaben für die Sozialpolitik drastisch zu kürzen. Dies wiederum fördert eine Stärkung der populistischen Bewegungen, wobei der Prozess diesem Muster folgt, wie aus der jüngsten Geschichte Italiens hervorgeht: das Vorgehen einer technischen Regierung (Premier Monti), das aus der Unzulänglichkeit der von der Regierung durchgeführten Politik hervorgeht Die frühere Exekutive (Premierminister Berlusconi) führte nach einigen Jahren der Mitte-Links-Regierungen eine der populistischsten Regierungen der EU (die Five Stars und Legierung "Gelbgrüne" Koalitionsregierung).

Berechtigte Probleme, aber falsche Antworten?

Abschließend muss noch einmal betont werden, dass sowohl populistische Bewegungen als auch technokratische Regierungsführung in Europa nicht aus dem Nichts entstanden sind. Ersteres ist das unvermeidliche Ergebnis eines realen und allgegenwärtigen gesellschaftspolitischen Unbehagens und soll signalisieren, dass in der EU etwas schief gelaufen ist. Letztere halten an Argumenten fest, die für sich genommen durchaus legitim sein können, die über fundierte Kompetenz und fundiertes technisches Fachwissen bei der Bewältigung komplexer Probleme über nationale Grenzen hinweg verfügen, obwohl ihre Protagonisten darauf bestehen, diese Argumente mit dem bestimmten Wissen, das sie fürchten, (falsch) zu verwenden.

Die derzeitige Situation in Europa lässt vermuten, dass populistische Bewegungen und Technokratien einfach, wenn auch extrem polarisiert, zwei Seiten derselben Medaille darstellen. Ihre Stärke, die darauf beruht, Angst zu erzeugen, offenbart früher oder später ihre Grenzen, während das eigentliche Problem, der Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Ungleichheit und Unzufriedenheit mit dem Establishment, unangetastet bleibt und unsere zunehmend fragilen demokratischen Institutionen untergräbt.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Technocracy.News ist das ausschließlich Website im Internet, die über Technocracy berichtet und diese kritisiert. Bitte nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um unsere Arbeit an Patreon zu unterstützen!
Benutzerbild
Abonnieren
Benachrichtigung von