EU-Chef befürchtet, dass Gewerkschaft wegen Migrantenkrise zusammenbrechen wird

Bitte teilen Sie diese Geschichte!

TN Hinweis: Peter Sutherland ist der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen des Generalsekretärs (SRSG) für internationale Migration. Er ist auch Ehrenvorsitzender der Trilateralen Kommission in Europa. Es ist wichtig zu sehen, dass Sutherland ein ausgesprochener Verfechter der Masseneinwanderung war. Und doch befürchtet der EU-Chef selbst, dass sowohl die EU als auch die Mitgliedsstaaten kurz vor dem Zusammenbruch stehen.

Die Europäische Union hat die Kontrolle über ihre Grenzen verloren und riskiert einen völligen Zusammenbruch, wenn sie nicht besiegelt werden, warnte ein hochrangiger Brüsseler Diplomat.

Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, warnte die EU vor einem „kritischen Punkt“ und dass die Migrantenkrise noch nicht einmal ihren Höhepunkt erreicht habe.

Als er gestern Abend in Brüssel den Vorsitz bei einem Dringlichkeitstreffen der EU-Staats- und Regierungschefs führte, zeichnete Herr Tusk ein düsteres Bild der Zukunft der EU und sagte, der 28-köpfige Block stehe kurz vor dem Zusammenbruch, da „Vorwürfe und Missverständnisse“ gegeneinander bestehen.

Die Zukunft der Freizügigkeit stehe auf dem Spiel, da der Kontinent die Kontrolle über seine Grenzen sowie den „Ordnungssinn“ verloren habe.

Er fügte hinzu: „Wir müssen unsere Politik der offenen Türen und Fenster korrigieren.

„Heute sprechen wir über Millionen potenzieller Flüchtlinge, die versuchen, nach Europa zu gelangen, nicht über Tausende.

„Es ist wahrscheinlich, dass mehr Flüchtlinge nach Europa strömen, nicht weniger. Zumal sich fast alle nach Europa eingeladen fühlen. “

Frau Merkel antwortete jedoch: „Die Errichtung von Zäunen zwischen den Mitgliedstaaten ist nicht die Lösung.

„Angesichts einer großen Herausforderung kann es nicht sein, dass Europa sagt, wir können damit nicht umgehen.

"Deshalb sage ich immer wieder, wir können das schaffen."

Wie die tiefen Differenzen zwischen den EU-Ländern weiterhin deutlich werden, hat der französische Präsident François Holland die Krise auf dem Kontinent scharf eingeschätzt.

Er sagte: "Diejenigen, die unsere Werte nicht teilen, die diese Grundsätze nicht einmal respektieren wollen, müssen sich Fragen über ihren Platz in der Europäischen Union stellen."

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Alison Ryan

US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel teilen das gleiche Mantra: „Ja, wir können“. Bezieht sie sich auf "wir" das deutsche Volk oder auf "wir" die internationalen Weltführer? Deutschland steht vor einer Flüchtlingskrise. Ist dies ein notwendiger Auftakt für die Migration und Entwicklung der Vereinten Nationen nach 2015? Referenz http://publications.iom.int/system/files/pdf/migration_and_the_un_post2015_agenda.pdf