Daten sind das neue Öl, wer wird es besitzen?

Wikipedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Technokratie baut auf Daten auf. Tatsächlich gibt es keine "ausreichenden" Daten. Warum? Denn wer die Daten kontrolliert, kontrolliert alles und jeden.  TN Editor

Die Deutsche Bahn ist stolz auf die Pünktlichkeit ihrer Züge. Es ist jedoch nicht einfach zu überprüfen, ob die Uhren in den Stationen die richtige Zeit anzeigen.

Oder zumindest nicht bis Relayr kam mit. Das Berliner Start-up hat die Deutsche Bahn bei der Installation von Sensoren beraten - ähnlich einem tragbaren Fitness-Tracker - die Daten von den Uhren übertragen und anzeigen, wann sie repariert werden müssen.

"Es ist ein Fitbit für anorganisches Material", sagt Jackson Bond, Mitbegründer von Relayr.

Die Deutsche Bahn ist nicht der einzige zufriedene Kunde von Relayr. Der Aufzugshersteller Schindler nutzt die Relayr-Technologie, um Daten über den Zustand seiner Aufzüge zu übertragen und so eine „vorausschauende Wartung“ zu ermöglichen.

Das Internet der Dinge, oder IoT, ist ein aktuelles Thema in der Tech-Szene. Hunderte von Unternehmen versuchen herauszufinden, wie sie die von Autos, Flugzeugmotoren und Haushaltsgeräten gelösten Daten nutzen können.

„Das Internet der Dinge ist eine Chance für Deutschland, seine technische und industrielle Basis zu nutzen und digitale Anwendungen dafür zu finden“, sagt Florian Heinemann, Gründungspartner von Project A Ventures, das in junge Unternehmen investiert.

Relayr hofft, dass sein früher Erfolg mit dem Internet der Dinge anhält: „Daten sind das neue Öl - und die Frage ist, wem es gehören wird?“, Sagt Herr Bond. Relayr wurde in 2013 gegründet und kann auf einige große Geldgeber verweisen, darunter Kleiner Perkins, die Risikokapitalgesellschaft von Silicon Valley.

Der Erfolg des Unternehmens spiegelt den Geist Berlins wider, einer Stadt, die zu Deutschlands Startkapital und einem der führenden Technologiezentren Europas geworden ist. Im vergangenen Jahr erhielten die Technologieunternehmen der Stadt eine Risikokapitalfinanzierung in Höhe von 2.15 Mrd. EUR, verglichen mit 1.77 Mrd. EUR, die von den Londoner Technologieunternehmen angezogen wurden, so das Dienstleistungsunternehmen EY. Insgesamt haben die Anleger 3.1 Mrd. EUR in deutsche Start-ups in 2015 investiert, fast doppelt so viel wie in 2014, fügt EY hinzu.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen